Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kryobank: Tiefgekühlt in der Zeitkapsel

24.09.2008
Neu eingerichtete Kryobank am Universitätsklinikum Jena ermöglicht zeitversetzten Kinderwunsch

Eine hochmoderne Kryobank an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) ermöglicht jetzt die langfristige Lagerung von Zellen und Geweben. Die neue Einrichtung im Bereich der Reproduktionsmedizin soll vor allem Paaren mit Kinderwunsch und onkologischen Patienten für die Kryokonservierung und Langzeitlagerung von Spermien und Eizellen zur Verfügung stehen. Wie in einer Zeitkapsel werden so die für die Fortpflanzung notwendigen Gewebe aufbewahrt, um zu einem späteren Zeitpunkt zum Einsatz kommen zu können.

Die in der Kryobank tiefgefrorenen Zellen und Gewebe werden in speziellen Anlagen, die höchsten Standards genügen müssen, über Jahre und Jahrzehnte gelagert. Die Aufbewahrung bei Temperaturen von minus 140 Grad sichert die zukünftige Lebensfähigkeit der konservierten Zellen. "Auf diese Weise können sich beispielsweise Krebspatienten vor Beginn einer Therapie für die Fortpflanzung wichtige Gewebe minimal invasiv entnehmen und für einen späteren Einsatz aufbewahren lassen", erklärt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Jenaer Universitätsfrauenklinik. Ohne diese "Zeitreise" der Zellen droht vielen an Krebs Erkrankten die Unfruchtbarkeit, denn Chemotherapie und Bestrahlung greifen nicht nur die Krebszellen, sondern auch die empfindlichen Fortpflanzungsorgane an. "Da wir heute vielen Krebspatienten wirksam im Kampf gegen die Krankheit helfen können, wird die Bewahrung der Fruchtbarkeit für die Zeit nach der überstandenen Erkrankung immer wichtiger", so Runnebaum zu den Hintergründen für die Einrichtung einer Kryobank.

Männer können bereits seit Jahren die Chance nutzen, Spermien vorsorglich einzufrieren. So kann beispielsweise vor Beginn einer Krebs-Behandlung durch Samenspenden ein Depot angelegt und gelagert werden. Später kann mit Hilfe der künstlichen Befruchtung auch dann der Kinderwunsch erfüllt werden, wenn keine eigenen Spermien mehr vorhanden sind.

Seit kurzem steht eine solche Möglichkeit auch jungen Frauen zur Verfügung. "Je nach Alter, persönlicher Lebenssituation und der Art der Krebserkrankung ist das Einfrieren von Eizellen oder von Eierstockgewebe möglich", erklärt Privatdozent Dr. Wolfgang Starker, Leiter der Kinderwunsch-Sprechstunde am UKJ. "Nach Abschluss der Krebsbehandlung kann das tiefgefrorene Gewebe transplantiert werden. So können wir frühzeitige Wechseljahre aufhalten und helfen, einen Kinderwunsch doch noch zu verwirklichen", so Starker.

Um diese Behandlung onkologischen Patienten anbieten zu können, ist eine rechtzeitige Information besonders wichtig, wie Starker betont: "Alle onkologisch tätigen Ärzte sollten heute bei der Beratung von Männern und Frauen, die im gebärfähigen Alter an Krebs erkranken, daran denken, auch die Fruchtbarkeit zu erhalten."

Aktuell werden in der Kryobank der Frauenklinik 3.000 Kryoproben für die weitere therapeutische Verwendung gelagert. Mit einer Kapazität von 30.000 Proben ist die neue Kryobank langfristig ausgelegt und kann perspektivisch über Jahre den Bedarf zur Kryokonservierung und Langzeitlagerung abdecken. "Die Lagerung von Zellen und Geweben zur therapeutischen Verwendung erfordert eine besonders sorgfältige Überwachung und kontinuierliche Dokumentation der Lagerbedingungen, die jetzt mit Inbetriebnahme der Kryobank realisiert werden können", sagt Dr. Ines Hoppe, Leiterin des IVF-Labors und der Kryobank. "Mit der Einrichtung einer modernen Kryobank können wir nicht nur alle gesetzlichen Anforderungen des Gewebe- und Transplantationsgesetzes erfüllen, sondern auch unseren Patienten eine leistungsfähige Anlage zur Verfügung stellen".

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Starker
Kinderwunsch-Sprechstunde, Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/933475
E-Mail: Wolfgang.Starker[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie