Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte gegen Wundinfektionen: Antibakterielles Nahtmaterial kann Komplikationen kaum verringern

30.07.2014

Wundinfektionen, die nach offenen Bauchoperationen auftreten, können durch spezielles antibakterielles Nahtmaterial nicht signifikant verringert werden.

Zu diesem Fazit kommt eine große, vom Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (SDGC) durchgeführte Multicenter Studie, deren Ergebnisse vor Kurzem in der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurden.

Die Untersuchung zeigt zudem, dass Patienten mit ausgedehnten Operationen ein erhöhtes Risiko haben, eine Wundinfektion zu erleiden. Die Studie ergab aber auch, dass die vorsorgliche Gabe von Antibiotika und die Erfahrung des Chirurgen postoperative Wundinfektionen positiv beeinflussen können.

„Der Erfolg einer Operation ist in der Bauchchirurgie auch mit dem Wundverschluss verbunden, da Komplikationen im Bereich des Bauchschnittes schwerwiegende und langfristige Folgen für die Patienten haben können“, erläutert Professor Dr. med. Markus Büchler vom Universitätsklinikum Heidelberg.

„Die Fäden müssen die Wundränder so lange zusammenhalten, bis sich eine zugfeste Narbe gebildet hat, andernfalls kann es zu Narbenbrüchen kommen, die eine zweite Operation notwendig machen“, fügt der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie hinzu.

Viele Bauchchirurgen verwenden laut Büchler heute für den Verschluss der Bauchdecke einen fortlaufenden Faden, der erst nach mehreren Monaten vom Körper abgebaut wird. Ein Beispiel hierfür ist Polydioxanon, das seit vielen Jahren verwendet wird. Das von außen eingebrachte Nahtmaterial birgt aber auch ein Risiko: Der Faden kann zu einem Nährboden für Bakterien werden und damit schwere Infektionen der Wunde und im Bauchraum auslösen.

Das im Jahr 2009 eingeführte Nahtmaterial PDS Plus sollte dieses Problem lösen. Der Faden ist hier mit Triclosan beschichtet, ein in der Medizin häufig eingesetzter Bakterien-Hemmer. „Der Ansatz war biologisch plausibel“, so Markus Büchler. „Doch ein klarer wissenschaftlicher Beleg für den Vorteil von PDS Plus in der klinischen Anwendung lag bei der Einführung nicht vor.“

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hat daher am SDGC die PROUD-Studie („Prevention of abdominal wound infection“) initiiert. Daran nahmen zwischen April 2010 und Oktober 2012 an 24 Kliniken insgesamt 1224 Patienten teil, bei denen eine Operation mit Eröffnung der Bauchwand mittels eines Längsschnittes geplant war.

Die Studie war ein randomisierter Vergleich, der feststellen sollte, wie häufig chirurgische Wundinfekte bei dem durch eine zufällige Zuteilung verwendeten herkömmlichen Nahtmaterial PDS II oder dem mit Triclosan beschichteten PDS Plus vorkommen. Da sich beide Fäden äußerlich nicht unterscheiden, konnte die Studie „doppelblind“ durchgeführt werden. Patient und Chirurg erfuhren nicht, welcher Faden bei der Operation verwendet wurde.

Die Auswertung ergab, dass das beschichtete Nahtmaterial die Rate der Wundinfektionen kaum senken konnte. Eine Wundinfektion trat in der PDS Plus-Gruppe bei 14,8 Prozent der Patienten auf gegenüber 16,1 Prozent bei Verwendung von PDS II. „Der Unterschied von 1,3 Prozentpunkten war statistisch nicht signifikant“, so PD Dr. Markus Diener vom SDGC, der die Untersuchung geleitet hat.

Für den Experten zeigt die Studie zudem, dass der Nutzen neuer Operations-techniken, Materialien und Strategien in hochwertigen Studien überprüft werden sollte. Dies führe zum einen zu objektivierbaren klinischen Ergebnissen, zum anderen möglicherweise auch zur Senkung unnötiger Kosten im Gesundheits-wesen.

„Es ist der falsche Ansatz, wenn neue Materialien auf den Markt gebracht werden, ohne dass ihre Vorteile vorher in Studien belegt wurden“, betont auch Professor Dr. med. Dr. h.c. Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär der DGCH. Die PROUD-Studie habe außerdem gezeigt, dass eine solche Prüfung innerhalb eines vertretbaren Zeitraums durchgeführt werden kann, meint Meyer.

Wundinfektionen können bei offenen Bauchoperationen vor allem dann vorkommen, wenn beim Eingriff der Darm eröffnet werden muss, der zahlreiche Keime enthält. „Das Risiko erhöht sich zudem, wenn wir Risikopatienten wie Übergewichtige oder Patienten mit schweren Begleiterkrankungen operieren“, so Diener. „Antibakterielles Nahtmaterial ist jedoch nur ein Puzzlestein in unserem Paket aus umfangreichen Vorbeugemaßnahmen einer Wundinfektion. Wir müssen unser Augenmerk nun verstärkt auf weitere schützende Maßnahmen im Rahmen des operativen Eingriffes richten“, betont der Studienleiter.

Quelle:
Diener MK, Knebel P, Kieser M, Schüler P, Schiergens TS, Atanassov V, Neudecker J, Stein E, Thielemann H, Kunz R, von Frankenberg M, Schernikau U, Bunse J, Jansen-Winkeln B, Partecke LI, Prechtl G, Pochhammer J, Bouchard R, Hodina R, Beckurts KT, Leißner L, Lemmens HP, Kallinowski F, Thomusch O, Seehofer D, Simon T, Hyhlik-Dürr A, Seiler CM, Hackert T, Reissfelder C, Hennig R, Doerr-Harim C, Klose C, Ulrich A, Büchler MW. Effectiveness of triclosan-coated PDS Plus versus uncoated PDS II sutures for prevention of surgical site infection after abdominal wall closure: the randomised controlled PROUD trial.
Lancet 2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60238-5

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.dgch.de

Anna Julia Voormann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie