Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsvielfalt in einer Erkrankung nachgewiesen

18.11.2013
Wissenschaftler werten Datenbank aus - Strukturvergleich mit Baum

Ein einzelner Tumor kann aus vielen einzelnen Krebserkrankungen bestehen, die alle eine andere Behandlung benötigen, so das Institute of Cancer Research. Das Team um Mel Greaves hat ein neues Verfahren zur Feststellung der Vielfalt innerhalb einer Erkrankung entwickelt.

Die Wissenschaftler stellten außergewöhnliche Unterschiede zwischen Krebszellen fest. Sie halten es für denkbar, dass die neuen zielgerichteten Medikamente versagen, da sie nicht das ganze mutierte Gewebe abtöten können.

Unkontrollierbare Zellteilung

Ein Tumor nimmt mit einer einzelnen Zelle seinen Anfang, die beginnt, sich zu mutieren und unkontrolliert zu teilen. In der Folge mutieren die Krebszellen weiter und werden aggressiver, breiten sich im Körper aus und entwickeln Resistenzen gegen Medikamente. Dieser Vorgang ist chaotisch und führt zu einem vielfältigen Tumor, der Krebszellen enthält, die auf unterschiedliche Art und Weise mutiert sind.

Die Forscher untersuchten die Vielfalt von Krebserkrankungen bei fünf Kindern mit Leukämie. Sie verglichen die Mutationen in einzelnen Krebszellen mit einer Datenbank, in der bereits bekannte Mutationen gelistet waren. Die in Genome Research http://genome.cshlp.org veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die Patienten an zwischen zwei und zehn genetisch unterschiedlichen Leukämien litten.

Laut Greaves verfügt jeder Patient über einen völlig neuen "Baum", leidet nicht an einem Krebs, sondern an verschiedenen Krebsarten. "Das ist ein wirklicher Fortschritt, diese außergewöhnlich komplexe Vielfalt erkennen zu können. Er hilft zu erklären, warum es so schwierig ist, fortgeschrittene Erkrankungen zu behandeln", unterstreicht Greaves die Bedeutung der Forschungsergebnisse.

Eine Krebserkrankung kann mit der Struktur eines Baumes verglichen werden. Die ersten Mutationen, der Stamm sozusagen, ist bei allen Krebszellen gleich. Dann breitet sich der Tumor aber aus. Das bedeutet, dass eine Behandlung, die nur auf einen Ast oder eine Unterart des Krebses abzielt, den Krankheitsverlauf zwar verlangsamen, aber nicht stoppen kann.

Hochspezialisierte Therapien

"Das Abschneiden der Äste ist einfach, aber das Fällen des Baumes sehr schwer", sagt Charles Swanton vom University College London Cancer Institute http://ucl.ac.uk/cancer . Für die aktuelle Studie wurde Leukämie untersucht, die über weniger Vielfalt verfügt als andere Arten von Krebs. Andere Tumore wie Melanome könnten möglicherweise über Hunderte Äste verfügen.

Fachmann Greaves zufolge ist es aufgrund dieser Forschungsergebnisse von entscheidender Bedeutung, Therapien zu entwickeln, die auf den Baumstamm selbst und nicht nur die Äste abzielen. Laut dem Forscher könnte es auch sinnvoll sein, sich auf das Umfeld des Krebses zu konzentrieren.

"Wenn sich der Krebs wie andere Arten in einem Lebensraum verändert, warum sollten wir dann nicht auf diesen Lebensraum abzielen, also auf die Blutgefäße, die für den Sauerstoff zuständig sind oder Entzündungen." Zusätzlich gehe es darum, Krebserkrankungen früh zu erkennen, bevor sie zu vielfältig für eine Behandlung geworden sind.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk

Weitere Berichte zu: Cancer Krebserkrankung Krebsvielfalt Krebszelle Lebensraum Leukämie Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics