Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherzsystem: Kleine Pumpe - große Wirkung

07.11.2008
100. Linksherzunterstützungssystem VentraAssist im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, in Bad Oeynhausen implantiert. Das kleine leistungsstarke Kunstherzsystem paßt seine Pumparbeit der körperlichen Belastung des Patienten an.

Sie ist klein, wiegt nur 298 g und pumpt äußerst zuverlässig: Am Mittwoch, den 29. Oktober 2008, setzte das Team um Prof. Dr. Reiner Körfer (Ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrum NRW), Oberarzt PD Dr. Gero Tenderich, Oberarzt Dr. Michiel Morshuis und Oberarzt Dr. Latif Arusoglu, das 100.Linksherzunterstützungssystem "VentrAssist LVAS" der australischen Firma Ventracor in Europa ein.

In einer 3-stündigen Operation wurde Rainer Ilner aus Kamp-Lintfort eine kleine Zentrifugalpumpe an die linke Herzkammer und an die Hauptschlagader angeschlossen, um die Pumpleistung seines eigenen, geschwächten Herzens zu unterstützen.

Das Unterstützungssystem war notwendig geworden, da der 47-jährige Patient aufgrund einer ausgeprägten Herzmuskelschwäche (Dilatative Kardiomyopathie) nur noch eine Leistungsfähigkeit von 15 Prozent hatte. Sein Herz war so geschwächt, dass ihm kleinste Anstrengungen große Mühe kosteten und immer mit Luftnot verbunden waren. Eine medikamentöse Therapie reichte nicht mehr aus, um seine schwere Herzinsuffizienz zu stabilisieren. Eine Herztransplantation wird notwendig. Doch die Wartezeit auf ein Spenderherz ist lang, mehr als ein Jahr. Um sie zu überbrücken, wurde ihm jetzt das VentrAssist-System eingesetzt. "Ohne den Einsatz eines Linksherzunterstützungssystems hätte Herr Ilner nur noch eine zeitlich begrenzte Lebenserwartung gehabt", äußerte sich Prof. Dr. Reiner Körfer zufrieden über den Gesundheitszustand des Patienten, der heute erste Schritte in seinem Zimmer machte. "Unsere jahrlangen Erfahrungen zeigen, dass die Überbrückung zur Herztransplantation mittels Kunstherzsystemen die Ausgangssituation und Überlebenschance des Patienten vor und nach der Transplantation erhöhen, da die Durchblutung der abhängigen Organe deutlich verbessert wird."

VentrAssist kann Patienten helfen, die unter terminaler Herzinsuffizienz (nicht heilbarer Herzmuskelschwäche) leiden und auf eine Herztransplantation warten. Leider konnten im letzten Jahr nur 376 Herzen bundesweit verpflanzt werden (davon 61 Herztransplantationen im Herz- und Diabeteszentrum NRW), während der Bedarf an Spenderorganen doppelt so hoch ist. Alternativen rücken daher in den Blickpunkt: Miniaturisierte, leistungsstarke Pumpen, die zur Überbrückung bis zur Transplantation und auch als Dauerlösung implantiert werden können.

Das Linksherzunterstützungssystem VentrAssist gehört zu der neuen Generation von Herzunterstützungssystemen. Vorteil: der Rotor ist magnetisch gelagert und somit nahezu verschleißfrei. Darüber hinaus verbrauchen diese Systeme wenig Energie, die Implantation ist vergleichsweise einfach und weniger invasiv. VentrAssist hat die Eigenschaft, sich an den Blutbedarf des Patienten anzupassen. Bei steigender Aktivität, beispielsweise beim Gehen oder körperlicher Betätigung des Patienten wirft das System mehr Blut in den Körperkreislauf aus. Im Ruhezustand nimmt der Blutfluß entsprechend ab.

Das System VentrAssist besteht aus einer kleinen implantierbaren Pumpe (Gewicht: 298 Gramm, Durchmesser: 67 mm, Material: Titan), die durch Rotation den natürlichen Blutstrom unterstützt. Im Inneren der Pumpe beschleunigt der magnetisch gelagerte Rotor mit ca. 1800 -3000 Umdrehungen pro Minute das Blut. Eine externe Steuer¬einheit kontrolliert die Systemleistung und regelt die Energieversorgung von wieder auf¬ladbaren Batterien oder einem Batterieladegerät. Die Patienten können sich frei bewegen, die externe Steuereinheit und die Akkus tragen sie in einem kleinen Rucksack bei sich - ein dauernder stationärer Aufenthalt ist nicht mehr nötig. Dies sichert nicht nur das Überleben, sondern verhilft auch zu einer guten Lebensqualität. Lediglich zu regelmäßigen ambulanten Kontrollen muß Rainer Illner ins Herz- und Diabeteszentrum NRW nach Bad Oeynhausen kommen.

Seit 1987 werden im Herz- und Diabeteszentrum NRW Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium mit den unterschiedlichsten Herzunterstützungssystemen und Kunstherzen therapiert. Insgesamt rund 1500 Systeme haben die Spezialisten bereits implantiert und verfügen damit weltweit über die größte Kompetenz und Routine. 1999 wurde von Prof. Dr. Reiner Körfer, Oberarzt Dr. Latif Arusoglu und Oberarzt Dr. El Aly Banayosy weltweit das erste komplett implantierbare Kreislaufunterstützungssystem, das sogenannte LionHeart eingesetzt. 2004 und 2005 folgten weitere Premieren mit der Implantation von den zentrifugalen Linksherzunterstützungssystemen DuraHeart und CorAide.

Herz- und Diabeteszentrum NRW
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Brandt M.A.
Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen
Tel.: 05731-97 1955
Fax: 05731-97 2028
Email: info@hdz-nrw.de

Anja Brandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.ventracor.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen