Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung am Modell - Leipziger Wissenschaftler erhalten Förderung

14.05.2009
Für ein wissenschaftliches Projekt, das Prozesse klären soll, die zu Leukämien, Lymphomen und anderen Erkrankungen der Blutbildung führen, erhalten Wissenschaftler der Universität Leipzig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Fördermittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Dazu sollen zunächst mathematische Modelle erarbeitet und am Computer zu simuliert werden. Darauf aufbauend sollen bessere Behandlungsstrategien entwickelt werden, die im Rahmen von klinischen Studien überprüft werden können.

Bösartige Tumoren des Blutbildungssystems wie Lymphome oder Leukämien sind häufige, für den Patienten schwerwiegende Erkrankungen. "Zwar gibt es Therapiemöglichkeiten, diese haben jedoch zum Teil starke Nebenwirkungen oder sind, wie etwa bei Knochenmarkstransplantationen, mit hohen Risiken behaftet", so Prof. Dr. Markus Löffler, Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) und leitender Projektkoordinator.

Ziel des Forschungsvorhabens wird es sein, die bestehenden Behandlungsstrategien zu optimieren bzw. neue Therapien zu entwickeln. Der Weg dorthin führt über mathematische Modelle, mittels derer biologische Prozesse am Computer simuliert und therapeutische Wirkungen vorhergesagt werden können. Die so gewonnen Daten sollen anschließend klinisch getestet und medizinisch nutzbar gemacht werden.

Das Leipziger IMISE leitet das umfangreiche Projekt, welches bundesweit angelegt ist und zahlreiche Partner und verschiedene Teilprojekte zusammenführt. Auf drei Bereiche wird sich die Arbeit der Wissenschaftler konzentrieren:

Entwicklung von drei Modellen zur Darstellung von Blutbildung und Blutkrebs

Die Entwicklung eines umfassenden Modells der Blutbildung soll es möglich machen, die Blutbildung und die auf sie wirkenden Störungen z.B. bei Krebserkrankungen und deren Therapien umfassend zu beschreiben. "Solche, bislang nicht existierenden Modelle sind notwendig, um Vorhersagen über die Dynamik der Blutbildung abzuleiten. Damit werden wir in der Lage sein, Behandlungsstrategien für verschiedene krankhafte Zustände wie Tumoren oder Schädigungen nach Chemotherapien zu entwickeln beziehungsweise zu optimieren", erklärt Prof. Markus Löffler die Grundzüge des Teilprojektes.

Aufbauend auf diesem Blutbildungsmodells soll ein dynamisches Modell der chronischen myeloischen Leukämie (CML) entwickelt werden. Das ist eine häufige auftretende Form des Blutkrebses, die mit einer starken Vermehrung der weißen Blutkörperchen einhergeht. "Uns interessieren die Mechanismen, die bei der Entstehung dieser, ohne Behandlung tödlich verlaufenden, Leukämie-Variante greifen, um darauf aufbauend die therapeutischen Effekte der gegenwärtig genutzten Medikamente wie Imatinib, Dastinib oder Nilotinib am Modell zu simulieren. So hoffen wir, optimierte Behandlungsstrategien vorhersagen und die Planung klinischer Studien substanziell unterstützen zu können", formuliert Dr. Ingo Röder, einer der Projektleiter und Mathematiker am IMISE, die Ziele der Projektgruppe.

Ein dritter Bereich konzentriert sich auf die Modellierung von B-Zell Non-Hodgkin-Lymphomen. Auch dieser Tumor, der auf eine Entartung der im Knochenmark gebildeten weißen Blutkörperchen zurückgeht, wird in einem Modell dargestellt, das Wachstum und Reaktion auf verschiedene Therapien (z.B. die Gabe des Antikörpers Rituximab) simuliert. Das Modell soll Rückfallraten nach Chemotherapien in Abhängigkeit von der Therapie und individuellen Faktoren quantitativ richtig beschreiben und Vorhersagen zur Wirksamkeit von neuen Therapieschemata ermöglichen. Ein weiteres Modell untersucht Faktoren, die zur Entstehung von malignen Tumorzellen aus normalen B-Zellen führen und welchen Verlauf die genetische Vielfalt der Tumorzellen mit und ohne Therapie nimmt. Außerdem wird in diesem Projektbereich versucht, die Effekte tumorspezifischer Veränderungen im Regulationsnetzwerk der Zellen besser zu verstehen.

Ziel: Behandlung von Blutkrebs soll verbessert werden

"Wir erwarten, dass die Ergebnisse des Projektes einen großen Einfluss auf das Verständnis der normalen und pathologischen Gewebsorganisation am Beispiel der Blutbildung haben werden und wir den Weg für bedeutende Verbesserungen in der Behandlung von Tumorerkrankungen bei der Blutbildung bereiten", fasst Prof. Löffler zusammen.

Das Projekt "Haematosys - Systembiologie der Hämatopoese und hämatopoetischer Neoplasien" ist ein bundesweites Verbundprojekt, das Partner aus führenden klinischen hämatoonkologischen Studiengruppen, Pathologen, Genetiker, Zellbiologen sowie Mathematiker, Statistiker und Bioinformatiker vereint. Das IMISE der Universität Leipzig koordiniert unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Löffler und in Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik (IZBI) die verschiedenen Arbeitsgruppen und ist wesentlich an der Planung und Vorbereitung der einzelnen Studienprojekte beteiligt.

Prof. Dr. Markus Löffler
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
Tel.: +49 341 97 16100
Fax: +49 341 97 16109

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics