Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebswachstum lässt sich simulieren

08.08.2011
Neue Tumoranalyse soll praktische Lösungen aufzeigen

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatz zur Analyse und Vorhersage von Krebswachstum vorgestellt. Um ein realistischeres Bild eines Tumors zu erhalten, untersuchen die Forscher mit mathematischen Methoden lokale Regionen der Erkrankung und rechnen die Ergebnisse auf den gesamten Organismus hoch.

"Bei krebskranken Mäusen konnten wir bereits sehr gut prognostizieren, ob und wie sich der Tumor entwickelt", erklärt Charley Sehyo Choe, Physiker an der Universität Heidelberg http://www.bioquant.uni-heidelberg.de , gegenüber pressetext.

Strategien vorab testen
"Wir versuchen einen praktischen Ansatz in der Krebsforschung zu liefern", erklärt Sehyo Choe den Anspruch des Forschungsteams. Langfristiges Ziel ist es, Ärzten eine quantitative Analyse zu liefern, nachdem unterschiedliche Strategien der Krebsbekämpfung und unterschiedliche Medikamente virtuell simuliert werden. "Es ist eine Toolbox für Ärzte, die Prognose erfolgt aber auf Basis der Patientendaten und nicht auf statistischem Material", so Sehyo Choe.
Abholzen wie bei Waldbrand
Die Anbindung an Blutgefäße ist bei der Analyse von Tumoren besonders wichtig. Sie liefern Nahrung und können Krebsmetastasen verbreiten. Bei der Bekämpfung eines Tumors müsse deshalb die Struktur der Gefäße besonders beachtet werden. "Das Prinzip ist vergleichbar mit Waldbränden - wenn man Korridore abholzt, kann das die Ausbreitung des Brandes verhindern. Mit Blutgefäßen funktioniert das ähnlich", so Sehyo Choe. Durch die Analyse der Gefäßstrukturen könne somit der Krebs besser bekämpft werden, zugleich ließe sich besser prognostizieren, ob der Krebs wieder auftritt.

Bisher konnten die Forscher gute Ergebnisse zum Tumorwachstum bei Mäusen mit Brustkrebs liefern. "Der nächste Schritt ist, die Blutgefäße im Modell zu implementieren. Daran arbeiten wir gerade." Ebenfalls müssen die Wirkungen von unterschiedlichen Medikamenten noch ins Modell aufgenommen werden, "aufgrund der vielen Faktoren ist dies ein schwieriger und langwieriger Prozess", erklärt der Heidelberger Physiker. In den nächsten fünf Jahren könnte die Prognose bei Mäusen gut funktionieren. Wann die Technik beim Menschen anwendbar ist, sei derzeit noch nicht absehbar.

Wolfgang Drucker | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bioquant.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik