Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritische Mirkonährstoffe in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit

30.06.2011
Internationale Experten fordern eine konzertierte Aktion zur Verbesserung der Versorgung mit Vitamin D, Folsäure und Eisen in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit.

Experten und Forscher verschiedener Universitäten, NGOs und Industrie diskutierten im Rahmen eines Workshops, veranstaltet von EURopean micronutrient RECommendations Aligned (EURRECA) und der Early Nutrition Academy (ENA), in Zusammenarbeit mit der Dr. von Haunerschen Kinderklinik, Klinikum der Universität München über den aktuellen Forschungsstand zu den Auswirkungen der Zufuhr von Vitamin D, Folsäure und Eisen in Schwangerschaft, Stillzeit und früher Kindheit.

Die Veranstaltung formulierte Schwerpunkte für die künftige Forschung und zukunftsweisende wissenschaftliche Aktivitäten.

Prof. Berthold Koletzko (Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München) und Dr. Christophe Matthys (ILSI Europe, Brüssel) eröffneten die Tagung, in dem sie die Bedeutung der frühen Mikronährstoffversorgung für die gesunde Entwicklung von Säuglingen und Kindern hervorhoben. Weltweit werden Einzelheiten der optimalen Zufuhr in wissenschaftlichen Gremien derzeit kontrovers diskutiert. Harmonisierte, evidenzbasierte Empfehlungen für die Vitamin D, Folsäure- und Eisenzufuhr fehlen wegen unterschiedlicher Bewertung von Detailfragen. Daten der WHO zeigen jedoch, dass weltweit eine große Anzahl der Schwangeren sowie der Säuglinge und Kinder unzureichend mit Vitamin D, Folsäure und Eisen versorgt sind.

Prof. Hans Biesalski (Stuttgart) diskutierte die vielfältigen Funktionen von Vitamin D für unterschiedliche Stoffwechselprozesse und Immunsystem.

Prof. Heike Bischoff-Ferrari (Zürich) folgerte aus Beobachtungsstudien und Metaanalysen, dass eine Serumkonzentration an Vitamin-D [25(OH)D] von unter 25 nmol/L bei Schwangeren und bei Neugeborenen einen negativen Einfluss auf Knochengesundheit, Gewichtsentwicklung, Atemwegserkrankungen und chronische Erkrankungen haben kann.

Dr. Elina Hyppönen (London) verwies auf Beobachtungsstudien und klinische Interventionsstudien mit Vitamin D, die einen Nutzen für die Immunmodulation und ein reduziertes Diabetesrisiko zeigen.

Die Folsäuresupplementierung mit Beginn vor der Konzeption und weiterer Dauer während der ersten Monate der Schwangerschaft ist als effektive Primärprävention von Neuralrohrdefekten etabliert, so Prof. Andrew Czeizel (Budapest). Auch liegen Hinweise auf besonders gute präventive Effekte der kombinierten Gabe von Folsäure mit Multivitaminen sowie auf eine Prävention auch von anderen Fehlbildungen wie angeborenen Herzfehlern vor.

In mehr als 60 Ländern weltweit wird das Grundnahrungsmittel Mehl mit Folsäure angereichert, mit einer deutlichen Senkung der Häufigkeit angeborener Fehlbildungen in diesen Ländern. Die praktischen Aspekte einer Folsäureanreicherung von Grundnahrungsmitteln sowie einer gezielten Supplementierung einzelner Bevölkerungsgruppen thematisierte Prof. Helmut Heseker (Paderborn).

Die Eisenmangel-Anämie ist weltweit auch heute unter Schwangeren verbreitet, so dass der Eisenzufuhr vor und in der Schwangerschaft weiterhin hohe Aufmerksamkeit gebührt, wie Dr. Nils Milman (Kopenhagen) betonte. Er berichtete, dass Nebenwirkungen bei Eisensupplementen von unter 100 mg/Tag in kontrollierten Studien nicht gefunden wurden. Prof. Richard Hurrell (Zürich) diskutierte die Sicherheit und Wirksamkeit von Eisensupplementen in Ländern mit hohem Vorkommen von Malaria.

Die Teilnehmer der Expertentagung folgerten, dass stärkere, bevölkerungsweit wirksame Anstrengungen unternommen werden müssen, um die verbreitete Unterversorgung mit diesen Mikronährstoffen in der Schwangerschaft, während der Stillzeit und in der frühen Kindheit zu bekämpfen. Für künftige Forschungsaktivitäten besteht insbesondere ein Bedarf an kontrollierten Interventionsstudien mit ausreichend großen Fallzahlen. Damit soll eine bessere Evidenzbasis für die Zufuhrmengen von Vitamin D, Folsäure und Eisen etabliert werden, um optimale präventive Effekte zu erzielen.

Hintergrundinformationen unter http://www.early-nutrition.org

Rückfragen:
Stiftung Kindergesundheit
Professor Dr. Berthold Koletzko,
Dr. Christiane Vollhardt
Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum der Universität München
Lindwurmstr. 4, D-80337 München
info@kindergesundheit.de

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.early-nutrition.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten