Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstes Siemens-Hörgerät "iMini" verschwindet unsichtbar im Ohr

01.03.2011
Siemens hat ein neues Hörgerät entwickelt, das noch kleiner ist als die bisherigen Modelle. Dadurch kann es tief in den Gehörgang eingesetzt werden und bleibt so gut wie unsichtbar.

Die Geräte werden individuell für jeden Kunden in ausgewählten "iMini"-Manufakturen in Deutschland für den europäischen Markt sowie in den USA für die dortigen Kunden angefertigt.


Das neue "iMini" von Siemens ist so klein, dass es tief im Gehörgang verschwindet. Damit bleibt es nicht nur so gut wie unsichtbar. Gleichzeitig sitzt es genau dort, wo der Schall entlang läuft. In Verbindung mit der von Siemens entwickelten "BestSound Technology" resultiert daraus ein besonders natürlicher Klang und auch das Sprachverständnis wird noch einmal deutlich verbessert. Foto: Siemens AG

Die hochgradige Miniaturisierung erfordert diese besonders aufwändige, individuelle Herstellung, denn kein "iMini" gleicht dem anderen. Das exklusive zweifarbige Gehäuse verfügt als erstes Im-Ohr-Gerät über eine Schmutz abweisende Nano-Beschichtung, die zudem den Sitz im Ohr verbessert. Für mehr Hörkomfort selbst in schwierigen Geräuschumfeldern sorgt dabei die von Siemens entwickelte "BestSound Technology".

Nach wie vor wünschen sich viele Schwerhörige ein Hörgerät, das möglichst klein, am besten völlig unsichtbar sein soll. Darum bietet Siemens seit inzwischen 45 Jahren Im-Ohr-Hörgeräte an. Aber noch nie war eines so leistungsfähig und dabei so klein, wie das neue "iMini".

Als erstes Siemens-Hörsystem verschwindet es so tief im Gehörgang, dass es von außen praktisch nicht mehr zu sehen ist.

Um die aufwändige Technik, die heute in einem modernen Hörsystem steckt, in ein derart kleines Gehäuse einbauen zu können, sind besonders aufwändige Herstellungsverfahren notwendig. Für jeden Kunden wird sein "iMini" individuell gefertigt, und zwar entsprechend den beim Hörgeräte-Akustiker ermittelten persönlichen Maßen des Gehörgangs. In der Produktion arbeiten speziell ausgebildete Fachkräfte, die in der Regel über mehrjährige Erfahrung in der Herstellung von Im-Ohr-Hörgeräten verfügen. Dabei greifen sie auch auf Computer-Unterstützung zurück, denn bei jedem Gerät muss neu festgelegt werden, wie die einzelnen Komponenten optimal in der individuellen Gehäuseschale angeordnet werden. Erst dann wird die Schale hergestellt und ein erfahrener Konstrukteur fertigt das Hörgerät und überprüft dessen Funktionalität.

So aufwändig das "iMini" in der Produktion ist, so unkompliziert gestaltet sich seine Handhabung. Das Gerät wird tief in den Gehörgang geschoben und findet dort aufgrund seiner Maßanfertigung seinen optimalen Sitz. Beim Akustiker auf die individuellen Hörvorlieben und Einstellungen seines Trägers programmiert, entfällt jegliches Nachjustieren. Und weil es genau dort sitzt, wo auch ohne Hörgerät der Schall entlang läuft, sorgt es für eine besonders natürliche, akustische Verstärkung.

Um die Hörsysteme abends wieder entnehmen zu können, sitzt am Gehäuse ein feiner, durchsichtiger Perlonfaden, an dem die Geräte einfach wieder aus dem Gehörgang gezogen werden. Die Batterien der "iMinis" halten je nach Nutzungsintensität bis zu einer Woche und können problemlos selbst gewechselt werden.

Für einen möglichst optimalen Hörkomfort sind die "iMini"-Hörsysteme mit der von Siemens entwickelten BestSound Technology ausgestattet, die inzwischen auch in den meisten anderen Hörsystemen des Unternehmens zum Einsatz kommt. Diese Technologie ermöglicht unter anderem einen besonders angenehmen Klang und ein deutlich besseres Sprachverständnis.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie