Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie: Neuer Wirkstoff bildet Tumore besser ab

01.09.2011
Tumore mit radioaktiven Substanzen besser sichtbar machen und gezielter behandeln: Forschenden aus Freiburg, Bern und Kalifornien ist bei der Radionuklidtherapie ein Paradigmenwechsel gelungen. Ihre Forschungsergebnisse werden nun im «Journal of Nuclear Medicine» publiziert.

Radioaktiv markierte Substanzen werden in der Medizin etwa dazu verwendet, bösartige Tumore sichtbar zu machen beziehungsweise den Tumor zu bestrahlen und so zu zerstören. Bisher ging man davon aus, dass ein solcher Wirkstoff – ein sogenannter Agonist – in die Tumorzelle eindringen und sich dort anreichern muss, um seine Wirkung zu erzielen.

Ein internationales Forscherteam des Universitätsklinikums Freiburg (Deutschland), des Instituts für Pathologie der Universität Bern (Schweiz) und des Salk Institutes in La Jolla Kalifornien/USA) hat nun einen Wirkstoff entwickelt, der sich an der Oberfläche der Tumorzellen anreichert, ohne in diese einzudringen – ein Antagonist. Dieses Verfahren könnte effektiver sein als die bisher verwendeten Agonisten, da die Anreicherung der Antagonisten im Tumor viel stärker ist. Dabei handelt es sich laut den Forschenden um einen Paradigmenwechsel: Antagonisten galten bisher als ungeeignet für die Markierung und Zerstörung von Tumoren, weil sie an der Zelloberfläche bleiben und ihre radioaktive «Ladung» nicht ins Zellinnere abgeben. Tests an Patienten haben aber nun gezeigt, dass ein speziell entwickelter Antagonist Tumore nicht nur besser abbilden kann als die gängigen Agonisten, sondern sich auch weniger im normalen Gewebe anreichert. Künftig könnte so mit einer Injektion Krebs bekämpft werden, ohne gesundes Gewebe zu stark zu beeinträchtigen. Das Forscherteam publiziert seine Studie nun im Fachblatt «Journal of Nuclear Medicine».

Neuer Zugang zur Krebstherapie
Eine im klinischen Alltag bereits erfolgreiche Methode ist die Verwendung von kleinen radioaktiv markierten Molekülen, die passgenau an Rezeptoren auf der Zelloberfläche von Tumorzellen «andocken». Die Rezeptoren werden dadurch aktiviert. Durch diese agonistische Wirkung dringt die radioaktive Substanz in das Zellinnere ein, akkumuliert in der Krebszelle und zerstört sie schließlich. Das internationale Forscherteam konnte zum ersten Mal an Patienten zeigen, dass Moleküle, die eine antagonistische Wirkung haben und die Rezeptoren nicht aktivieren, besser an die Oberfläche von Tumorzellen binden und somit eine deutlich stärkere Anreicherung im Tumorgewebe zeigen als herkömmliche, radioaktiv markierte Moleküle.

Mit der neuen radioaktiv markierten Substanz konnte die Ausdehnung von neuroendokrinen Tumoren des Dünndarms beziehungsweise der Schilddrüse deutlich besser sichtbar gemacht werden als mit der herkömmlichen Substanz. «Dies ist der erste Beweis beim Menschen, dass Antagonisten effektiv Tumore abbilden können», sagt Dr. Damian Wild vom Universitätsklinikum Freiburg. «Es ist anzunehmen, dass wir mit einer zusätzlichen radioaktiven Substanz die Tumore auch zerstören können.» Wie Prof. Jean-Claude Reubi vom Institut für Pathologie der Universität Bern erklärt, wurden diese Antagonisten bisher nur bei den seltenen neuroendokrinen Tumoren angewendet. «Aber es ist zu erwarten, dass auch Antagonisten in anderen Tumoren eingesetzt werden könnten.»

Quellenangabe:
Damian Wild, Melpomeni Fani, Martin Behe, Ingo Brink, Jean.E.F. Rivier,
Jean-Claude Reubi, Helmut R. Maecke, and Wolfgang A. Weber: First
Clinical Evidence That Imaging with Somatostatin Receptor Antagonists is
Feasible, Journal of Nuclear Medicine, Vol. 52, No. 9, September 2011,
doi:10.2967/jnumed.111.088922
Ansprechpartner:
Dr. Damian Wild
Abteilung Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Freiburg (D)
Tel.: +49 761 270-39950
E-Mail: damian.wild@uniklinik-freiburg.de
Prof. Dr. Jean-Claude Reubi
Institut für Pathologie
Universität Bern (CH)
Tel. +41 31 632 32 43
E-Mail: jean.reubi@pathology.unibe.ch

Carin Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie