Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder aus der Reserve locken: Bilder als "Sprachinstrument" für verhaltensauffällige Grundschüler

21.10.2008
Nach einem Jahr Schulprojekt mit guten Ergebnissen abgeschlossen: Heilpädagogisch-kunsttherapeutische Präventionsmaßnahme als Kooperationsprojekt von KFH Freiburg, Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach und Vigeliusschule I (Grundschule) erleichtert Kindern den Umgang mit Problemsituationen.

Die Katholische Fachhochschule Freiburg hat vor einem Jahr die wissenschaftliche Begleitung eines Förderprojekts zur Persönlichkeitsentwicklung an der Vigelius-Grundschule in Freiburg-Haslach übernommen und diese jetzt mit positivem Ergebnis abgeschlossen. Ziel des Projekts war es, die Kinder bei der Bewältigung ihrer individuellen Problemsituationen zu unterstützen.

Zentrale Erkenntnis ist, dass das künstlerisch-ästhethische Angebot dazu beiträgt, das Selbstwertgefühl der Kinder zu festigen, dass es die Kinder entlastet und entspannt. Sie erhalten zur Bewältigung ihrer Konflikte Unterstützung. Das fördert ihre Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit, erhöht die Frustrationstoleranz, und hilft, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen und zu achten.

Initiiert wurde das Projekt von Prof. Dr. Ruth Hampe, berufen für Rehabilitation und Kunsttherapie an der KFH Freiburg. Sie plädiert für einen Prozess des Umdenkens in der Erziehung: "Durch bildnerisches Gestalten, Musik, Bewegung und Theaterspiel können Kinder Emotionen zum Ausdruck bringen, die sie sprachlich nicht vermitteln können."

Das in Freiburg betriebene Projekt beruht auf der Konzeption einer Schulbegleitforschung der Universität Bremen, die dort in den Jahren 2003 - 2007 von Prof. Ruth Hampe entwickelt und durchgeführt wurde.

In das Schulprojekt wurden nicht nur Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen der Vigelius-Grundschule einbezogen. Ebenso gab es ein intensives Zusammenarbeiten von Lehrern, GruppenleiterInnen und Eltern. Die beteiligten Kinder wurden von ihren Lehrern vorgeschlagen und konnten mit Zustimmung der Eltern teilnehmen.

Zwei Gruppen mit je sechs Kindern trafen sich einmal pro Woche, um kreativ-schöpferisch tätig zu sein: zu malen, zu zeichnen, mit Ton zu arbeiten. Professionell betreut wurden die Gruppen von Anja Beier, Heilpädagogin und Kunsttherapeutin, und Birgit Volk, Sozialheilpädagogin und Kunsttherapeutin, sowie vier Studentinnen der KFH Freiburg.

Prof. Hampe: "Immer mehr Kinder machen Erfahrungen mit belastenden Lebenssituationen wie Trennung oder Scheidung der Eltern, Krankheits- oder Todesfälle in der Familie, die oft Lern-, Konzentrations- oder Sprachschwierigkeiten im Unterricht oder Schwierigkeiten, in der Klassengemeinschaft zu recht zu kommen, nach sich ziehen." Im Rahmen des Projekts können die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck experimentieren, gestalten und ihre Gefühle, wie auch Erlebtes zum Ausdruck bringen. Denn Ängste, Depressionen, Aggressionen, Trauerprozesse bedürfen Ausdrucksformen außerhalb von Sprache. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen kann dazu beitragen, Kinder frühzeitig bei der Bewältigung von Problemsituationen zu unterstützen.

Obwohl für alle Beteiligten der Erfolg des Projekts offensichtlich ist, steht es finanziell auf unsicheren Beinen. Weder die Stadt Freiburg, noch das Oberschulamt sehen sich in der Lage, dieses Angebot zu finanzieren. Die bisherige Arbeit konnte nur mit Unterstützung mehrerer Sponsoren, wie psd-Bank RheinNeckarSaar, Wir helfen Kindern e.V. (eine Initiative der Alexander Bürkle-Gruppe), Wilhelm Oberle Stiftung/Staufen, Thomas Staebe-Stiftung/Freiburg, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Schulstiftung Baden-Württemberg möglich gemacht werden. Die Einwerbung der Mittel haben die Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach e.V. in Kooperation mit der KFH Freiburg und der Vigeliusschule I (Grundschule) realisiert.

Prof. Dr. Ruth Hampe: "Schulen haben den Bildungsauftrag der Persönlichkeitsförderung. Und vor allem neuere Studien machen deutlich, wie wichtig in diesem Zusammenhang das ästhetische Gestalten und Erleben für Lernsituationen sein kann. Dass in der Erziehung neue Wege eingeschlagen werden müssen, belegen zudem neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen ist daher ein unerlässliches Instrument, um Kinder und Jugendliche für das Bewältigen von schwierigen Lebenssituationen stark zu machen."

Barbara Hirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfh-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte