Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Basler Forscher ebnen den Weg zur effektiven Kombination aus Immun- und Chemotherapie

13.07.2012
Unser körpereigenes Immunsystem scheint die Entwicklung und das Fortschreiten von spontanen Tumoren unterdrücken zu können. Diese Fähigkeit zu unterstützen und weiter auszubauen ist Ziel einer Immuntherapie.
Forscher am Universitätsspital sowie der Universität Basel wollen die Wirkung der Immuntherapie weiter verstärken, indem sie Wirkstoffe (Chemotherapeutika) einsetzen, die die Schlagkraft der Immunzellen gegen den Krebs steigern. Wenn das Vorhaben gelingt, könnten Ärzte diese Substanzen gezielt mit bereits etablierten Immuntherapien kombinieren und den Patienten in Zukunft effizientere Therapiemöglichkeiten anbieten.

Erste Versuche einer Immuntherapie bei Krebserkrankungen gehen bereits in das 19. Jahrhundert zurück als William Coley beobachtete, dass sich Tumoren nach der Injektion von Bakterien verkleinerten. Zu den heutigen Strategien der Immuntherapie in der Krebsbekämpfung gehören zum einen Impfstoffe sowie zum anderen die Verabreichung von Antikörpern, die Immunzellen aktivieren beziehungsweise deren Hemmung durch den Krebs spezifisch verhindern.
Medizinische Studien haben bei Patienten mit Krebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahren für beide Therapiestrategien einen Überlebensvorteil gegenüber der Standardtherapie gezeigt. Darüber hinaus wird unter dieser Form der Immuntherapie bei einem Teil der Patienten das Tumorwachstum dauerhaft gehemmt. Die Wirkung kann über viele Monate oder Jahre anhalten. Modelle mit Maustumoren haben verdeutlicht, dass eine Chemotherapie diese Immunantwort nicht, wie ursprünglich gedacht, hemmt, sondern sogar günstig beeinflussen kann. Somit könnte die Kombination von Immuntherapie mit bestimmten Chemotherapeutika eine sehr vielversprechende Therapieoption darstellen.

Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Alfred Zippelius und Dr. Philipp Müller am Basler Universitätsspital konnte in frühen Arbeiten zeigen, dass bestimmte Chemotherapeutika, sogenannte „Mikrotubulus-Inhibitoren“, in der Lage sind, eine bestimmte Gruppe von Immunzellen, die „professionellen antigenpräsentierende Zellen“, zu aktivieren. Nach dem Kontakt mit den Chemotherapeutika verändern diese Zellen ihre Eigenschaften und können nun andere Immunzellen, die spezifischen T-Effektorzellen, gegen den eigenen Krebs effizienter aktivieren.

In einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt wird die Arbeitsgruppe die Rolle von Mikrotubulus-Inhibitoren auf das Immunsystem genauer untersuchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Aufklärung des genauen Mechanismus, der im Immunsystem abläuft. Diese Untersuchungen werden mittels verschiedener Tumormodelle in der Maus durchgeführt. Dort analysieren die Forscher die spezifische Reaktion des Immunsystems gegen den Krebs in verschiedenen Geweben – im Tumor selbst sowie den tumordrainierenden Lymphknoten.

Hier soll auch die zentrale Frage geklärt werden, ob eine gleichzeitige immuntherapeutische Behandlung durch die Chemotherapeutika verstärkt werden kann. Die Basler Forscher setzen dafür unter anderem auch sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate ein. Es handelt sich dabei um Antikörper, die bestimmte Oberflächenstrukturen von Tumorzellen erkennen und an die ein Wirkstoff gekoppelt ist. Auf diese Art können die Wirkstoffe effizienter an den Tumor gebracht werden.

Darüber hinaus wollen die Forscher untersuchen, ob die in der Maus beobachteten Effekte auf menschliche Immunzellen (professionelle antigenpräsentierende Zellen) übertragbar sind. Dies prüfen sie mit Hilfe von Zellkulturen, in denen sie den Effekt von Mikrotubulus-Inhibitoren auf Immunzellen von Krebspatienten beobachten.

„Die nun von der Wilhelm-Sander-Stiftung unterstützten Experimente sollen einen Beitrag leisten zu unserem Verständnis, wie bestimmte Chemotherapeutika, in diesem Fall, Mikrotubulus-Inhibitoren, die zelluläre Immunantwort gegen den eigenen Tumor bei Krebserkrankungen beeinflussen können. Das übergeordnete Ziel ist hierbei, Synergien bei der gleichzeitigen Gabe einer Immuntherapie zu definieren, um somit für Patienten neue und effizientere onkologische Therapieoptionen zu eröffnen“, fasst Prof. Dr. Zippelius zusammen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 240.000Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.
Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Zippelius, Dr. Philipp Müller
Universitätsspital Basel, Klinik für Onkologie
Laboratory of Cancer Immunology, Departement Biomedizin
Hebelstrasse 20
CH-4031 Basel
Telefon: +41 61 265 50 74
Email: zippeliusa@uhbs.ch, ph.mueller@unibas.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten