Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen bei Hirntumoren: Veranlagung ist wesentlich

02.09.2009
Deutscher Kopfschmerztag 5. September

Eine typische Sorge von Kopfschmerzpatienten ist die Unsicherheit, ob ihrem Schmerz eine andere Ursache als die "normale Migräne" oder der "normale Spannungskopfschmerz" zu Grunde liegt.

Häufig stellen sich Betroffene die Frage: "Könnte nicht auch ein Hirntumor meine Kopfschmerzen hervorrufen?" "Wichtig ist in diesem Fall vor allem, die Ursachen von Kopfschmerzen rechtzeitig zu diagnostizieren, bevor ein Hirntumor durch sein Wachstum den Druck im Gehirn bereits erhöht hat und dadurch Kopfschmerzen entstehen," sagt Dr. Christoph Schankin, Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München. Informationen zu Kopfschmerzen unter www.dmkg.de

Es stelle sich also bei Kopfschmerzen immer die Frage, ob es sich um einen 'normalen Kopfschmerz' (primärer Kopfschmerz) oder um einen durch eine andere Erkrankung verursachten Kopfschmerz (sekundärer Kopfschmerz) handelt. "Um dies besser beurteilen zu können, haben wir uns ausführlich der Charakterisierung der Kopfschmerzen bei Hirntumoren gewidmet. In unserer Studie haben wir festgestellt, dass Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen waren," so Dr. Schankin. Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem (angeschwollenes Gehirngewebe um den Tumor). Hirntumor-Kopfschmerz kann sich wie ein primärer Kopfschmerz manifestieren. Eine kernspintomographischen Untersuchung des Gehirns sollte bei Kopfschmerzen durchgeführt werden, wenn das Kopfschmerzsyndrom atypisch ist oder sich in der klinischen Untersuchung pathologische Befunde (Reflexdifferenzen, Lähmungen, Seh- oder Sprachstörungen) finden lassen. Wichtig ist eine solche Untersuchung auch, wenn im höheren Alter Kopfschmerzen nach Jahren von Beschwerdefreiheit wieder auftreten.

In der aktuellen Version der Internationalen Kopfschmerzklassifikation (IHCD-II) der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) werden zwei Arten von Kopfschmerz bei Hirntumoren unterschieden, der Kopfschmerz bei erhöhtem Hirndruck (indirekte Tumorwirkung, IHS 7.4.1.) und der Kopfschmerz durch direkte Tumoreinwirkung (IHS 7.4.2). Beide Arten beginnen in engem zeitlichem Zusammenhang mit der Tumordiagnose und bessern sich rasch nach Therapie des Tumors. Laut IHCD-II unterscheiden sie sich in den Kopfschmerzcharakteristika: bei indirekter Tumorwirkung werden Zeichen des erhöhten Hirndrucks gefordert (Übelkeit, Erbrechen, Verschlechterung durch Pressen, Husten, körperliche Aktivität) sowie ein attackenartiges Auftreten. Bei direkter Tumorwirkung ist gefordert, dass der Kopfschmerz lokalisiert und insgesamt fortschreitend mit zunehmend schwererem Verlauf (progredient) ist sowie von der Tageszeit abhängt (morgens schlechter als abends) und sich durch Husten beziehungsweise Vornüberbeugen verschlechtert. Die beschriebene Symptomatik beider Unterformen überlappt stark mit der typischen Hirndrucksymptomatik (Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten, Pressen), die man von Hirnblutungen, Hirnhautentzündungen und Schädel-Hirn-Traumata kennt und ist daher sicherlich zutreffend für Hirntumoren, die bereits zu einer Hirndruckerhöhung führen. Die Unterschiede zwischen IHS 7.4.1 und IHS 7.4.2 scheinen vor diesem Hintergrund eher quantitativ als qualitativ zu sein, und es stellt sich die Frage, wie sich der Kopfschmerz bei Hirntumoren manifestiert, die noch zu keiner Erhöhung des intrakraniellen Drucks geführt haben. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund bedeutsam, da ein Tumor erkannt werden sollte, bevor er zu einer Hirndruckerhöhung führt.

Wir haben in einer prospektiven Studie an 85 Patienten einer neurochirurgischen Normalstation mit Hirntumoren (22 Meningeome, 21 Astrozytome, 19 Glioblastome, 19 Metastasen) Häufigkeit, Manifestation und klinische Risikofaktoren untersucht (1). Es ergab sich eine Häufigkeit des Tumor-assoziierten Kopfschmerzes von 60 Prozent. Der Schmerz war v.a. dumpf-drückend (59%), beidseitig (49%) und keiner bestimmten Region des Kopfes zuzuordnen. Die Schmerzstärke war im Median 6 von 10 auf der nominalen Schmerzskala (mit 1 als minimalem bis 10 als maximalem Schmerz), die Schmerzdauer in 49 Prozent der Fälle zwischen vier Stunden und sieben Tagen. Übelkeit und Erbrechen waren selten (18%), ebenso die Verschlechterung bei Husten (2%), Vornüberbeugen (2%), in horizontaler Lage (6%) oder bei körperlicher Belastung (4%). Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren waren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) mit einer Odds Ratio (OR) von 9,3 sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen (OR 5,6). Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem.

Aus dieser Untersuchung ergibt sich also, dass die in der Kopfschmerzklassifikation geforderte Kopfschmerz-Symptomatik mit Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten oder Pressen bei Hirntumor-Patienten selten ist. Vielmehr ähnelt das Kopfschmerzsyndrom dem primären Spannungskopfschmerz. Zusätzlich scheint bei Vorliegen einer positiven Familienanamnese für Kopfschmerz bzw. einer eigenen Kopfschmerzvorgeschichte eine u.a. genetische Veranlagung für Kopfschmerz bei Hirntumoren zu bestehen. Dies deutet darauf hin, dass der Mechanismus von Hirntumor-assoziiertem Kopfschmerz eher nicht hirndruckabhängig ist, sondern vielmehr mit den Mechanismen primärer Kopfschmerzen überlappt. Passend dazu ist dieses Beispiel aus dem klinischen Alltag (2): Bei einer 57-jährigen Patientin mit Migräne in der Vorgeschichte war es nach mehr als 20 Jahren Kopfschmerzfreiheit erneut zu für sie typischen Migräneattacken gekommen. Ursächlich lag diesem späten Wiederauftreten von Migräneattacken eine intrakranielle Metastase eines Schilddrüsenkarzinoms zugrunde.

Referenzen
[1] Schankin CJ, Ferrari U, Reinisch VM, Birnbaum T, Goldbrunner R, Straube A. Characteristics of brain tumour-associated headache. Cephalalgia. 2007;27:904-11.

[2] Schankin CJ, Wagner J, Elstner M, Reinisch VM, Straube A. [Migraine recurrence due to intracranial metastasis of a thyroid carcinoma]. Nervenarzt. 2008;79:465-9.

Ansprechpartner:

Klinikum der Universität München
Prof. Dr. Andreas Straube
Dr. Christoph Schankin
Neurologische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15
D-83177 München
Andreas.Straube@med.uni-muenchen.de
christoph.schankin@med.uni-muenchen.de
Generalsekretär und Pressesprecher Dt. Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Peter Kropp
Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Nervenheilkunde
an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock
Gehlsheimer Str. 20, D-18147 Rostock
Telefon +49 381 4949530/31
E-Mail peter.kropp@med.uni-rostock.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics