Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebswachstum lässt sich simulieren

08.08.2011
Neue Tumoranalyse soll praktische Lösungen aufzeigen

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatz zur Analyse und Vorhersage von Krebswachstum vorgestellt. Um ein realistischeres Bild eines Tumors zu erhalten, untersuchen die Forscher mit mathematischen Methoden lokale Regionen der Erkrankung und rechnen die Ergebnisse auf den gesamten Organismus hoch.

"Bei krebskranken Mäusen konnten wir bereits sehr gut prognostizieren, ob und wie sich der Tumor entwickelt", erklärt Charley Sehyo Choe, Physiker an der Universität Heidelberg http://www.bioquant.uni-heidelberg.de , gegenüber pressetext.

Strategien vorab testen
"Wir versuchen einen praktischen Ansatz in der Krebsforschung zu liefern", erklärt Sehyo Choe den Anspruch des Forschungsteams. Langfristiges Ziel ist es, Ärzten eine quantitative Analyse zu liefern, nachdem unterschiedliche Strategien der Krebsbekämpfung und unterschiedliche Medikamente virtuell simuliert werden. "Es ist eine Toolbox für Ärzte, die Prognose erfolgt aber auf Basis der Patientendaten und nicht auf statistischem Material", so Sehyo Choe.
Abholzen wie bei Waldbrand
Die Anbindung an Blutgefäße ist bei der Analyse von Tumoren besonders wichtig. Sie liefern Nahrung und können Krebsmetastasen verbreiten. Bei der Bekämpfung eines Tumors müsse deshalb die Struktur der Gefäße besonders beachtet werden. "Das Prinzip ist vergleichbar mit Waldbränden - wenn man Korridore abholzt, kann das die Ausbreitung des Brandes verhindern. Mit Blutgefäßen funktioniert das ähnlich", so Sehyo Choe. Durch die Analyse der Gefäßstrukturen könne somit der Krebs besser bekämpft werden, zugleich ließe sich besser prognostizieren, ob der Krebs wieder auftritt.

Bisher konnten die Forscher gute Ergebnisse zum Tumorwachstum bei Mäusen mit Brustkrebs liefern. "Der nächste Schritt ist, die Blutgefäße im Modell zu implementieren. Daran arbeiten wir gerade." Ebenfalls müssen die Wirkungen von unterschiedlichen Medikamenten noch ins Modell aufgenommen werden, "aufgrund der vielen Faktoren ist dies ein schwieriger und langwieriger Prozess", erklärt der Heidelberger Physiker. In den nächsten fünf Jahren könnte die Prognose bei Mäusen gut funktionieren. Wann die Technik beim Menschen anwendbar ist, sei derzeit noch nicht absehbar.

Wolfgang Drucker | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bioquant.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik