Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder aus der Reserve locken: Bilder als "Sprachinstrument" für verhaltensauffällige Grundschüler

21.10.2008
Nach einem Jahr Schulprojekt mit guten Ergebnissen abgeschlossen: Heilpädagogisch-kunsttherapeutische Präventionsmaßnahme als Kooperationsprojekt von KFH Freiburg, Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach und Vigeliusschule I (Grundschule) erleichtert Kindern den Umgang mit Problemsituationen.

Die Katholische Fachhochschule Freiburg hat vor einem Jahr die wissenschaftliche Begleitung eines Förderprojekts zur Persönlichkeitsentwicklung an der Vigelius-Grundschule in Freiburg-Haslach übernommen und diese jetzt mit positivem Ergebnis abgeschlossen. Ziel des Projekts war es, die Kinder bei der Bewältigung ihrer individuellen Problemsituationen zu unterstützen.

Zentrale Erkenntnis ist, dass das künstlerisch-ästhethische Angebot dazu beiträgt, das Selbstwertgefühl der Kinder zu festigen, dass es die Kinder entlastet und entspannt. Sie erhalten zur Bewältigung ihrer Konflikte Unterstützung. Das fördert ihre Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit, erhöht die Frustrationstoleranz, und hilft, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen und zu achten.

Initiiert wurde das Projekt von Prof. Dr. Ruth Hampe, berufen für Rehabilitation und Kunsttherapie an der KFH Freiburg. Sie plädiert für einen Prozess des Umdenkens in der Erziehung: "Durch bildnerisches Gestalten, Musik, Bewegung und Theaterspiel können Kinder Emotionen zum Ausdruck bringen, die sie sprachlich nicht vermitteln können."

Das in Freiburg betriebene Projekt beruht auf der Konzeption einer Schulbegleitforschung der Universität Bremen, die dort in den Jahren 2003 - 2007 von Prof. Ruth Hampe entwickelt und durchgeführt wurde.

In das Schulprojekt wurden nicht nur Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen der Vigelius-Grundschule einbezogen. Ebenso gab es ein intensives Zusammenarbeiten von Lehrern, GruppenleiterInnen und Eltern. Die beteiligten Kinder wurden von ihren Lehrern vorgeschlagen und konnten mit Zustimmung der Eltern teilnehmen.

Zwei Gruppen mit je sechs Kindern trafen sich einmal pro Woche, um kreativ-schöpferisch tätig zu sein: zu malen, zu zeichnen, mit Ton zu arbeiten. Professionell betreut wurden die Gruppen von Anja Beier, Heilpädagogin und Kunsttherapeutin, und Birgit Volk, Sozialheilpädagogin und Kunsttherapeutin, sowie vier Studentinnen der KFH Freiburg.

Prof. Hampe: "Immer mehr Kinder machen Erfahrungen mit belastenden Lebenssituationen wie Trennung oder Scheidung der Eltern, Krankheits- oder Todesfälle in der Familie, die oft Lern-, Konzentrations- oder Sprachschwierigkeiten im Unterricht oder Schwierigkeiten, in der Klassengemeinschaft zu recht zu kommen, nach sich ziehen." Im Rahmen des Projekts können die Kinder spielerisch und ohne Leistungsdruck experimentieren, gestalten und ihre Gefühle, wie auch Erlebtes zum Ausdruck bringen. Denn Ängste, Depressionen, Aggressionen, Trauerprozesse bedürfen Ausdrucksformen außerhalb von Sprache. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen kann dazu beitragen, Kinder frühzeitig bei der Bewältigung von Problemsituationen zu unterstützen.

Obwohl für alle Beteiligten der Erfolg des Projekts offensichtlich ist, steht es finanziell auf unsicheren Beinen. Weder die Stadt Freiburg, noch das Oberschulamt sehen sich in der Lage, dieses Angebot zu finanzieren. Die bisherige Arbeit konnte nur mit Unterstützung mehrerer Sponsoren, wie psd-Bank RheinNeckarSaar, Wir helfen Kindern e.V. (eine Initiative der Alexander Bürkle-Gruppe), Wilhelm Oberle Stiftung/Staufen, Thomas Staebe-Stiftung/Freiburg, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Schulstiftung Baden-Württemberg möglich gemacht werden. Die Einwerbung der Mittel haben die Jugendbegegnungsstätte Freiburg-Haslach e.V. in Kooperation mit der KFH Freiburg und der Vigeliusschule I (Grundschule) realisiert.

Prof. Dr. Ruth Hampe: "Schulen haben den Bildungsauftrag der Persönlichkeitsförderung. Und vor allem neuere Studien machen deutlich, wie wichtig in diesem Zusammenhang das ästhetische Gestalten und Erleben für Lernsituationen sein kann. Dass in der Erziehung neue Wege eingeschlagen werden müssen, belegen zudem neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse. Die Integration von ästhetisch-gestalterischen Förderangeboten an Schulen ist daher ein unerlässliches Instrument, um Kinder und Jugendliche für das Bewältigen von schwierigen Lebenssituationen stark zu machen."

Barbara Hirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfh-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie