Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung am Modell - Leipziger Wissenschaftler erhalten Förderung

14.05.2009
Für ein wissenschaftliches Projekt, das Prozesse klären soll, die zu Leukämien, Lymphomen und anderen Erkrankungen der Blutbildung führen, erhalten Wissenschaftler der Universität Leipzig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Fördermittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Dazu sollen zunächst mathematische Modelle erarbeitet und am Computer zu simuliert werden. Darauf aufbauend sollen bessere Behandlungsstrategien entwickelt werden, die im Rahmen von klinischen Studien überprüft werden können.

Bösartige Tumoren des Blutbildungssystems wie Lymphome oder Leukämien sind häufige, für den Patienten schwerwiegende Erkrankungen. "Zwar gibt es Therapiemöglichkeiten, diese haben jedoch zum Teil starke Nebenwirkungen oder sind, wie etwa bei Knochenmarkstransplantationen, mit hohen Risiken behaftet", so Prof. Dr. Markus Löffler, Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) und leitender Projektkoordinator.

Ziel des Forschungsvorhabens wird es sein, die bestehenden Behandlungsstrategien zu optimieren bzw. neue Therapien zu entwickeln. Der Weg dorthin führt über mathematische Modelle, mittels derer biologische Prozesse am Computer simuliert und therapeutische Wirkungen vorhergesagt werden können. Die so gewonnen Daten sollen anschließend klinisch getestet und medizinisch nutzbar gemacht werden.

Das Leipziger IMISE leitet das umfangreiche Projekt, welches bundesweit angelegt ist und zahlreiche Partner und verschiedene Teilprojekte zusammenführt. Auf drei Bereiche wird sich die Arbeit der Wissenschaftler konzentrieren:

Entwicklung von drei Modellen zur Darstellung von Blutbildung und Blutkrebs

Die Entwicklung eines umfassenden Modells der Blutbildung soll es möglich machen, die Blutbildung und die auf sie wirkenden Störungen z.B. bei Krebserkrankungen und deren Therapien umfassend zu beschreiben. "Solche, bislang nicht existierenden Modelle sind notwendig, um Vorhersagen über die Dynamik der Blutbildung abzuleiten. Damit werden wir in der Lage sein, Behandlungsstrategien für verschiedene krankhafte Zustände wie Tumoren oder Schädigungen nach Chemotherapien zu entwickeln beziehungsweise zu optimieren", erklärt Prof. Markus Löffler die Grundzüge des Teilprojektes.

Aufbauend auf diesem Blutbildungsmodells soll ein dynamisches Modell der chronischen myeloischen Leukämie (CML) entwickelt werden. Das ist eine häufige auftretende Form des Blutkrebses, die mit einer starken Vermehrung der weißen Blutkörperchen einhergeht. "Uns interessieren die Mechanismen, die bei der Entstehung dieser, ohne Behandlung tödlich verlaufenden, Leukämie-Variante greifen, um darauf aufbauend die therapeutischen Effekte der gegenwärtig genutzten Medikamente wie Imatinib, Dastinib oder Nilotinib am Modell zu simulieren. So hoffen wir, optimierte Behandlungsstrategien vorhersagen und die Planung klinischer Studien substanziell unterstützen zu können", formuliert Dr. Ingo Röder, einer der Projektleiter und Mathematiker am IMISE, die Ziele der Projektgruppe.

Ein dritter Bereich konzentriert sich auf die Modellierung von B-Zell Non-Hodgkin-Lymphomen. Auch dieser Tumor, der auf eine Entartung der im Knochenmark gebildeten weißen Blutkörperchen zurückgeht, wird in einem Modell dargestellt, das Wachstum und Reaktion auf verschiedene Therapien (z.B. die Gabe des Antikörpers Rituximab) simuliert. Das Modell soll Rückfallraten nach Chemotherapien in Abhängigkeit von der Therapie und individuellen Faktoren quantitativ richtig beschreiben und Vorhersagen zur Wirksamkeit von neuen Therapieschemata ermöglichen. Ein weiteres Modell untersucht Faktoren, die zur Entstehung von malignen Tumorzellen aus normalen B-Zellen führen und welchen Verlauf die genetische Vielfalt der Tumorzellen mit und ohne Therapie nimmt. Außerdem wird in diesem Projektbereich versucht, die Effekte tumorspezifischer Veränderungen im Regulationsnetzwerk der Zellen besser zu verstehen.

Ziel: Behandlung von Blutkrebs soll verbessert werden

"Wir erwarten, dass die Ergebnisse des Projektes einen großen Einfluss auf das Verständnis der normalen und pathologischen Gewebsorganisation am Beispiel der Blutbildung haben werden und wir den Weg für bedeutende Verbesserungen in der Behandlung von Tumorerkrankungen bei der Blutbildung bereiten", fasst Prof. Löffler zusammen.

Das Projekt "Haematosys - Systembiologie der Hämatopoese und hämatopoetischer Neoplasien" ist ein bundesweites Verbundprojekt, das Partner aus führenden klinischen hämatoonkologischen Studiengruppen, Pathologen, Genetiker, Zellbiologen sowie Mathematiker, Statistiker und Bioinformatiker vereint. Das IMISE der Universität Leipzig koordiniert unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Löffler und in Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik (IZBI) die verschiedenen Arbeitsgruppen und ist wesentlich an der Planung und Vorbereitung der einzelnen Studienprojekte beteiligt.

Prof. Dr. Markus Löffler
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
Tel.: +49 341 97 16100
Fax: +49 341 97 16109

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie