Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs

18.03.2009
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert das Forschungsprojekt "Kinderwunsch nach Krebs" an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Beckmann).

Hintergrund: Um die Fruchtbarkeit von krebskranken Frauen zu erhalten, kann vor der Chemo- oder Bestrahlungstherapie entnommenes und tiefgefrorenes Eierstockgewebe nach überstandener Krebserkrankung voll funktionsfähig wieder eingesetzt werden.

Während diese Methode bei Brustkrebs oder Lymphdrüsenkrebs relativ unbedenklich angewendet werden kann, besteht bei Leukämien und Eierstockkrebs die Gefahr, dass mit der Retransplantation des eingefrorenen Eierstockgewebes alte Tumorzellen übertragen werden. Das einjährige Projekt der Forschergruppe um PD Dr. Ralf Dittrich und PD Dr. Andreas Müller soll das Rückübertragungsrisiko ausschalten.

Die Anzahl der Krebserkrankungen steigt stetig - rund 440.000 Neuerkrankungen gibt es alleine in Deutschland jährlich. Dank moderner Behandlungsmöglichkeiten überleben immer mehr Patientinnen und Patienten. Das Neuauftreten einer Krebser-krankung betrifft dabei nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Frauen. Diese haben jedoch das Problem, dass die heute üblichen Behandlungsoptionen in vielen Fällen zu einer Unfruchtbarkeit führen.

Verschiedene Möglichkeiten zur Erhaltung der Fruchtbarkeit vor Krebstherapie

Bei Männern ist es einfach Spermien vor einer Krebstherapie einzufrieren und diese später zur Erfüllung des Kinderwunsches zu verwenden. Bei Frauen ist es schwieriger, da sich hier pro Monatszyklus nur eine Eizelle bildet. Trotzdem können auch krebskranken Frauen heute Optionen zum Fertilitätserhalt angeboten werden, zum Beispiel die Ovariopexie. Hier werden die Eierstöcke vor einer Bestrahlung operativ aus dem Bestrahlungsgebiet verlagert, um die Strahlenschädigung der Eierstöcke zu verringern.

Wenn es gefahrlos möglich ist, die medikamentöse Therapie der Krebserkrankung zu verschieben, besteht die Möglichkeit der hormonellen Stimulation der Patientin, um so in einem Zyklus mehrere Eizellen zu gewinnen (ca. 12) und diese einzufrieren. Nach Beendigung der Krebstherapie können diese Zellen dann später verwendet werde. Dieses Verfahren ist vergleichbar einer normalen In vitro Fertilisation (Künstliche Befruchtung), die jährlich zehntausende Male bei Sterilitätspatientinnen angewandt wird.

Bei vielen Patientinnen können die traditionellen Methoden zur Fruchtbarkeitserhaltung nicht angewendet werden. Hoffnung für diese krebskranken Frauen mit Kinderwunsch existiert seitdem es neuerdings die Möglichkeit gibt, Eierstockgewebe einzufrieren. Vor einer intensiven Chemotherapie oder Bestrahlungstherapie wird per Bauchspiegelung Eierstockgewebe entnommen. Dieses Gewebe wird dann mit einem speziellen Verfahren so schonend eingefroren, dass es nach Ende der Krebsbehandlung aufgetaut und der durch die Krebstherapie unfruchtbar gewordenen Patientin voll funktionsfähig zurück verpflanzt wird. Weltweit gibt es zwar erst fünf Geburten nach der Retransplantation von Ovarialgewebe nach überstandener Krebserkrankung (2 in Belgien, 2 in Dänemark und 1 in Israel), trotzdem ist damit bewiesen, dass diese neue Methode die Fertilität der Patientinnen wieder herstellen kann.

Kontakt:
Johannes Eissing
Tel.: 09131 / 8536102
presse@uk-erlangen.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 40.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.kind-nach-krebs.de
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics