Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsvielfalt in einer Erkrankung nachgewiesen

18.11.2013
Wissenschaftler werten Datenbank aus - Strukturvergleich mit Baum

Ein einzelner Tumor kann aus vielen einzelnen Krebserkrankungen bestehen, die alle eine andere Behandlung benötigen, so das Institute of Cancer Research. Das Team um Mel Greaves hat ein neues Verfahren zur Feststellung der Vielfalt innerhalb einer Erkrankung entwickelt.

Die Wissenschaftler stellten außergewöhnliche Unterschiede zwischen Krebszellen fest. Sie halten es für denkbar, dass die neuen zielgerichteten Medikamente versagen, da sie nicht das ganze mutierte Gewebe abtöten können.

Unkontrollierbare Zellteilung

Ein Tumor nimmt mit einer einzelnen Zelle seinen Anfang, die beginnt, sich zu mutieren und unkontrolliert zu teilen. In der Folge mutieren die Krebszellen weiter und werden aggressiver, breiten sich im Körper aus und entwickeln Resistenzen gegen Medikamente. Dieser Vorgang ist chaotisch und führt zu einem vielfältigen Tumor, der Krebszellen enthält, die auf unterschiedliche Art und Weise mutiert sind.

Die Forscher untersuchten die Vielfalt von Krebserkrankungen bei fünf Kindern mit Leukämie. Sie verglichen die Mutationen in einzelnen Krebszellen mit einer Datenbank, in der bereits bekannte Mutationen gelistet waren. Die in Genome Research http://genome.cshlp.org veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die Patienten an zwischen zwei und zehn genetisch unterschiedlichen Leukämien litten.

Laut Greaves verfügt jeder Patient über einen völlig neuen "Baum", leidet nicht an einem Krebs, sondern an verschiedenen Krebsarten. "Das ist ein wirklicher Fortschritt, diese außergewöhnlich komplexe Vielfalt erkennen zu können. Er hilft zu erklären, warum es so schwierig ist, fortgeschrittene Erkrankungen zu behandeln", unterstreicht Greaves die Bedeutung der Forschungsergebnisse.

Eine Krebserkrankung kann mit der Struktur eines Baumes verglichen werden. Die ersten Mutationen, der Stamm sozusagen, ist bei allen Krebszellen gleich. Dann breitet sich der Tumor aber aus. Das bedeutet, dass eine Behandlung, die nur auf einen Ast oder eine Unterart des Krebses abzielt, den Krankheitsverlauf zwar verlangsamen, aber nicht stoppen kann.

Hochspezialisierte Therapien

"Das Abschneiden der Äste ist einfach, aber das Fällen des Baumes sehr schwer", sagt Charles Swanton vom University College London Cancer Institute http://ucl.ac.uk/cancer . Für die aktuelle Studie wurde Leukämie untersucht, die über weniger Vielfalt verfügt als andere Arten von Krebs. Andere Tumore wie Melanome könnten möglicherweise über Hunderte Äste verfügen.

Fachmann Greaves zufolge ist es aufgrund dieser Forschungsergebnisse von entscheidender Bedeutung, Therapien zu entwickeln, die auf den Baumstamm selbst und nicht nur die Äste abzielen. Laut dem Forscher könnte es auch sinnvoll sein, sich auf das Umfeld des Krebses zu konzentrieren.

"Wenn sich der Krebs wie andere Arten in einem Lebensraum verändert, warum sollten wir dann nicht auf diesen Lebensraum abzielen, also auf die Blutgefäße, die für den Sauerstoff zuständig sind oder Entzündungen." Zusätzlich gehe es darum, Krebserkrankungen früh zu erkennen, bevor sie zu vielfältig für eine Behandlung geworden sind.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk

Weitere Berichte zu: Cancer Krebserkrankung Krebsvielfalt Krebszelle Lebensraum Leukämie Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie