Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen bei Hirntumoren: Veranlagung ist wesentlich

02.09.2009
Deutscher Kopfschmerztag 5. September

Eine typische Sorge von Kopfschmerzpatienten ist die Unsicherheit, ob ihrem Schmerz eine andere Ursache als die "normale Migräne" oder der "normale Spannungskopfschmerz" zu Grunde liegt.

Häufig stellen sich Betroffene die Frage: "Könnte nicht auch ein Hirntumor meine Kopfschmerzen hervorrufen?" "Wichtig ist in diesem Fall vor allem, die Ursachen von Kopfschmerzen rechtzeitig zu diagnostizieren, bevor ein Hirntumor durch sein Wachstum den Druck im Gehirn bereits erhöht hat und dadurch Kopfschmerzen entstehen," sagt Dr. Christoph Schankin, Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München. Informationen zu Kopfschmerzen unter www.dmkg.de

Es stelle sich also bei Kopfschmerzen immer die Frage, ob es sich um einen 'normalen Kopfschmerz' (primärer Kopfschmerz) oder um einen durch eine andere Erkrankung verursachten Kopfschmerz (sekundärer Kopfschmerz) handelt. "Um dies besser beurteilen zu können, haben wir uns ausführlich der Charakterisierung der Kopfschmerzen bei Hirntumoren gewidmet. In unserer Studie haben wir festgestellt, dass Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen waren," so Dr. Schankin. Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem (angeschwollenes Gehirngewebe um den Tumor). Hirntumor-Kopfschmerz kann sich wie ein primärer Kopfschmerz manifestieren. Eine kernspintomographischen Untersuchung des Gehirns sollte bei Kopfschmerzen durchgeführt werden, wenn das Kopfschmerzsyndrom atypisch ist oder sich in der klinischen Untersuchung pathologische Befunde (Reflexdifferenzen, Lähmungen, Seh- oder Sprachstörungen) finden lassen. Wichtig ist eine solche Untersuchung auch, wenn im höheren Alter Kopfschmerzen nach Jahren von Beschwerdefreiheit wieder auftreten.

In der aktuellen Version der Internationalen Kopfschmerzklassifikation (IHCD-II) der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) werden zwei Arten von Kopfschmerz bei Hirntumoren unterschieden, der Kopfschmerz bei erhöhtem Hirndruck (indirekte Tumorwirkung, IHS 7.4.1.) und der Kopfschmerz durch direkte Tumoreinwirkung (IHS 7.4.2). Beide Arten beginnen in engem zeitlichem Zusammenhang mit der Tumordiagnose und bessern sich rasch nach Therapie des Tumors. Laut IHCD-II unterscheiden sie sich in den Kopfschmerzcharakteristika: bei indirekter Tumorwirkung werden Zeichen des erhöhten Hirndrucks gefordert (Übelkeit, Erbrechen, Verschlechterung durch Pressen, Husten, körperliche Aktivität) sowie ein attackenartiges Auftreten. Bei direkter Tumorwirkung ist gefordert, dass der Kopfschmerz lokalisiert und insgesamt fortschreitend mit zunehmend schwererem Verlauf (progredient) ist sowie von der Tageszeit abhängt (morgens schlechter als abends) und sich durch Husten beziehungsweise Vornüberbeugen verschlechtert. Die beschriebene Symptomatik beider Unterformen überlappt stark mit der typischen Hirndrucksymptomatik (Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten, Pressen), die man von Hirnblutungen, Hirnhautentzündungen und Schädel-Hirn-Traumata kennt und ist daher sicherlich zutreffend für Hirntumoren, die bereits zu einer Hirndruckerhöhung führen. Die Unterschiede zwischen IHS 7.4.1 und IHS 7.4.2 scheinen vor diesem Hintergrund eher quantitativ als qualitativ zu sein, und es stellt sich die Frage, wie sich der Kopfschmerz bei Hirntumoren manifestiert, die noch zu keiner Erhöhung des intrakraniellen Drucks geführt haben. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund bedeutsam, da ein Tumor erkannt werden sollte, bevor er zu einer Hirndruckerhöhung führt.

Wir haben in einer prospektiven Studie an 85 Patienten einer neurochirurgischen Normalstation mit Hirntumoren (22 Meningeome, 21 Astrozytome, 19 Glioblastome, 19 Metastasen) Häufigkeit, Manifestation und klinische Risikofaktoren untersucht (1). Es ergab sich eine Häufigkeit des Tumor-assoziierten Kopfschmerzes von 60 Prozent. Der Schmerz war v.a. dumpf-drückend (59%), beidseitig (49%) und keiner bestimmten Region des Kopfes zuzuordnen. Die Schmerzstärke war im Median 6 von 10 auf der nominalen Schmerzskala (mit 1 als minimalem bis 10 als maximalem Schmerz), die Schmerzdauer in 49 Prozent der Fälle zwischen vier Stunden und sieben Tagen. Übelkeit und Erbrechen waren selten (18%), ebenso die Verschlechterung bei Husten (2%), Vornüberbeugen (2%), in horizontaler Lage (6%) oder bei körperlicher Belastung (4%). Risikofaktoren für das Auftreten von Kopfschmerzen bei Hirntumoren waren ein vorbestehendes primäres Kopfschmerzsyndrom (Migräne, Spannungskopfschmerz) mit einer Odds Ratio (OR) von 9,3 sowie eine positive Familienanamnese für Kopfschmerzen (OR 5,6). Im Gegensatz dazu ist das Risiko für Kopfschmerzen unabhängig von Tumorgröße, -lage und Umgebungsödem.

Aus dieser Untersuchung ergibt sich also, dass die in der Kopfschmerzklassifikation geforderte Kopfschmerz-Symptomatik mit Übelkeit, Erbrechen, Zunahme im Liegen, beim Husten oder Pressen bei Hirntumor-Patienten selten ist. Vielmehr ähnelt das Kopfschmerzsyndrom dem primären Spannungskopfschmerz. Zusätzlich scheint bei Vorliegen einer positiven Familienanamnese für Kopfschmerz bzw. einer eigenen Kopfschmerzvorgeschichte eine u.a. genetische Veranlagung für Kopfschmerz bei Hirntumoren zu bestehen. Dies deutet darauf hin, dass der Mechanismus von Hirntumor-assoziiertem Kopfschmerz eher nicht hirndruckabhängig ist, sondern vielmehr mit den Mechanismen primärer Kopfschmerzen überlappt. Passend dazu ist dieses Beispiel aus dem klinischen Alltag (2): Bei einer 57-jährigen Patientin mit Migräne in der Vorgeschichte war es nach mehr als 20 Jahren Kopfschmerzfreiheit erneut zu für sie typischen Migräneattacken gekommen. Ursächlich lag diesem späten Wiederauftreten von Migräneattacken eine intrakranielle Metastase eines Schilddrüsenkarzinoms zugrunde.

Referenzen
[1] Schankin CJ, Ferrari U, Reinisch VM, Birnbaum T, Goldbrunner R, Straube A. Characteristics of brain tumour-associated headache. Cephalalgia. 2007;27:904-11.

[2] Schankin CJ, Wagner J, Elstner M, Reinisch VM, Straube A. [Migraine recurrence due to intracranial metastasis of a thyroid carcinoma]. Nervenarzt. 2008;79:465-9.

Ansprechpartner:

Klinikum der Universität München
Prof. Dr. Andreas Straube
Dr. Christoph Schankin
Neurologische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15
D-83177 München
Andreas.Straube@med.uni-muenchen.de
christoph.schankin@med.uni-muenchen.de
Generalsekretär und Pressesprecher Dt. Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Peter Kropp
Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Nervenheilkunde
an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock
Gehlsheimer Str. 20, D-18147 Rostock
Telefon +49 381 4949530/31
E-Mail peter.kropp@med.uni-rostock.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik