Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderschlafprojekt ausgebaut

17.01.2012
Wenn Kinder schlecht schlafen, können Psychologen der Universität Würzburg helfen. Ab sofort bietet das Team ein Trainingsprogramm auch für Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren und deren Eltern an. Es reagiert damit auf die große Nachfrage.

Viele Kinder und Jugendliche leiden zumindest zeitweise unter Schlafstörungen. Jüngsten Studien zufolge haben rund 30 Prozent aller 13- bis 25-Jährigen Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen; zwischen vier und zehn Prozent unter ihnen leiden an Schlaflosigkeit. Bei den 5- bis 10-Jährigen schwanken die Schätzungen zwischen 20 und 43 Prozent. Je jünger die Kinder sind, desto stärker betrifft das Problem auch die Eltern.

Auf die leichte Schulter sollte man diese Probleme nicht nehmen, sagen Experten. Sie raten dazu, Schlafstörungen bereits im Kindesalter zu behandeln. Denn Schlafprobleme führen nicht nur zu Müdigkeit und Erschöpfung, zu Konzentrationsstörungen und einer erhöhten Reizbarkeit. Sie beeinträchtigen in der Regel auch das Familienleben und die Kontakte zu Freunden und Bekannten.

Erfolgreiches Trainingsprogramm

Abhilfe kann ein Trainingsprogramm schaffen, das Psychologinnen der Universität Würzburg seit über zwei Jahren mit großem Erfolg anbieten: Wie Untersuchungen zeigen, haben die meisten Teilnehmer drei Monate nach Trainingsende keine Schlafstörungen mehr. Bisher richteten sich die Angebote an Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren und an Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren.

Aufgrund der starken Nachfrage bietet das Kinderschlafteam vom Psychologischen Institut der Universität Würzburg nun auch ein Elterntraining für Kleinkinder mit Schlafschwierigkeiten im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren an.

Im Rahmen dieses Programms lernen Eltern, welche Gründe es für die Schlafschwierigkeiten ihres Kindes geben kann und was sie dagegen tun können. Sie erhalten unter anderem ausführliche Informationen über gesunden Kinderschlaf und beeinflussende Faktoren; außerdem vermitteln ihnen die Psychologinnen Erziehungsstrategien, mit denen sie bei ihren Kindern eine Verhaltensänderung bewirken können. Techniken zur Stressverarbeitung, Entspannung und Beruhigung von Eltern und Kind ergänzen das Programm.

Wer an den Trainingsprogrammen teilnehmen möchte oder sich dafür interessiert, kann sich mit dem Kinderschlafteam in Verbindung setzen:

Kontakt

T: (0931) 31-80185, E-Mail: schlafprojekte@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.i1.psychologie.uni-wuerzburg.de/kinderschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie