Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kräuter und Gewürze: Geschmackserlebnis ohne Risiko

02.08.2013
BfR koordiniert EU-Projekt zur Sicherheit der Lebensmittelwarenkette von Gewürzen und Kräutern

Von Anis, Basilikum und Curry bis zu Pfeffer, Paprika und Zimt: Kräuter und Gewürze erweitern die Geschmacksvielfalt unserer Lebensmittel. Sie werden zwar nur in kleinen Mengen, aber dafür in einer Vielzahl von Speisen verwendet. Zudem werden Kräuter und Gewürze häufig Lebensmitteln zugesetzt, die im Anschluss nicht mehr erhitzt werden. In diesen Fällen werden mögliche Kontaminationen nicht verringert.

„Damit von Kräutern und Gewürzen kein gesundheitliches Risiko für Verbraucher ausgeht, muss entlang der gesamten Handelskette eine Verunreinigung mit Bakterien, Pilzen, Toxinen oder chemischen Kontaminanten vermieden werden“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). In dem EU-Projekt SPICED sollen Daten erhoben werden, die Aussagen über die Sicherheit von Kräutern und Gewürzen erlauben.

Gleichzeitig sollen Maßnahmen entwickelt werden, die die Sicherheit dieser Lebensmittel gewährleisten können. Das dreijährige Forschungsprojekt hat im Juli 2013 begonnen und wird vom BfR koordiniert. Projektpartner sind Behörden, Forschungseinrichtungen sowie einschlägige Firmen und Wirtschaftsverbände aus Deutschland, Österreich, Lettland, den Niederlanden, Ungarn, Irland und der Slowakei. Die Finanzierung erfolgt über das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission.

Der größte Teil der Kräuter und Gewürze, der in der EU verarbeitet wird, wird aus Ländern wie Thailand, Vietnam, Indien, der Türkei und China importiert. Innerhalb der EU sind Ungarn und Rumänien die Hauptproduzenten für Gewürze, während Kräuter vor allem in Frankreich, Italien und Griechenland produziert werden. Im Europäischen Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) wird die Produktkategorie „Kräuter und Gewürze“ hinsichtlich der Anzahl der Produktwarnungen an vierter Stelle gelistet: Insgesamt etwa 75 Prozent dieser Meldungen gehen auf Fehler bei der Zusammensetzung (z. B. Zusatz von unerlaubten Farbstoffen) sowie Verunreinigungen mit Pilzgiften (Mykotoxinen) und krankmachenden Keimen (z.B. Salmonellen) zurück. All diese Verunreinigungen können auch gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Verbraucher hervorrufen.

Ziel des Projektes „Securing the spices and herbs commodity chains in Europe against deliberate, accidental or natural biological and chemical contamination“ (SPICED) ist es, die Sicherheit der gesamten Lebensmittelwarenkette für Gewürze und Kräuter zu verbessern: Von den Anbaugebieten der Pflanzen, ihrem Import nach Europa über die Verarbeitung und den Handel bis hin zum Konsumenten.

Der Fokus der Forschungsarbeiten liegt auf den Kräutern und Gewürzen, die in der EU am häufigsten verzehrt werden. Insbesondere werden die internationalen Kräuter- und Gewürzwarenketten betrachtet sowie die Schwachstellen, an denen biologische und chemische Verunreinigungen stattfinden können.

Das Projekt SPICED soll dazu beitragen, Kontaminationen von Gewürzen und Kräutern zu vermeiden und Möglichkeiten zur Eingrenzung von Schadenslagen aufzeigen. Berücksichtigt werden die Risiken von natürlichen, versehentlichen und absichtlichen Verunreinigungen. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden veröffentlicht und den relevanten Akteuren zur Verfügung gestellt.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten