Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Knochen brüchig werden - der Oberschenkelhalsbruch

05.10.2011
Am 8. Oktober ist Weltosteoporosetag. Osteoporose, oft auch als Knochenschwund bezeichnet, betrifft häufig ältere Menschen.

Der schleichende Verlust an Knochenmasse verläuft meist schmerzlos und ohne jegliche Symptome und kann Auslöser für einen Knochenbruch sein, z.B. bei einem kleinen Sturz. Häufig brechen ältere Patienten dabei den Oberschenkelhalsknochen*. Wir sprachen mit dem Chefarzt der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, Prof. Nikolaus Wülker, über die Folgen und die Behandlung bei einer solchen Verletzung.

Was passiert bei einer Osteoporose mit den Knochen?

Prof. Wülker: „Bei der Osteoporose verliert der Knochen Kalk. Das bedeutet, dass er weniger stabil ist. Oft reichen daher schon relativ banale Verletzungen, wie ein kleiner Sturz. Manchmal treten Brüche bei osteoporotischen Knochen auch spontan ohne jede äußere Ursache auf. Nur selten gibt es vorher Alarmzeichen, wie etwa Schmerzen bei der Belastung. Eine plötzliche Fraktur, etwa am Schenkelhals, hat dann allerdings drastische Konsequenzen. Die Patienten können nicht mehr aufstehen und müssen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.“

Wie wird ein Oberschenkelhalsbruch heute versorgt?
Kommt man wieder auf die Beine?
Prof. Wülker: „Die Behandlung von Schenkelhalsbrüchen bei älteren Patienten mit Osteoporose ist eine der größten Erfolgsgeschichten in der Chirurgie überhaupt. Bevor es künstliche Gelenke an der Hüfte gab, mussten die Patienten 6 bis 12 Wochen im Streckverband liegen. Viele sind daran gestorben, denn gerade für ältere Patienten, die vielleicht auch andere Erkrankungen haben, ist es besonders wichtig, schnell wieder auf die Beine zu kommen. Sonst können bald Komplikationen eintreten, zum Beispiel Lungenentzündungen und Thrombosen. Heute wird routinemäßig ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt, wofür sich die meisten Frakturen gut eignen. Dann können die Patienten bereits am Tag nach der Operation das erste Mal aufstehen und schon bald mit Gehstützen wieder auf dem Stationsflur laufen. In der Regel kann das künstliche Hüftgelenk gleich voll belastet werden. So kann eine weit gehend normale Gehfähigkeit innerhalb von 2 bis 3 Monaten nach der Operation erreicht werden.“

Wird immer ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt?

Prof. Wülker: „Die meisten Schenkelhalsfrakturen bei über 60-jährigen Patienten werden gleich mit einem künstlichen Hüftgelenk versorgt. Damit kommen die Patienten am schnellsten wieder auf die Beine und die Kunstgelenke halten heute so lange, dass sie aller Voraussicht nach nicht mehr ausgewechselt werden müssen. Bei Brüchen, die weiter vom Hüftgelenk entfernt sind und somit nicht nur den Schenkelhals sondern auch den eigentlichen Oberschenkelknochen betreffen, wird die Stabilisierung mit Implantaten dem Einsatz von künstlichen Hüftgelenken vorgezogen.

Anders sieht es bei jüngeren Patienten aus. Hier wird häufiger der Knochen mit verschiedenen Implantaten wieder ausgerichtet und stabilisiert. Dazu eignen sich unterschiedliche Nägel und Schrauben. Dann kann aber nicht immer gleich voll belastet werden und die Gefahr von Komplikationen wird dadurch größer als bei künstlichen Hüftgelenken.

Wie wirkt sich die Vorerkrankung Osteoporose auf die Operation aus? Funktioniert das überhaupt bei weniger stabilen Knochen ...?

Prof. Wülker: „Eine Osteoporose macht es dem Chirurgen schwieriger, da Implantate mit besonderer Vorsicht eingebracht werden müssen. Wenn zum Beispiel der Stiel eines künstlichen Hüftgelenks in den Oberschenkelknochen eingeschlagen wird, kann der Knochen leichter brechen. Hier gehen wir deshalb besonders sorgfältig vor. Außerdem heilt der Knochen in zementfreie Implantate weniger gut ein, weswegen wir bei älteren Menschen mit einer Osteoporose in aller Regel Knochenzement zur Fixierung von Kunstgelenken verwenden. Dies ist dann fast immer möglich, auch bei sehr alten Patienten mit einer stark fortgeschrittenen Osteoporose. Der Vorteil für ältere Patienten, die vielleicht auch anderer Erkrankungen haben, liegt auf der Hand: Sie müssen schnell wieder auf die Beine kommen um Komplikationen durch langes Liegen zu vermeiden.“

Welche Knochen sind noch gefährdet?

Prof. Wülker: „Brüche bei Osteoporose treten besonders häufig am Schenkelhals, am Handgelenk und an der Schulter auf. Diese Brüche werden in aller Regel operiert, da bei einer Stabilisierung mit Implantaten das betroffene Gelenk bald wieder bewegt und belastet werden kann.

Können auch Wirbel brechen?

Prof. Wülker: „ Ja, ebenso häufig gibt es bei Osteoporose Brüche an der Wirbelsäule. Die Patienten klagen oft schon etliche Wochen über Schmerzen bei Belastung, die sich dann - oft ohne äußere Ursache - plötzlich verschlimmern. Im Röntgenbild sieht man, dass der betroffene Wirbelkörper vorne zusammengebrochen ist. Dies führt dann häufig zu starken Schmerzen. Lähmungen sind jedoch in der Regel nicht zu befürchten, da die Nervenwurzeln an der Wirbelsäule hinten verlaufen, und die hinteren Strukturen von Frakturen bei der Osteoporose nur selten betroffen sind. Anders als bei Brüchen an großen Gelenken wird an der Wirbelsäule eigentlich nie gleich operiert. Hier kann man so gut wie immer erst einmal abwarten und die Patienten vorsichtig auf die Beine stellen, wozu Schmerzmittel und gegebenenfalls eine Stabilisierung, zum Beispiel mit einem Korsett, verwendet werden. Erst wenn die Schmerzen dann immer noch anhalten oder wenn sich durch das Ausmaß der Fraktur der Körper zunehmend nach vorne neigt und sich hinten ein Buckel bildet, werden die Frakturen stabilisiert. Dazu wird in der Regel durch eine Kanüle Knochenzement in den betroffenen Wirbelkörper eingespritzt, was oft zu einer raschen Besserung der Beschwerden führt. Langfristig können damit jedoch weitere Frakturen nicht verhindert werden.

Was raten Sie als Orthopäde, um die Knochen gesund zu erhalten?

Prof. Wülker: „Die sinnvollste Vorbeugung ist eine gesunde Lebensweise. Knochen reagiert sehr empfindlich, wenn er nicht benutzt wird. Dann wird rasch Kalk abgebaut. Insofern ist es für ältere Menschen besonders wichtig, regelmäßige Spaziergänge zu unternehmen, Fahrrad zu fahren, Gymnastik zu machen oder auch in einem Fitnessstudio zu trainieren. Mit Ernährung kann man den Knochenbau kaum beeinflussen. Hier gilt es lediglich, Übergewicht zu verhindern. Der Einsatz von Medikamenten, die häufig zur Prophylaxe oder Therapie der Osteoporose verordnet werden, ist umstritten, da diese Substanzen auch Nebenwirkungen haben.

* Als Schenkelhalsfraktur oder Oberschenkelhalsbruch bezeichnet man den Bruch des Schenkelknochens, der zwischen Oberschenkelknochen und Hüftkopf liegt.

Ansprechpartner für die Presse

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Orthopädie
Prof. Dr. med. Nikolaus Wülker, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str.3 ,72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 66 85, Fax 07071/29-4091
wuelker@med.uni-tuebingen.de
Aus der Serie „Der Professor rät“ des Universitätsklinikums Tübingen.
Weitere Beiträge finden Sie unter
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Der+Professor+rät.html

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops