Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Knochen brüchig werden - der Oberschenkelhalsbruch

05.10.2011
Am 8. Oktober ist Weltosteoporosetag. Osteoporose, oft auch als Knochenschwund bezeichnet, betrifft häufig ältere Menschen.

Der schleichende Verlust an Knochenmasse verläuft meist schmerzlos und ohne jegliche Symptome und kann Auslöser für einen Knochenbruch sein, z.B. bei einem kleinen Sturz. Häufig brechen ältere Patienten dabei den Oberschenkelhalsknochen*. Wir sprachen mit dem Chefarzt der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, Prof. Nikolaus Wülker, über die Folgen und die Behandlung bei einer solchen Verletzung.

Was passiert bei einer Osteoporose mit den Knochen?

Prof. Wülker: „Bei der Osteoporose verliert der Knochen Kalk. Das bedeutet, dass er weniger stabil ist. Oft reichen daher schon relativ banale Verletzungen, wie ein kleiner Sturz. Manchmal treten Brüche bei osteoporotischen Knochen auch spontan ohne jede äußere Ursache auf. Nur selten gibt es vorher Alarmzeichen, wie etwa Schmerzen bei der Belastung. Eine plötzliche Fraktur, etwa am Schenkelhals, hat dann allerdings drastische Konsequenzen. Die Patienten können nicht mehr aufstehen und müssen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.“

Wie wird ein Oberschenkelhalsbruch heute versorgt?
Kommt man wieder auf die Beine?
Prof. Wülker: „Die Behandlung von Schenkelhalsbrüchen bei älteren Patienten mit Osteoporose ist eine der größten Erfolgsgeschichten in der Chirurgie überhaupt. Bevor es künstliche Gelenke an der Hüfte gab, mussten die Patienten 6 bis 12 Wochen im Streckverband liegen. Viele sind daran gestorben, denn gerade für ältere Patienten, die vielleicht auch andere Erkrankungen haben, ist es besonders wichtig, schnell wieder auf die Beine zu kommen. Sonst können bald Komplikationen eintreten, zum Beispiel Lungenentzündungen und Thrombosen. Heute wird routinemäßig ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt, wofür sich die meisten Frakturen gut eignen. Dann können die Patienten bereits am Tag nach der Operation das erste Mal aufstehen und schon bald mit Gehstützen wieder auf dem Stationsflur laufen. In der Regel kann das künstliche Hüftgelenk gleich voll belastet werden. So kann eine weit gehend normale Gehfähigkeit innerhalb von 2 bis 3 Monaten nach der Operation erreicht werden.“

Wird immer ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt?

Prof. Wülker: „Die meisten Schenkelhalsfrakturen bei über 60-jährigen Patienten werden gleich mit einem künstlichen Hüftgelenk versorgt. Damit kommen die Patienten am schnellsten wieder auf die Beine und die Kunstgelenke halten heute so lange, dass sie aller Voraussicht nach nicht mehr ausgewechselt werden müssen. Bei Brüchen, die weiter vom Hüftgelenk entfernt sind und somit nicht nur den Schenkelhals sondern auch den eigentlichen Oberschenkelknochen betreffen, wird die Stabilisierung mit Implantaten dem Einsatz von künstlichen Hüftgelenken vorgezogen.

Anders sieht es bei jüngeren Patienten aus. Hier wird häufiger der Knochen mit verschiedenen Implantaten wieder ausgerichtet und stabilisiert. Dazu eignen sich unterschiedliche Nägel und Schrauben. Dann kann aber nicht immer gleich voll belastet werden und die Gefahr von Komplikationen wird dadurch größer als bei künstlichen Hüftgelenken.

Wie wirkt sich die Vorerkrankung Osteoporose auf die Operation aus? Funktioniert das überhaupt bei weniger stabilen Knochen ...?

Prof. Wülker: „Eine Osteoporose macht es dem Chirurgen schwieriger, da Implantate mit besonderer Vorsicht eingebracht werden müssen. Wenn zum Beispiel der Stiel eines künstlichen Hüftgelenks in den Oberschenkelknochen eingeschlagen wird, kann der Knochen leichter brechen. Hier gehen wir deshalb besonders sorgfältig vor. Außerdem heilt der Knochen in zementfreie Implantate weniger gut ein, weswegen wir bei älteren Menschen mit einer Osteoporose in aller Regel Knochenzement zur Fixierung von Kunstgelenken verwenden. Dies ist dann fast immer möglich, auch bei sehr alten Patienten mit einer stark fortgeschrittenen Osteoporose. Der Vorteil für ältere Patienten, die vielleicht auch anderer Erkrankungen haben, liegt auf der Hand: Sie müssen schnell wieder auf die Beine kommen um Komplikationen durch langes Liegen zu vermeiden.“

Welche Knochen sind noch gefährdet?

Prof. Wülker: „Brüche bei Osteoporose treten besonders häufig am Schenkelhals, am Handgelenk und an der Schulter auf. Diese Brüche werden in aller Regel operiert, da bei einer Stabilisierung mit Implantaten das betroffene Gelenk bald wieder bewegt und belastet werden kann.

Können auch Wirbel brechen?

Prof. Wülker: „ Ja, ebenso häufig gibt es bei Osteoporose Brüche an der Wirbelsäule. Die Patienten klagen oft schon etliche Wochen über Schmerzen bei Belastung, die sich dann - oft ohne äußere Ursache - plötzlich verschlimmern. Im Röntgenbild sieht man, dass der betroffene Wirbelkörper vorne zusammengebrochen ist. Dies führt dann häufig zu starken Schmerzen. Lähmungen sind jedoch in der Regel nicht zu befürchten, da die Nervenwurzeln an der Wirbelsäule hinten verlaufen, und die hinteren Strukturen von Frakturen bei der Osteoporose nur selten betroffen sind. Anders als bei Brüchen an großen Gelenken wird an der Wirbelsäule eigentlich nie gleich operiert. Hier kann man so gut wie immer erst einmal abwarten und die Patienten vorsichtig auf die Beine stellen, wozu Schmerzmittel und gegebenenfalls eine Stabilisierung, zum Beispiel mit einem Korsett, verwendet werden. Erst wenn die Schmerzen dann immer noch anhalten oder wenn sich durch das Ausmaß der Fraktur der Körper zunehmend nach vorne neigt und sich hinten ein Buckel bildet, werden die Frakturen stabilisiert. Dazu wird in der Regel durch eine Kanüle Knochenzement in den betroffenen Wirbelkörper eingespritzt, was oft zu einer raschen Besserung der Beschwerden führt. Langfristig können damit jedoch weitere Frakturen nicht verhindert werden.

Was raten Sie als Orthopäde, um die Knochen gesund zu erhalten?

Prof. Wülker: „Die sinnvollste Vorbeugung ist eine gesunde Lebensweise. Knochen reagiert sehr empfindlich, wenn er nicht benutzt wird. Dann wird rasch Kalk abgebaut. Insofern ist es für ältere Menschen besonders wichtig, regelmäßige Spaziergänge zu unternehmen, Fahrrad zu fahren, Gymnastik zu machen oder auch in einem Fitnessstudio zu trainieren. Mit Ernährung kann man den Knochenbau kaum beeinflussen. Hier gilt es lediglich, Übergewicht zu verhindern. Der Einsatz von Medikamenten, die häufig zur Prophylaxe oder Therapie der Osteoporose verordnet werden, ist umstritten, da diese Substanzen auch Nebenwirkungen haben.

* Als Schenkelhalsfraktur oder Oberschenkelhalsbruch bezeichnet man den Bruch des Schenkelknochens, der zwischen Oberschenkelknochen und Hüftkopf liegt.

Ansprechpartner für die Presse

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Orthopädie
Prof. Dr. med. Nikolaus Wülker, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str.3 ,72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 66 85, Fax 07071/29-4091
wuelker@med.uni-tuebingen.de
Aus der Serie „Der Professor rät“ des Universitätsklinikums Tübingen.
Weitere Beiträge finden Sie unter
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Der+Professor+rät.html

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie