Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kryobank: Tiefgekühlt in der Zeitkapsel

24.09.2008
Neu eingerichtete Kryobank am Universitätsklinikum Jena ermöglicht zeitversetzten Kinderwunsch

Eine hochmoderne Kryobank an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) ermöglicht jetzt die langfristige Lagerung von Zellen und Geweben. Die neue Einrichtung im Bereich der Reproduktionsmedizin soll vor allem Paaren mit Kinderwunsch und onkologischen Patienten für die Kryokonservierung und Langzeitlagerung von Spermien und Eizellen zur Verfügung stehen. Wie in einer Zeitkapsel werden so die für die Fortpflanzung notwendigen Gewebe aufbewahrt, um zu einem späteren Zeitpunkt zum Einsatz kommen zu können.

Die in der Kryobank tiefgefrorenen Zellen und Gewebe werden in speziellen Anlagen, die höchsten Standards genügen müssen, über Jahre und Jahrzehnte gelagert. Die Aufbewahrung bei Temperaturen von minus 140 Grad sichert die zukünftige Lebensfähigkeit der konservierten Zellen. "Auf diese Weise können sich beispielsweise Krebspatienten vor Beginn einer Therapie für die Fortpflanzung wichtige Gewebe minimal invasiv entnehmen und für einen späteren Einsatz aufbewahren lassen", erklärt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Jenaer Universitätsfrauenklinik. Ohne diese "Zeitreise" der Zellen droht vielen an Krebs Erkrankten die Unfruchtbarkeit, denn Chemotherapie und Bestrahlung greifen nicht nur die Krebszellen, sondern auch die empfindlichen Fortpflanzungsorgane an. "Da wir heute vielen Krebspatienten wirksam im Kampf gegen die Krankheit helfen können, wird die Bewahrung der Fruchtbarkeit für die Zeit nach der überstandenen Erkrankung immer wichtiger", so Runnebaum zu den Hintergründen für die Einrichtung einer Kryobank.

Männer können bereits seit Jahren die Chance nutzen, Spermien vorsorglich einzufrieren. So kann beispielsweise vor Beginn einer Krebs-Behandlung durch Samenspenden ein Depot angelegt und gelagert werden. Später kann mit Hilfe der künstlichen Befruchtung auch dann der Kinderwunsch erfüllt werden, wenn keine eigenen Spermien mehr vorhanden sind.

Seit kurzem steht eine solche Möglichkeit auch jungen Frauen zur Verfügung. "Je nach Alter, persönlicher Lebenssituation und der Art der Krebserkrankung ist das Einfrieren von Eizellen oder von Eierstockgewebe möglich", erklärt Privatdozent Dr. Wolfgang Starker, Leiter der Kinderwunsch-Sprechstunde am UKJ. "Nach Abschluss der Krebsbehandlung kann das tiefgefrorene Gewebe transplantiert werden. So können wir frühzeitige Wechseljahre aufhalten und helfen, einen Kinderwunsch doch noch zu verwirklichen", so Starker.

Um diese Behandlung onkologischen Patienten anbieten zu können, ist eine rechtzeitige Information besonders wichtig, wie Starker betont: "Alle onkologisch tätigen Ärzte sollten heute bei der Beratung von Männern und Frauen, die im gebärfähigen Alter an Krebs erkranken, daran denken, auch die Fruchtbarkeit zu erhalten."

Aktuell werden in der Kryobank der Frauenklinik 3.000 Kryoproben für die weitere therapeutische Verwendung gelagert. Mit einer Kapazität von 30.000 Proben ist die neue Kryobank langfristig ausgelegt und kann perspektivisch über Jahre den Bedarf zur Kryokonservierung und Langzeitlagerung abdecken. "Die Lagerung von Zellen und Geweben zur therapeutischen Verwendung erfordert eine besonders sorgfältige Überwachung und kontinuierliche Dokumentation der Lagerbedingungen, die jetzt mit Inbetriebnahme der Kryobank realisiert werden können", sagt Dr. Ines Hoppe, Leiterin des IVF-Labors und der Kryobank. "Mit der Einrichtung einer modernen Kryobank können wir nicht nur alle gesetzlichen Anforderungen des Gewebe- und Transplantationsgesetzes erfüllen, sondern auch unseren Patienten eine leistungsfähige Anlage zur Verfügung stellen".

Ansprechpartner:
PD Dr. Wolfgang Starker
Kinderwunsch-Sprechstunde, Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/933475
E-Mail: Wolfgang.Starker[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie