Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Basler Forscher ebnen den Weg zur effektiven Kombination aus Immun- und Chemotherapie

13.07.2012
Unser körpereigenes Immunsystem scheint die Entwicklung und das Fortschreiten von spontanen Tumoren unterdrücken zu können. Diese Fähigkeit zu unterstützen und weiter auszubauen ist Ziel einer Immuntherapie.
Forscher am Universitätsspital sowie der Universität Basel wollen die Wirkung der Immuntherapie weiter verstärken, indem sie Wirkstoffe (Chemotherapeutika) einsetzen, die die Schlagkraft der Immunzellen gegen den Krebs steigern. Wenn das Vorhaben gelingt, könnten Ärzte diese Substanzen gezielt mit bereits etablierten Immuntherapien kombinieren und den Patienten in Zukunft effizientere Therapiemöglichkeiten anbieten.

Erste Versuche einer Immuntherapie bei Krebserkrankungen gehen bereits in das 19. Jahrhundert zurück als William Coley beobachtete, dass sich Tumoren nach der Injektion von Bakterien verkleinerten. Zu den heutigen Strategien der Immuntherapie in der Krebsbekämpfung gehören zum einen Impfstoffe sowie zum anderen die Verabreichung von Antikörpern, die Immunzellen aktivieren beziehungsweise deren Hemmung durch den Krebs spezifisch verhindern.
Medizinische Studien haben bei Patienten mit Krebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahren für beide Therapiestrategien einen Überlebensvorteil gegenüber der Standardtherapie gezeigt. Darüber hinaus wird unter dieser Form der Immuntherapie bei einem Teil der Patienten das Tumorwachstum dauerhaft gehemmt. Die Wirkung kann über viele Monate oder Jahre anhalten. Modelle mit Maustumoren haben verdeutlicht, dass eine Chemotherapie diese Immunantwort nicht, wie ursprünglich gedacht, hemmt, sondern sogar günstig beeinflussen kann. Somit könnte die Kombination von Immuntherapie mit bestimmten Chemotherapeutika eine sehr vielversprechende Therapieoption darstellen.

Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Alfred Zippelius und Dr. Philipp Müller am Basler Universitätsspital konnte in frühen Arbeiten zeigen, dass bestimmte Chemotherapeutika, sogenannte „Mikrotubulus-Inhibitoren“, in der Lage sind, eine bestimmte Gruppe von Immunzellen, die „professionellen antigenpräsentierende Zellen“, zu aktivieren. Nach dem Kontakt mit den Chemotherapeutika verändern diese Zellen ihre Eigenschaften und können nun andere Immunzellen, die spezifischen T-Effektorzellen, gegen den eigenen Krebs effizienter aktivieren.

In einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt wird die Arbeitsgruppe die Rolle von Mikrotubulus-Inhibitoren auf das Immunsystem genauer untersuchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Aufklärung des genauen Mechanismus, der im Immunsystem abläuft. Diese Untersuchungen werden mittels verschiedener Tumormodelle in der Maus durchgeführt. Dort analysieren die Forscher die spezifische Reaktion des Immunsystems gegen den Krebs in verschiedenen Geweben – im Tumor selbst sowie den tumordrainierenden Lymphknoten.

Hier soll auch die zentrale Frage geklärt werden, ob eine gleichzeitige immuntherapeutische Behandlung durch die Chemotherapeutika verstärkt werden kann. Die Basler Forscher setzen dafür unter anderem auch sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate ein. Es handelt sich dabei um Antikörper, die bestimmte Oberflächenstrukturen von Tumorzellen erkennen und an die ein Wirkstoff gekoppelt ist. Auf diese Art können die Wirkstoffe effizienter an den Tumor gebracht werden.

Darüber hinaus wollen die Forscher untersuchen, ob die in der Maus beobachteten Effekte auf menschliche Immunzellen (professionelle antigenpräsentierende Zellen) übertragbar sind. Dies prüfen sie mit Hilfe von Zellkulturen, in denen sie den Effekt von Mikrotubulus-Inhibitoren auf Immunzellen von Krebspatienten beobachten.

„Die nun von der Wilhelm-Sander-Stiftung unterstützten Experimente sollen einen Beitrag leisten zu unserem Verständnis, wie bestimmte Chemotherapeutika, in diesem Fall, Mikrotubulus-Inhibitoren, die zelluläre Immunantwort gegen den eigenen Tumor bei Krebserkrankungen beeinflussen können. Das übergeordnete Ziel ist hierbei, Synergien bei der gleichzeitigen Gabe einer Immuntherapie zu definieren, um somit für Patienten neue und effizientere onkologische Therapieoptionen zu eröffnen“, fasst Prof. Dr. Zippelius zusammen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 240.000Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.
Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Zippelius, Dr. Philipp Müller
Universitätsspital Basel, Klinik für Onkologie
Laboratory of Cancer Immunology, Departement Biomedizin
Hebelstrasse 20
CH-4031 Basel
Telefon: +41 61 265 50 74
Email: zippeliusa@uhbs.ch, ph.mueller@unibas.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik