Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritische Mirkonährstoffe in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit

30.06.2011
Internationale Experten fordern eine konzertierte Aktion zur Verbesserung der Versorgung mit Vitamin D, Folsäure und Eisen in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit.

Experten und Forscher verschiedener Universitäten, NGOs und Industrie diskutierten im Rahmen eines Workshops, veranstaltet von EURopean micronutrient RECommendations Aligned (EURRECA) und der Early Nutrition Academy (ENA), in Zusammenarbeit mit der Dr. von Haunerschen Kinderklinik, Klinikum der Universität München über den aktuellen Forschungsstand zu den Auswirkungen der Zufuhr von Vitamin D, Folsäure und Eisen in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit.

Die Veranstaltung formulierte Schwerpunkte für die künftige Forschung und zukunftsweisende wissenschaftliche Aktivitäten.

Prof. Berthold Koletzko (Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München) und Dr. Christophe Matthys (ILSI Europe, Brüssel) eröffneten die Tagung, in dem sie die Bedeutung der frühen Mikronährstoffversorgung für die gesunde Entwicklung von Säuglingen und Kindern hervorhoben. Weltweit werden Einzelheiten der optimalen Zufuhr in wissenschaftlichen Gremien derzeit kontrovers diskutiert. Harmonisierte, evidenzbasierte Empfehlungen für die Vitamin D, Folsäure- und Eisenzufuhr fehlen wegen unterschiedlicher Bewertung von Detailfragen. Daten der WHO zeigen jedoch, dass weltweit eine große Anzahl der Schwangeren sowie der Säuglinge und Kinder unzureichend mit Vitamin D, Folsäure und Eisen versorgt sind.

Prof. Hans Biesalski (Stuttgart) diskutierte die vielfältigen Funktionen von Vitamin D für unterschiedliche Stoffwechselprozesse und Immunsystem.

Prof. Heike Bischoff-Ferrari (Zürich) folgerte aus Beobachtungsstudien und Metaanalysen, dass eine Serumkonzentration an Vitamin-D [25(OH)D] von unter 25 nmol/L bei Schwangeren und bei Neugeborenen einen negativen Einfluss auf Knochengesundheit, Gewichtsentwicklung, Atemwegserkrankungen und chronische Erkrankungen haben kann.

Dr. Elina Hyppönen (London) verwies auf Beobachtungsstudien und klinische Interventionsstudien mit Vitamin D, die einen Nutzen für die Immunmodulation und ein reduziertes Diabetesrisiko zeigen.

Die Folsäuresupplementierung mit Beginn vor der Konzeption und weiterer Dauer während der ersten Monate der Schwangerschaft ist als effektive Primärprävention von Neuralrohrdefekten etabliert, so Prof. Andrew Czeizel (Budapest). Auch liegen Hinweise auf besonders gute präventive Effekte der kombinierten Gabe von Folsäure mit Multivitaminen sowie auf eine Prävention auch von anderen Fehlbildungen wie angeborenen Herzfehlern vor.

In mehr als 60 Ländern weltweit wird das Grundnahrungsmittel Mehl mit Folsäure angereichert, mit einer deutlichen Senkung der Häufigkeit angeborener Fehlbildungen in diesen Ländern. Die praktischen Aspekte einer Folsäureanreicherung von Grundnahrungsmitteln sowie einer gezielten Supplementierung einzelner Bevölkerungsgruppen thematisierte Prof. Helmut Heseker (Paderborn).

Die Eisenmangel-Anämie ist weltweit auch heute unter Schwangeren verbreitet, so dass der Eisenzufuhr vor und in der Schwangerschaft weiterhin hohe Aufmerksamkeit gebührt, wie Dr. Nils Milman (Kopenhagen) betonte. Er berichtete, dass Nebenwirkungen bei Eisensupplementen von unter 100 mg/Tag in kontrollierten Studien nicht gefunden wurden. Prof. Richard Hurrell (Zürich) diskutierte die Sicherheit und Wirksamkeit von Eisensupplementen in Ländern mit hohem Vorkommen von Malaria.

Die Teilnehmer der Expertentagung folgerten, dass stärkere, bevölkerungsweit wirksame Anstrengungen unternommen werden müssen, um die verbreitete Unterversorgung mit diesen Mikronährstoffen in der Schwangerschaft, während der Stillzeit und in der frühen Kindheit zu bekämpfen. Für künftige Forschungsaktivitäten besteht insbesondere ein Bedarf an kontrollierten Interventionsstudien mit ausreichend großen Fallzahlen. Damit soll eine bessere Evidenzbasis für die Zufuhrmengen von Vitamin D, Folsäure und Eisen etabliert werden, um optimale präventive Effekte zu erzielen.

Hintergrundinformationen unter http://www.early-nutrition.org

Rückfragen:
Stiftung Kindergesundheit
Professor Dr. Berthold Koletzko,
Dr. Christiane Vollhardt
Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum der Universität München
Lindwurmstr. 4, D-80337 München
info@kindergesundheit.de

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.early-nutrition.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie