Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kopfschmerz unerträglich wird

13.02.2013
Kopfschmerzambulanz im Bergmannsheil jetzt als Clusterkopfschmerz-Kompetenzcenter (CCC) anerkannt

Stechende, nahezu unerträgliche halbseitige Kopfschmerzattacken sind typische Kennzeichen des sogenannten Clusterkopfschmerzes. In der Neurologischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Tegenthoff) am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil kümmert sich seit nunmehr acht Jahren eine Spezialambulanz um Patienten, die an diesem Krankheitsbild leiden.

Für ihre Arbeit und die intensive Kooperation mit Patientenselbsthilfegruppen wurde die Spezialambulanz am Bergmannsheil jetzt vom Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfegruppen (CSG e.V.) zum „Clusterkopfschmerz-Kompetenzcenter (CCC)“ ausgezeichnet. Die offizielle Verleihung der Urkunde findet statt am 09. März 2013 im Rahmen einer Patientenveranstaltung im Bergmannsheil.

Clusterkopfschmerz: Fachärztliche Abklärung erforderlich

„Während sich andere, verbreitete Kopfschmerztypen in vielen Fällen gut selbst behandeln lassen, sollten Patienten mit Clusterkopfschmerzen unbedingt fachärztlichen Rat einholen, damit die Krankheit richtig diagnostiziert und behandelt werden kann“, sagt Dr. Stude, Leiter der Kopfschmerzambulanz der Neurologischen Klinik im Bergmannsheil. Der Clusterkopfschmerz zählt zu den eher seltenen Kopfschmerztypen. Etwa jeder tausendste Mensch ist davon betroffen, Männer deutlich häufiger als Frauen. Typische Kennzeichen sind sehr starke, halbseitige Kopfschmerzattacken. Sie gehen oft einher mit weiteren Symptomen auf der betroffenen Gesichtsseite wie ein gerötetes oder tränendes Auge, eine „laufende“ Nase, Gesichtsschwitzen oder motorische Unruhe. Bei den meisten Betroffenen verläuft die Krankheit episodisch: Zeiträume von Wochen oder Monaten, in denen Schmerzattacken auftreten, wechseln sich ab mit zum Teil längeren, beschwerdefreien Zeiträumen. Die Ursachen des Clusterkopfschmerz sind noch nicht geklärt, für die akute und prophylaktische Behandlung stehen jedoch verschiedene Wirkstoffe und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Bundesweit derzeit sieben ausgezeichnete Kompetenzcenter

Die Kopfschmerzambulanz im Bergmannsheil behandelt pro Jahr rund 150 Patienten mit Clusterkopfschmerzen sowohl ambulant wie stationär. Die Betroffenen kommen aus West-, Mittel- und Norddeutschland nach Bochum, um sich hier versorgen zu lassen. Die Spezialambulanz im Bergmannsheil ist die erste in Nordrhein-Westfalen, die nach den Kriterien der CSG e.V. als Clusterkopfschmerz-Kompetenzcenter anerkannt ist. Sechs weitere bislang anerkannte Kompetenzcenter haben ihren Sitz in Kiel, Kassel, Königstein, Jena, Freiburg und München. Kriterien für die Vergabe der Auszeichnung betreffen die Qualität der Patientenbetreuung, die Anwendung der aktuellen Therapieleitlinien, die Kommunikation mit den behandelnden Ärzten der Patienten sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen des CSG e.V. „Das professionelle Miteinander aller Beteiligten ist nach unserem Verständnis die Basis dafür, betroffenen Patienten wirksam helfen zu können“, so Dr. Stude.
Patiententag Clusterkopfschmerz am 09. März

Gelegenheit zum Austausch zwischen Betroffenen, Vertretern von Selbsthilfegruppen und Ärzten gibt es beim Bochumer Patiententag Clusterkopfschmerz. Er wird von der Neurologischen Klinik des Bergmannsheils organisiert und findet statt am 09. März 2013 ab 10 Uhr im Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1 in Bochum. Der Eintritt ist frei.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 22 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 622 Betten werden jährlich rund 20.000 Patienten stationär und 63.000 Patienten ambulant behandelt. Mehr als die Hälfte der Patienten kommen aus dem überregionalen Einzugsbereich. Weitere Informationen im Internet unter: www.bergmannsheil.de.

Weitere Informationen:

Dr. Philipp Stude
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Neurologische Klinik und Poliklinik
(Direktor: Prof. Dr. Martin Tegenthoff)
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6874
E-Mail: philipp.stude@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Robin Jopp | idw
Weitere Informationen:
http://www.clusterkopf.de/
http://www.bergmannsheil.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie