Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder aus der Reserve locken: Bilder als "Sprachinstrument" für verhaltensauffällige Grundschüler

21.10.2008
Nach einem Jahr Schulprojekt mit guten Ergebnissen abgeschlossen: Heilpädagogisch-kunsttherapeutische Präventionsmaßnahme als Kooperationsprojekt von KFH Freiburg, Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach und Vigeliusschule I (Grundschule) erleichtert Kindern den Umgang mit Problemsituationen.

Die Katholische Fachhochschule Freiburg hat vor einem Jahr die wissenschaftliche Begleitung eines Förderprojekts zur Persönlichkeitsentwicklung an der Vigelius-Grundschule in Freiburg-Haslach übernommen und diese jetzt mit positivem Ergebnis abgeschlossen. Ziel des Projekts war es, die Kinder bei der Bewältigung ihrer individuellen Problemsituationen zu unterstützen.

Zentrale Erkenntnis ist, dass das künstlerisch-ästhethische Angebot dazu beiträgt, das Selbstwertgefühl der Kinder zu festigen, dass es die Kinder entlastet und entspannt. Sie erhalten zur Bewältigung ihrer Konflikte Unterstützung. Das fördert ihre Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit, erhöht die Frustrationstoleranz, und hilft, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen und zu achten.

Initiiert wurde das Projekt von Prof. Dr. Ruth Hampe, berufen für Rehabilitation und Kunsttherapie an der KFH Freiburg. Sie plädiert für einen Prozess des Umdenkens in der Erziehung: "Durch bildnerisches Gestalten, Musik, Bewegung und Theaterspiel können Kinder Emotionen zum Ausdruck bringen, die sie sprachlich nicht vermitteln können."

Das in Freiburg betriebene Projekt beruht auf der Konzeption einer Schulbegleitforschung der Universität Bremen, die dort in den Jahren 2003 - 2007 von Prof. Ruth Hampe entwickelt und durchgeführt wurde.

In das Schulprojekt wurden nicht nur Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen der Vigelius-Grundschule einbezogen. Ebenso gab es ein intensives Zusammenarbeiten von Lehrern, GruppenleiterInnen und Eltern. Die beteiligten Kinder wurden von ihren Lehrern vorgeschlagen und konnten mit Zustimmung der Eltern teilnehmen.

Zwei Gruppen mit je sechs Kindern trafen sich einmal pro Woche, um kreativ-schöpferisch tätig zu sein: zu malen, zu zeichnen, mit Ton zu arbeiten. Professionell betreut wurden die Gruppen von Anja Beier, Heilpädagogin und Kunsttherapeutin, und Birgit Volk, Sozialheilpädagogin und Kunsttherapeutin, sowie vier Studentinnen der KFH Freiburg.

Prof. Hampe: "Immer mehr Kinder machen Erfahrungen mit belastenden Lebenssituationen wie Trennung oder Scheidung der Eltern, Krankheits- oder Todesfälle in der Familie, die oft Lern-, Konzentrations- oder Sprachschwierigkeiten im Unterricht oder Schwierigkeiten, in der Klassengemeinschaft zu recht zu kommen, nach sich ziehen." Im Rahmen des Projekts können die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck experimentieren, gestalten und ihre Gefühle, wie auch Erlebtes zum Ausdruck bringen. Denn Ängste, Depressionen, Aggressionen, Trauerprozesse bedürfen Ausdrucksformen außerhalb von Sprache. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen kann dazu beitragen, Kinder frühzeitig bei der Bewältigung von Problemsituationen zu unterstützen.

Obwohl für alle Beteiligten der Erfolg des Projekts offensichtlich ist, steht es finanziell auf unsicheren Beinen. Weder die Stadt Freiburg, noch das Oberschulamt sehen sich in der Lage, dieses Angebot zu finanzieren. Die bisherige Arbeit konnte nur mit Unterstützung mehrerer Sponsoren, wie psd-Bank RheinNeckarSaar, Wir helfen Kindern e.V. (eine Initiative der Alexander Bürkle-Gruppe), Wilhelm Oberle Stiftung/Staufen, Thomas Staebe-Stiftung/Freiburg, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Schulstiftung Baden-Württemberg möglich gemacht werden. Die Einwerbung der Mittel haben die Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach e.V. in Kooperation mit der KFH Freiburg und der Vigeliusschule I (Grundschule) realisiert.

Prof. Dr. Ruth Hampe: "Schulen haben den Bildungsauftrag der Persönlichkeitsförderung. Und vor allem neuere Studien machen deutlich, wie wichtig in diesem Zusammenhang das ästhetische Gestalten und Erleben für Lernsituationen sein kann. Dass in der Erziehung neue Wege eingeschlagen werden müssen, belegen zudem neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen ist daher ein unerlässliches Instrument, um Kinder und Jugendliche für das Bewältigen von schwierigen Lebenssituationen stark zu machen."

Barbara Hirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfh-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik