Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsrisiko: Aspirin und Rauchen beeinflussen Alterung des Erbguts

01.07.2014

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter.

Aber auch die Faktoren Rauchen und regelmässige Einnahme von Aspirin wirken sich auf das Krebsrisiko aus – allerdings im gegenteiligen Sinn. Forschende der Universität Basel zeigen nun, dass Aspirin und Rauchen bei Frauen Alterungsprozesse am Erbgut verändern, die mit Darmkrebs zusammenhängen, wie sie im «Journal of the National Cancer Institute» berichten.


Unser Lebenswandel beeinflusst Alterungsprozesse am Erbgut, welche zur Zelltransformation und Krebs führen können

(Bild: Martin Oeggerli / Micronaut, mit Unterstützung der Hochschule für Life Sciences, FHNW.)

Bereits in den 1990er-Jahren hatten Wissenschaftler entdeckt, dass die regelmässige Einnahme von Aspirin über längere Zeit das Krebsrisiko senkt. Seither attestierten zahlreiche Studien dem Medikament einen schützenden Effekt vor verschiedenen Typen von Krebs. So soll die regelmässige Aspirin-Einnahme das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um durchschnittlich 40% senken. Wie genau das Medikament das Krebsrisiko beeinflusst, ist jedoch nicht bekannt.

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Primo Schär, Molekulargenetiker am Departement Biomedizin der Universität Basel, und dem Magen-Darm-Spezialisten PD Dr. Kaspar Truninger hat nun einen möglichen Mechanismus entdeckt, wie Aspirin das Krebsrisiko mindern könnte: Es bremst bestimmte Alterungsprozesse im Erbgut – nämlich Veränderungen, die auch bei der Entstehung von Tumoren eine Rolle spielen.

Um dem Zusammenhang zwischen Lebenswandel und Alterungsprozessen im Erbgut auf den Grund zu gehen, untersuchten die Forschenden Darmgewebeproben von 546 gesunden Frauen über 50 Jahren. Dabei verglichen sie altersspezifische Veränderungen der Erbgut-Markierungen, sogenannter Methylgruppen der DNA, mit den Angaben der Frauen zu ihrem Lebenswandel hinsichtlich Aspirin-Konsum, Rauchen, Body-Mass-Index und der Anwendung einer Hormonersatztherapie. Die deutlichsten Effekte zeigten sich bei der Aspirin-Einnahme und bei Raucherinnen.

Alternde Markierungen

«Das Erbgut in jeder Zelle ähnelt einer Bibliothek, die mit Lesezeichen gespickt ist», erklärt Schär. Dank dieser Lesezeichen wisse die Zelle, welche Gene abgelesen werden müssen, damit sie ihre spezialisierte Aufgabe als Haut-, Muskel- oder Darmwandzelle ausführen kann. «Diese Markierungen sind aber nicht stabil, sondern verändern sich mit dem Alter. Verändern sie sich an bestimmten Stellen des Erbguts zu stark, kann ein Tumor entstehen», so Schär weiter.

In ihrer Studie konnten die Forschenden nun erstmals zeigen, dass genau dieser altersbedingte Verfall der Erbgut-Markierungen durch regelmässige Einnahme von Aspirin gebremst wird. Rauchen auf der anderen Seite beschleunigt diesen Alterungsprozess. «Dabei sind besonders auch Gene betroffen, die bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen», sagt Dr. Faiza Noreen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Departement Biomedizin der Universität Basel und Erstautorin der Studie.

Truninger betont, noch sei es zu früh, Aspirin ohne Rücksprache mit dem Hausarzt nur zum Zweck der Krebsprävention einzunehmen – dies vor allem wegen potenzieller Nebenwirkungen wie etwa Magen-Darm-Blutungen.

Originalbeitrag:
Noreen F, Röösli M, Gaj P, Pietrzak J, Weis S, Urfer P, Regula J, Schär P and Truninger K.
Modulation of Age- and Cancer Associated DNA Methylation Change in the Healthy Colon by Aspirin and Lifestyle.
http://jnci.oxfordjournals.org/content/106/7/dju161.abstract?keytype=ref&ijk...
Journal of the National Cancer Institute, published online, 2014 106 (4): dju161
doi: 10.1093/jnci/dju161

Weitere Auskünfte:
Prof. Primo Schär, Departement Biomedizin der Universität Basel, Tel. +41 (0)61 267 07 67, E-Mail: primo.schaer@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=F0AB775FEAD5F95F9F453D78120B09B8&type=se...

Olivia Poisson | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops