Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder in Bewegung bringen

23.03.2009
Computer, TV & Co. sorgen dafür, dass sich viele Kinder kaum bewegen - mit negativen Folgen für die Gesundheit.

Um mehr Aktivität in den Alltag von Kindergartenkindern zu bringen, hat ein Team von der Kinderklinik der Uni Würzburg ein Bewegungsprogramm entwickelt. Die Ergebnisse sind ermutigend.

"Das Programm ist in allen Kindergärten umsetzbar, egal wie sie ausgestattet sind", sagt Projektleiter Professor Helge Hebestreit. "Die Erzieherinnen bewerten es sehr positiv, die Kinder lieben es, die Eltern loben es." Ihre Kinder seien ausgeglichener, körperlich aktiver und konzentrierter als davor, so die Beobachtung der Eltern. Hebestreit ergänzt: "Ganz deutlich verbessert das Programm vor allem die körperliche Koordinationsfähigkeit."

41 Kindergärten aus den Stadtgebieten und den Landkreisen Würzburg und Kitzingen machten bei der Studie mit. Insgesamt waren 726 Kinder (356 Mädchen und 370 Jungen) im Alter von drei bis fünf Jahren eingebunden. Das Projekt ist laut Hebestreit bundesweit bislang einzigartig. Finanziell wurde es vom Bundesforschungsministerium mit 280.000 Euro gefördert, die Gmünder Ersatz-Kasse unterstützte es ebenfalls.

Ablauf des Würzburger Bewegungsprogramms

Wie das Programm aussieht? Ein Jahr lang absolvierten die Erzieherinnen täglich eine 30-minütige Bewegungseinheit mit den Kindern. Nicht um "harten" Sport ging es dabei, sondern um Spaß an Bewegung. Zu diesem Zweck haben die Würzburger Wissenschaftler eine Spielesammlung entwickelt, mit deren Hilfe sich Koordination, Kraft und andere körperliche Fähigkeiten fördern lassen.

Neben der halben Stunde Sport am Tag bekamen die Kinder Bewegungs-Hausaufgaben: Spiele, bei denen die ganze Familie einbezogen wird, aber auch welche, die sich alleine spielen lassen. Eines davon ist das Briefhüpfen: Mit Kreide werden mehrere miteinander verbundene Rechtecke auf dem Boden markiert. Die Kinder hüpfen dann nach vorgegebenen Regeln durch dieses Muster, und das auch schon mal auf nur einem Bein.

Damit die Mütter und Väter das Programm unterstützten, hatten Hebestreit und sein Team zudem Info-Abende organisiert, Flyer verteilt und die Eltern mit Briefen informiert.

Eindeutig positive Ergebnisse nach einem Jahr

Der Aufwand hat sich gelohnt: Nach einem Jahr Bewegungsprogramm stellten die Forscher bei den Kindern viele Verbesserungen fest. Statistisch signifikant waren die Fortschritte der Kleinen in Sachen Sprungkraft, Sprungkoordination und Gleichgewicht, und das auch noch drei Monate nach Beendigung des Programms.

Vor dem Start des Sportprogramms hatten die Wissenschaftler gesundheitsbezogene Daten von den Kindern erhoben. Dazu gehörten unter anderem Größe, Gewicht, Blutdruck und die Dicke der Hautfalte am Oberarm als Maß für den Anteil von Körperfett. Außerdem gab es motorische Untersuchungen, mit denen Sprungkraft, Beweglichkeit und Koordination getestet wurden.

Ob ihr Programm dickere Kinder schlanker gemacht hat, können die Forscher nicht hieb- und stichfest untermauern. "Wir hatten generell sehr schlanke Kinder in der Studie", sagt Projektkoordinatorin Dr. Kristina Roth: Nur sechs Prozent seien übergewichtig oder fettleibig gewesen; der Bundesdurchschnitt liegt bei zehn Prozent. Die Hautfalte am Oberarm als Maß für die Menge von Unterhautfettgewebe sei allerdings bei allen bewegungsaktiven Kindern im Lauf des Jahres dünner geworden.

Warum überhaupt ein Bewegungsprogramm?

Bei Schulanfängern seien in den vergangenen Jahren verstärkt Haltungs- und Organleistungsschwächen, Koordinationsstörungen und eine nicht altersgemäße motorische Entwicklung festgestellt worden, sagt Helge Hebestreit. Auch Übergewicht, zu hoher Blutdruck und ungünstige Blutfettwerte würden sich häufen, und das schon bei Kindern im Kindergartenalter. All diese Erscheinungen seien zumindest teilweise auf eine zu geringe körperliche Aktivität zurückzuführen.

Für das Bewegungsprogramm wurden Kindergartenkinder ausgesucht, weil das Verhalten in dieser Altersgruppe erzieherisch noch leichter zu beeinflussen sei. "Außerdem gibt es für Kindergartenkinder noch kaum Untersuchungen zu den vorbeugenden Effekten von Bewegungsprogrammen", so der Professor.

So geht es weiter mit dem Projekt

Mehr Bewegung für Kindergartenkinder: Das Programm ist etabliert, alle Beteiligten sind davon begeistert, es hat eindeutig positive Effekte. Wie geht es nun weiter?

"Ein großer Wunsch von uns wäre es, dass das Programm künftig in die Ausbildung von Erzieherinnen einfließt", sagt Helge Hebestreit. Der Professor denkt außerdem daran, ein Nachfolgeprogramm für Grundschulen zu etablieren. Denn er ist davon überzeugt, dass es auch dort Verbesserungsmöglichkeiten in Sachen Sport und Bewegung gibt.

Info-Abend in der Kinderklinik am 1. April

Vorerst aber soll das Programm noch bekannter werden, in weitere Kindergärten Eingang finden. Dazu gibt es am Mittwoch, 1. April, um 17 Uhr eine Veranstaltung im Hörsaal der Kinderklinik: Dort werden die Kindergärten, die an der Studie teilgenommen haben, mit den nötigen Materialien ausgestattet, um das Bewegungsprogramm weiterhin anbieten zu können.

Weitere interessierte Kindergärten sind willkommen, sollen sich aber bei Dr. Kristina Roth anmelden, roth_k1@kinderklinik.uni-wuerzburg.de, Telefon (0931) 201-27101.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.klinik.uni-wuerzburg.de/deutsch/aktuelles/projektpakt/content.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften