Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderschlafprojekt ausgebaut

17.01.2012
Wenn Kinder schlecht schlafen, können Psychologen der Universität Würzburg helfen. Ab sofort bietet das Team ein Trainingsprogramm auch für Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren und deren Eltern an. Es reagiert damit auf die große Nachfrage.

Viele Kinder und Jugendliche leiden zumindest zeitweise unter Schlafstörungen. Jüngsten Studien zufolge haben rund 30 Prozent aller 13- bis 25-Jährigen Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen; zwischen vier und zehn Prozent unter ihnen leiden an Schlaflosigkeit. Bei den 5- bis 10-Jährigen schwanken die Schätzungen zwischen 20 und 43 Prozent. Je jünger die Kinder sind, desto stärker betrifft das Problem auch die Eltern.

Auf die leichte Schulter sollte man diese Probleme nicht nehmen, sagen Experten. Sie raten dazu, Schlafstörungen bereits im Kindesalter zu behandeln. Denn Schlafprobleme führen nicht nur zu Müdigkeit und Erschöpfung, zu Konzentrationsstörungen und einer erhöhten Reizbarkeit. Sie beeinträchtigen in der Regel auch das Familienleben und die Kontakte zu Freunden und Bekannten.

Erfolgreiches Trainingsprogramm

Abhilfe kann ein Trainingsprogramm schaffen, das Psychologinnen der Universität Würzburg seit über zwei Jahren mit großem Erfolg anbieten: Wie Untersuchungen zeigen, haben die meisten Teilnehmer drei Monate nach Trainingsende keine Schlafstörungen mehr. Bisher richteten sich die Angebote an Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren und an Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren.

Aufgrund der starken Nachfrage bietet das Kinderschlafteam vom Psychologischen Institut der Universität Würzburg nun auch ein Elterntraining für Kleinkinder mit Schlafschwierigkeiten im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren an.

Im Rahmen dieses Programms lernen Eltern, welche Gründe es für die Schlafschwierigkeiten ihres Kindes geben kann und was sie dagegen tun können. Sie erhalten unter anderem ausführliche Informationen über gesunden Kinderschlaf und beeinflussende Faktoren; außerdem vermitteln ihnen die Psychologinnen Erziehungsstrategien, mit denen sie bei ihren Kindern eine Verhaltensänderung bewirken können. Techniken zur Stressverarbeitung, Entspannung und Beruhigung von Eltern und Kind ergänzen das Programm.

Wer an den Trainingsprogrammen teilnehmen möchte oder sich dafür interessiert, kann sich mit dem Kinderschlafteam in Verbindung setzen:

Kontakt

T: (0931) 31-80185, E-Mail: schlafprojekte@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.i1.psychologie.uni-wuerzburg.de/kinderschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics