Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder in Bewegung bringen

23.03.2009
Computer, TV & Co. sorgen dafür, dass sich viele Kinder kaum bewegen - mit negativen Folgen für die Gesundheit.

Um mehr Aktivität in den Alltag von Kindergartenkindern zu bringen, hat ein Team von der Kinderklinik der Uni Würzburg ein Bewegungsprogramm entwickelt. Die Ergebnisse sind ermutigend.

"Das Programm ist in allen Kindergärten umsetzbar, egal wie sie ausgestattet sind", sagt Projektleiter Professor Helge Hebestreit. "Die Erzieherinnen bewerten es sehr positiv, die Kinder lieben es, die Eltern loben es." Ihre Kinder seien ausgeglichener, körperlich aktiver und konzentrierter als davor, so die Beobachtung der Eltern. Hebestreit ergänzt: "Ganz deutlich verbessert das Programm vor allem die körperliche Koordinationsfähigkeit."

41 Kindergärten aus den Stadtgebieten und den Landkreisen Würzburg und Kitzingen machten bei der Studie mit. Insgesamt waren 726 Kinder (356 Mädchen und 370 Jungen) im Alter von drei bis fünf Jahren eingebunden. Das Projekt ist laut Hebestreit bundesweit bislang einzigartig. Finanziell wurde es vom Bundesforschungsministerium mit 280.000 Euro gefördert, die Gmünder Ersatz-Kasse unterstützte es ebenfalls.

Ablauf des Würzburger Bewegungsprogramms

Wie das Programm aussieht? Ein Jahr lang absolvierten die Erzieherinnen täglich eine 30-minütige Bewegungseinheit mit den Kindern. Nicht um "harten" Sport ging es dabei, sondern um Spaß an Bewegung. Zu diesem Zweck haben die Würzburger Wissenschaftler eine Spielesammlung entwickelt, mit deren Hilfe sich Koordination, Kraft und andere körperliche Fähigkeiten fördern lassen.

Neben der halben Stunde Sport am Tag bekamen die Kinder Bewegungs-Hausaufgaben: Spiele, bei denen die ganze Familie einbezogen wird, aber auch welche, die sich alleine spielen lassen. Eines davon ist das Briefhüpfen: Mit Kreide werden mehrere miteinander verbundene Rechtecke auf dem Boden markiert. Die Kinder hüpfen dann nach vorgegebenen Regeln durch dieses Muster, und das auch schon mal auf nur einem Bein.

Damit die Mütter und Väter das Programm unterstützten, hatten Hebestreit und sein Team zudem Info-Abende organisiert, Flyer verteilt und die Eltern mit Briefen informiert.

Eindeutig positive Ergebnisse nach einem Jahr

Der Aufwand hat sich gelohnt: Nach einem Jahr Bewegungsprogramm stellten die Forscher bei den Kindern viele Verbesserungen fest. Statistisch signifikant waren die Fortschritte der Kleinen in Sachen Sprungkraft, Sprungkoordination und Gleichgewicht, und das auch noch drei Monate nach Beendigung des Programms.

Vor dem Start des Sportprogramms hatten die Wissenschaftler gesundheitsbezogene Daten von den Kindern erhoben. Dazu gehörten unter anderem Größe, Gewicht, Blutdruck und die Dicke der Hautfalte am Oberarm als Maß für den Anteil von Körperfett. Außerdem gab es motorische Untersuchungen, mit denen Sprungkraft, Beweglichkeit und Koordination getestet wurden.

Ob ihr Programm dickere Kinder schlanker gemacht hat, können die Forscher nicht hieb- und stichfest untermauern. "Wir hatten generell sehr schlanke Kinder in der Studie", sagt Projektkoordinatorin Dr. Kristina Roth: Nur sechs Prozent seien übergewichtig oder fettleibig gewesen; der Bundesdurchschnitt liegt bei zehn Prozent. Die Hautfalte am Oberarm als Maß für die Menge von Unterhautfettgewebe sei allerdings bei allen bewegungsaktiven Kindern im Lauf des Jahres dünner geworden.

Warum überhaupt ein Bewegungsprogramm?

Bei Schulanfängern seien in den vergangenen Jahren verstärkt Haltungs- und Organleistungsschwächen, Koordinationsstörungen und eine nicht altersgemäße motorische Entwicklung festgestellt worden, sagt Helge Hebestreit. Auch Übergewicht, zu hoher Blutdruck und ungünstige Blutfettwerte würden sich häufen, und das schon bei Kindern im Kindergartenalter. All diese Erscheinungen seien zumindest teilweise auf eine zu geringe körperliche Aktivität zurückzuführen.

Für das Bewegungsprogramm wurden Kindergartenkinder ausgesucht, weil das Verhalten in dieser Altersgruppe erzieherisch noch leichter zu beeinflussen sei. "Außerdem gibt es für Kindergartenkinder noch kaum Untersuchungen zu den vorbeugenden Effekten von Bewegungsprogrammen", so der Professor.

So geht es weiter mit dem Projekt

Mehr Bewegung für Kindergartenkinder: Das Programm ist etabliert, alle Beteiligten sind davon begeistert, es hat eindeutig positive Effekte. Wie geht es nun weiter?

"Ein großer Wunsch von uns wäre es, dass das Programm künftig in die Ausbildung von Erzieherinnen einfließt", sagt Helge Hebestreit. Der Professor denkt außerdem daran, ein Nachfolgeprogramm für Grundschulen zu etablieren. Denn er ist davon überzeugt, dass es auch dort Verbesserungsmöglichkeiten in Sachen Sport und Bewegung gibt.

Info-Abend in der Kinderklinik am 1. April

Vorerst aber soll das Programm noch bekannter werden, in weitere Kindergärten Eingang finden. Dazu gibt es am Mittwoch, 1. April, um 17 Uhr eine Veranstaltung im Hörsaal der Kinderklinik: Dort werden die Kindergärten, die an der Studie teilgenommen haben, mit den nötigen Materialien ausgestattet, um das Bewegungsprogramm weiterhin anbieten zu können.

Weitere interessierte Kindergärten sind willkommen, sollen sich aber bei Dr. Kristina Roth anmelden, roth_k1@kinderklinik.uni-wuerzburg.de, Telefon (0931) 201-27101.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.klinik.uni-wuerzburg.de/deutsch/aktuelles/projektpakt/content.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie