Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen bei Hirntumoren: Veranlagung ist wesentlich

02.09.2009
Deutscher Kopfschmerztag 5. September

Eine typische Sorge von Kopfschmerzpatienten ist die Unsicherheit, ob ihrem Schmerz eine andere Ursache als die "normale Migräne" oder der "normale Spannungskopfschmerz" zu Grunde liegt.

Häufig stellen sich Betroffene die Frage: "Könnte nicht auch ein Hirntumor meine Kopfschmerzen hervorrufen?" "Wichtig ist in diesem Fall vor allem, die Ursachen von Kopfschmerzen rechtzeitig zu diagnostizieren, bevor ein Hirntumor durch sein Wachstum den Druck im Gehirn bereits erhöht hat und dadurch Kopfschmerzen entstehen," sagt Dr. Christoph Schankin, Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München. Informationen zu Kopfschmerzen unter www.dmkg.de

Es stelle sich also bei Kopfschmerzen immer die Frage, ob es sich um einen 'normalen Kopfschmerz' (primärer Kopfschmerz) oder um einen durch eine andere Erkrankung verursachten Kopfschmerz (sekundärer Kopfschmerz) handelt. "Um dies besser beurteilen zu können, haben wir uns ausführlich der Charakterisierung der Kopfschmerzen bei Hirntumoren gewidmet. In unserer Studie haben wir festgestellt, dass Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen waren," so Dr. Schankin. Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem (angeschwollenes Gehirngewebe um den Tumor). Hirntumor-Kopfschmerz kann sich wie ein primärer Kopfschmerz manifestieren. Eine kernspintomographischen Untersuchung des Gehirns sollte bei Kopfschmerzen durchgeführt werden, wenn das Kopfschmerzsyndrom atypisch ist oder sich in der klinischen Untersuchung pathologische Befunde (Reflexdifferenzen, Lähmungen, Seh- oder Sprachstörungen) finden lassen. Wichtig ist eine solche Untersuchung auch, wenn im höheren Alter Kopfschmerzen nach Jahren von Beschwerdefreiheit wieder auftreten.

In der aktuellen Version der Internationalen Kopfschmerzklassifikation (IHCD-II) der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) werden zwei Arten von Kopfschmerz bei Hirntumoren unterschieden, der Kopfschmerz bei erhöhtem Hirndruck (indirekte Tumorwirkung, IHS 7.4.1.) und der Kopfschmerz durch direkte Tumoreinwirkung (IHS 7.4.2). Beide Arten beginnen in engem zeitlichem Zusammenhang mit der Tumordiagnose und bessern sich rasch nach Therapie des Tumors. Laut IHCD-II unterscheiden sie sich in den Kopfschmerzcharakteristika: bei indirekter Tumorwirkung werden Zeichen des erhöhten Hirndrucks gefordert (Übelkeit, Erbrechen, Verschlechterung durch Pressen, Husten, körperliche Aktivität) sowie ein attackenartiges Auftreten. Bei direkter Tumorwirkung ist gefordert, dass der Kopfschmerz lokalisiert und insgesamt fortschreitend mit zunehmend schwererem Verlauf (progredient) ist sowie von der Tageszeit abhängt (morgens schlechter als abends) und sich durch Husten beziehungsweise Vornüberbeugen verschlechtert. Die beschriebene Symptomatik beider Unterformen überlappt stark mit der typischen Hirndrucksymptomatik (Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten, Pressen), die man von Hirnblutungen, Hirnhautentzündungen und Schädel-Hirn-Traumata kennt und ist daher sicherlich zutreffend für Hirntumoren, die bereits zu einer Hirndruckerhöhung führen. Die Unterschiede zwischen IHS 7.4.1 und IHS 7.4.2 scheinen vor diesem Hintergrund eher quantitativ als qualitativ zu sein, und es stellt sich die Frage, wie sich der Kopfschmerz bei Hirntumoren manifestiert, die noch zu keiner Erhöhung des intrakraniellen Drucks geführt haben. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund bedeutsam, da ein Tumor erkannt werden sollte, bevor er zu einer Hirndruckerhöhung führt.

Wir haben in einer prospektiven Studie an 85 Patienten einer neurochirurgischen Normalstation mit Hirntumoren (22 Meningeome, 21 Astrozytome, 19 Glioblastome, 19 Metastasen) Häufigkeit, Manifestation und klinische Risikofaktoren untersucht (1). Es ergab sich eine Häufigkeit des Tumor-assoziierten Kopfschmerzes von 60 Prozent. Der Schmerz war v.a. dumpf-drückend (59%), beidseitig (49%) und keiner bestimmten Region des Kopfes zuzuordnen. Die Schmerzstärke war im Median 6 von 10 auf der nominalen Schmerzskala (mit 1 als minimalem bis 10 als maximalem Schmerz), die Schmerzdauer in 49 Prozent der Fälle zwischen vier Stunden und sieben Tagen. Übelkeit und Erbrechen waren selten (18%), ebenso die Verschlechterung bei Husten (2%), Vornüberbeugen (2%), in horizontaler Lage (6%) oder bei körperlicher Belastung (4%). Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren waren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) mit einer Odds Ratio (OR) von 9,3 sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen (OR 5,6). Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem.

Aus dieser Untersuchung ergibt sich also, dass die in der Kopfschmerzklassifikation geforderte Kopfschmerz-Symptomatik mit Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten oder Pressen bei Hirntumor-Patienten selten ist. Vielmehr ähnelt das Kopfschmerzsyndrom dem primären Spannungskopfschmerz. Zusätzlich scheint bei Vorliegen einer positiven Familienanamnese für Kopfschmerz bzw. einer eigenen Kopfschmerzvorgeschichte eine u.a. genetische Veranlagung für Kopfschmerz bei Hirntumoren zu bestehen. Dies deutet darauf hin, dass der Mechanismus von Hirntumor-assoziiertem Kopfschmerz eher nicht hirndruckabhängig ist, sondern vielmehr mit den Mechanismen primärer Kopfschmerzen überlappt. Passend dazu ist dieses Beispiel aus dem klinischen Alltag (2): Bei einer 57-jährigen Patientin mit Migräne in der Vorgeschichte war es nach mehr als 20 Jahren Kopfschmerzfreiheit erneut zu für sie typischen Migräneattacken gekommen. Ursächlich lag diesem späten Wiederauftreten von Migräneattacken eine intrakranielle Metastase eines Schilddrüsenkarzinoms zugrunde.

Referenzen
[1] Schankin CJ, Ferrari U, Reinisch VM, Birnbaum T, Goldbrunner R, Straube A. Characteristics of brain tumour-associated headache. Cephalalgia. 2007;27:904-11.

[2] Schankin CJ, Wagner J, Elstner M, Reinisch VM, Straube A. [Migraine recurrence due to intracranial metastasis of a thyroid carcinoma]. Nervenarzt. 2008;79:465-9.

Ansprechpartner:

Klinikum der Universität München
Prof. Dr. Andreas Straube
Dr. Christoph Schankin
Neurologische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15
D-83177 München
Andreas.Straube@med.uni-muenchen.de
christoph.schankin@med.uni-muenchen.de
Generalsekretär und Pressesprecher Dt. Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Peter Kropp
Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Nervenheilkunde
an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock
Gehlsheimer Str. 20, D-18147 Rostock
Telefon +49 381 4949530/31
E-Mail peter.kropp@med.uni-rostock.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden 2017: Geheimtipp für Sternschnuppen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme des Jahres. Sie liefern im Maximum bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr stört der Mond praktisch nicht, der Radiant im Sternbild Zwillinge geht bereits am Abend auf. Die besten Beobachtungsbedingungen gibt es deshalb rund um Mitternacht.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini) benannt. Von einem Punkt nahe des hellen Sterns Castor, dem zweithellsten Stern dieses...

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?

04.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kältebetrieb

05.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ein neuer Typ einer Nichtlinearität dritter Ordnung in magneto-plasmonischen Strukturen

05.12.2017 | Physik Astronomie