Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenmarkstransplantation: Mit dem Botenstoff Interleukin1β gegen gefährliche Nebenwirkung "GVHD"

13.10.2011
Bösartige Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe – Leukämien und Lymphome – werden in der Regel mit einer Transplantation von Blutstammzellen aus dem Knochenmark behandelt.

Nach dieser sogenannten hämatopoetischen Stammzelltransplantation tritt jedoch häufig eine gefährliche Nebenwirkung auf, die „Graft-versus-host disease“ (GVHD). Das Forscherteam um Professor Dr. Lars E. French am UniversitätsSpital Zürich arbeitet an neuen Strategien zur Vorbeugung und Behandlung dieses lebensbedrohlichen Effekts. Dabei richtet sich ihr Interesse auf den Botenstoff „Interleukin-1β“ und dessen Aktivierung. Das Molekül gilt als ein zentraler Vermittler während der frühen Phase der GVHD.

Nach einer Knochenmarkstransplantation richten sich die Immunzellen des Spenders gegen die Zellen des Empfängers. Dies hat den positiven Effekt, dass die bösartigen Zellen des Krebspatienten entsprechend attackiert werden (Graft-versus Leukämie-Effekt, GVL). Leider ist die Reaktivität der Immunzellen des Spenders nicht auf die bösartigen Zellen beschränkt. Sie richtet sich auch gegen gesundes Gewebe von Haut, Leber und Darm. Diese gefährliche Nebenwirkung, die „Graft-versus-host disease“, stellt die häufigste und schwerwiegendste Komplikation nach einer Transplantation von Blutstammzellen dar. Eine zielführende Strategie zur Entwicklung neuer Therapieformen ist es daher, die Unterschiede in den Mechanismen von der nützlichen GVL und der gefährlichen GVHD herauszuarbeiten. Dazu will das Forscherteam um Prof. Dr. Lars E. French am UniversitätsSpital Zürich einen Beitrag leisten.

Eine Schlüsselrolle könnte dabei der Botenstoff „Interleukin-1β“ spielen. Er wird normalerweise von spezialisierten Zellen des Immunsystems als Antwort auf Warnsignale wie UV-Licht, verschiedene Chemikalien oder mikrobielle Krankheitserreger ausgeschüttet. In den Zellen liegt der Botenstoff in einer inaktiven Form vor. Um ausgeschüttet zu werden, muss er erst scharf geschaltet werden. Den Schlüssel zur Aktivierung bildet ein Protein-Komplex mit der Bezeichnung Inflammasom. Die Forscher wollen nun herauszufinden, ob und wie wiederum das Inflammasom aktiviert wird. Ihrer Meinung nach hängt dies von der Art der Behandlung des Stammzellempfängers vor der Transplantation ab. In der Regel erhalten die Patienten vorbereitend sowohl Chemo- als auch Radiotherapie.

Professor French und sein Team verwenden Mausmodelle zur Simulation der Bedingungen bei einer Knochenmarkstransplantation. Den Tieren fehlen in ausgewählten Zelltypen Schlüsselkomponenten des Inflammasoms. Es ist also wirkungslos und kann den Botenstoff Interleukin-1β nicht aktivieren. Welche Auswirkungen dies auf das Auftreten der GVHD und die Abwehrreaktionen in den Tieren hat, wollen die Forscher analysieren. Damit hoffen sie, die Funktion des Inflammasoms bei der GVHD aufzuklären zu können. Darüber hinaus überprüfen die Züricher Mediziner, inwieweit die übliche Behandlung zur Vorbereitung auf die Transplantation einen Einfluss auf die Ausschüttung von Interleukin-1β beim Patienten hat.

Insgesamt wollen die Mediziner mit diesen Experimenten besser verstehen, ob und wie die Herstellung von Interleukin-1β nach vorhergehender Aktivierung des Inflammasoms die Entstehung von GVHD beeinflusst. Sie wollen auch die für diesen Prozess wichtigen Zelltypen identifizieren. Sollte dies gelingen, könnten die Ergebnisse dazu beitragen, neue Strategien zur Vorbeugung und Behandlung der GVHD auszuarbeiten.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 35.000 Euro.

Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. Lars E. French
Direktor der Dermatologischen Klinik des UniversitätsSpitals Zürich
Tel: + 41 44-255 25 50
E-Mail: lars.french@usz.ch
www.dermatologie.unispital.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics