Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstes Siemens-Hörgerät "iMini" verschwindet unsichtbar im Ohr

01.03.2011
Siemens hat ein neues Hörgerät entwickelt, das noch kleiner ist als die bisherigen Modelle. Dadurch kann es tief in den Gehörgang eingesetzt werden und bleibt so gut wie unsichtbar.

Die Geräte werden individuell für jeden Kunden in ausgewählten "iMini"-Manufakturen in Deutschland für den europäischen Markt sowie in den USA für die dortigen Kunden angefertigt.


Das neue "iMini" von Siemens ist so klein, dass es tief im Gehörgang verschwindet. Damit bleibt es nicht nur so gut wie unsichtbar. Gleichzeitig sitzt es genau dort, wo der Schall entlang läuft. In Verbindung mit der von Siemens entwickelten "BestSound Technology" resultiert daraus ein besonders natürlicher Klang und auch das Sprachverständnis wird noch einmal deutlich verbessert. Foto: Siemens AG

Die hochgradige Miniaturisierung erfordert diese besonders aufwändige, individuelle Herstellung, denn kein "iMini" gleicht dem anderen. Das exklusive zweifarbige Gehäuse verfügt als erstes Im-Ohr-Gerät über eine Schmutz abweisende Nano-Beschichtung, die zudem den Sitz im Ohr verbessert. Für mehr Hörkomfort selbst in schwierigen Geräuschumfeldern sorgt dabei die von Siemens entwickelte "BestSound Technology".

Nach wie vor wünschen sich viele Schwerhörige ein Hörgerät, das möglichst klein, am besten völlig unsichtbar sein soll. Darum bietet Siemens seit inzwischen 45 Jahren Im-Ohr-Hörgeräte an. Aber noch nie war eines so leistungsfähig und dabei so klein, wie das neue "iMini".

Als erstes Siemens-Hörsystem verschwindet es so tief im Gehörgang, dass es von außen praktisch nicht mehr zu sehen ist.

Um die aufwändige Technik, die heute in einem modernen Hörsystem steckt, in ein derart kleines Gehäuse einbauen zu können, sind besonders aufwändige Herstellungsverfahren notwendig. Für jeden Kunden wird sein "iMini" individuell gefertigt, und zwar entsprechend den beim Hörgeräte-Akustiker ermittelten persönlichen Maßen des Gehörgangs. In der Produktion arbeiten speziell ausgebildete Fachkräfte, die in der Regel über mehrjährige Erfahrung in der Herstellung von Im-Ohr-Hörgeräten verfügen. Dabei greifen sie auch auf Computer-Unterstützung zurück, denn bei jedem Gerät muss neu festgelegt werden, wie die einzelnen Komponenten optimal in der individuellen Gehäuseschale angeordnet werden. Erst dann wird die Schale hergestellt und ein erfahrener Konstrukteur fertigt das Hörgerät und überprüft dessen Funktionalität.

So aufwändig das "iMini" in der Produktion ist, so unkompliziert gestaltet sich seine Handhabung. Das Gerät wird tief in den Gehörgang geschoben und findet dort aufgrund seiner Maßanfertigung seinen optimalen Sitz. Beim Akustiker auf die individuellen Hörvorlieben und Einstellungen seines Trägers programmiert, entfällt jegliches Nachjustieren. Und weil es genau dort sitzt, wo auch ohne Hörgerät der Schall entlang läuft, sorgt es für eine besonders natürliche, akustische Verstärkung.

Um die Hörsysteme abends wieder entnehmen zu können, sitzt am Gehäuse ein feiner, durchsichtiger Perlonfaden, an dem die Geräte einfach wieder aus dem Gehörgang gezogen werden. Die Batterien der "iMinis" halten je nach Nutzungsintensität bis zu einer Woche und können problemlos selbst gewechselt werden.

Für einen möglichst optimalen Hörkomfort sind die "iMini"-Hörsysteme mit der von Siemens entwickelten BestSound Technology ausgestattet, die inzwischen auch in den meisten anderen Hörsystemen des Unternehmens zum Einsatz kommt. Diese Technologie ermöglicht unter anderem einen besonders angenehmen Klang und ein deutlich besseres Sprachverständnis.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise