Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsforschung: Meilenstein erklärt Ursachen

16.08.2013
21 entscheidende Mutationen identifiziert, die zu Tumoren führen

Ein Forscherteam unter der Leitung des Wellcome Trust Sanger Institute hat laut eigenen Angaben einen Meilenstein in der Krebsforschung gesetzt. Es hat 21 wichtige Mutationen identifiziert, die für den Großteil der Tumore verantwortlich sind.

Die in Nature veröffentlichten Veränderungen des genetischen Codes sind für 97 Prozent der 30 häufigsten Krebsarten verantwortlich. Das Erkennen der Ursachen der Mutationen könnte laut BBC zu neuen Behandlungsansätzen führen. Einige Ursachen wie Rauchen sind bekannt. Mehr als die Hälfte der Ursachen sind aber bis heute ein Rätsel.

Es kommt zur Bildung eines Tumors, wenn eine Zelle nicht mehr richtig funktioniert. Im Laufe ihrer Existenz nimmt eine Zelle eine ganze Reihe von Mutationen auf, die Zellen in tödliche Tumore verwandeln können. Diese wachsen unkontrolliert.

Das Team um Mike Stratton suchte nach den Ursachen für diese Mutationen. Das Forschungsprojekt war Teil der bisher umfangreichsten Analyse des Krebsgenoms. Ultraviolette Strahlung oder Rauchen schädigen die DNA, führen zu Mutationen und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung.

Mutationen hinterlassen charakteristische Spuren
Jede Mutation hinterlässt aber eine einzigartige Spur, eine Art von Markenzeichen. Dieses genetische Graffiti zeigt, ob Rauchen oder UV-Strahlung die DNA verändert hat. Die Wissenschaftler suchten jetzt nach weiteren Beispielen für derartige Graffitis. Sie analysierten 7.042 Proben der 30 häufigsten Krebsarten.

Gefunden wurden 21 unterschiedliche Signaturen, die 97 Prozent der Mutationen entsprechen, die zu Krebs führen können. Stratton erklärte gegenüber der BBC, dass damit identifiziert werden könnte, was eine Krebserkrankung wirklich verursacht hat. Das sei laut dem Wissenschaftler ein wirklich entscheidender Schritt. "Diese Erkenntnis erlaubt uns Einblicke in Bereiche, von denen wir zuvor nicht einmal wussten, dass sie existieren."

Signaturen erklären Ursache für Krebserkrankung

Gefunden wurden Signaturen, die mit der Alterung und dem Immunsystem des Körpers in Zusammenhang stehen. Zellen reagieren auf Virusinfektionen, indem sie eine Klasse von Enzymen aktivieren, die die Viren so lange mutieren, bis sie nicht mehr funktionieren können. "Wir gehen davon aus, dass es dabei zu einem Kollateralschaden kommt. Das eigene Genom wird ebenfalls verändert und kann aufgrund der zahlreichen Mutationen viel eher zu einer Krebszelle werden. Das ist also ein doppelschneidiges Schwert." Zwölf der gefundenen Signaturen konnten bisher von den Wissenschaftlern noch nicht erklärt werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://sanger.ac.uk
http://nature.com

Weitere Berichte zu: DNA Graffiti Krebsart Krebserkrankung Krebsforschung Meilenstein Mutation Rauchen Signatur Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie