Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs durch zu hohen Blutdruck?

16.02.2011
Forscher untersuchen, ob Blutdruckhormone das Erbgut schädigen

In Deutschland leidet jeder vierte Einwohner unter zu hohem Blutdruck. Das auch als Hypertonie bezeichnete Leiden kann über Jahrzehnte hinweg unentdeckt bleiben und zu schweren Folgeerkrankungen führen, wie etwa Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Doch Bluthochdruck löst möglicherweise auch Krebs aus. Denn bei einem Großteil der Hypertonie-Patienten ist das körpereigene blutdruckregulierende Hormon Angiotensin II erhöht. Dieses steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und damit zur Entstehung eines Tumors zu führen. In einer von der Deutschen Krebshilfe mit 375.000 Euro geförderten Studie untersuchen Wissenschaftler nun den genauen Zusammenhang zwischen Angiotensin II und einer Krebsentstehung.

Die Entwicklung eines Tumors beginnt mit Beschädigungen der Erbsubstanz (DNA). Da Körperzellen sehr häufig und durch unterschiedliche Ursachen DNA-Schäden erleiden, besitzen sie eine leistungsfähige Reparaturmaschinerie, um diese Defekte zu beheben. Treten jedoch zu viele Schäden am Erbgut auf oder arbeiten die Reparaturenzyme fehlerhaft, entstehen Mutationen. Zellen vermehren sich ständig und geben dabei ihre Erbinformationen an die Tochterzellen weiter. Auch die veränderten Gene einer mutierten Zelle werden an die nächste Generation weitergegeben. So kann aus einer solchen Zelle Krebs entstehen.

Neben vielen anderen Faktoren wie UV-Strahlen, Chemikalien oder giftigen Stoffwechselprodukten kann offenbar auch ein zu hoher Blutdruck die Erbsubstanz beschädigen. Der Verursacher ist das Hormon Angiotensin II, das im Körper für den Anstieg des Blutdrucks sorgt. In Vorversuchen konnten Professor Dr. Helga Stopper und Dr. Nicole Schupp vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Würzburg bereits eine Schädigung der DNA durch Angiotensin II nachweisen. Nun wollen sie zusammen mit Professor Dr. Bernd Epe vom Institut für Pharmazie und Biochemie der Universität Mainz klären, ob die durch das Hormon verursachten DNA-Schäden tatsächlich Krebs auslösen.

Zudem untersuchen die Arbeitsgruppen, in welchem Ausmaß verschiedene blutdrucksenkende Medikamente in der Lage sind, das Auftreten von DNA-Schäden zu verhindern. Sie vermuten, dass einige Wirkstoffgruppen gegen Bluthochdruck die schädlichen Wirkungen von Angiotensin II besser unterbinden als andere.

„Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Durch einen gesunden Lebensstil lässt sich die Entstehung einer Hypertonie in den meisten Fällen jedoch vermeiden. Sollte sich herausstellen, dass Bluthochdruck nicht nur Herzinfarkte und Schlaganfälle verursacht, sondern auch Krebs auslöst, könnten durch eine entsprechende Bluthochdruck-Prävention und -Therapie auch Krebs-Neuerkrankungen verhindert werden.“

Hintergrund-Information: Krebsforschung

Die Fortschritte in der Krebsforschung haben dazu beigetragen, neue wirkungsvollere Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren. So konnten die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen in den vergangenen Jahren deutlich verbessert werden. Diese Erfolge sind im Wesentlichen auch der Deutschen Krebshilfe zu verdanken, denn die gemeinnützige Organisation ist der wichtigste private Förderer der Krebsforschung in Deutschland. Jährlich investiert die Deutsche Krebshilfe über 30 Millionen Euro in die onkologische Forschung. Bei der Forschungsförderung gilt es, im Sinne einer optimalen Patientenversorgung viel versprechende Ergebnisse aus der Forschung schnell und effizient in die klinische Prüfung und Anwendung zu bringen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik