Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieferfehlstellungen als Ursache von Kopfschmerz und Rückenleiden

18.12.2013
Anomalien des Kiefers führen oft zu ungeahnten Symptomen / Patientenmagazin der Universitäts ZahnMedizin informiert über operative Korrektur (Download hier: www.uniklinikum-dresden.de/uzm)

Wenn die Zähne aufgrund von Kieferfehlstellungen – sogenannten Dysgnathien – keinen oder ungenügenden Kontakt zu ihren Pendants im Gegenkiefer haben, kann das zu vielfältigen Beschwerden führen. Die Bandbreite der Symptome reicht bis zu ausgeprägten Rückenschmerzen. Darüber berichten die Experten der UniversitätsZahnMedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in der neuen Ausgabe des Patientenmagazins „Dresdner ZahnWelt“.

Dank ausgefeilter Operationsmethoden ist es den Spezialisten der Mund-, Gesichts- und Kieferchirurgie heute möglich, Kieferfehlstellungen zu korrigieren und damit die Folgebeschwerden wirksam zu bekämpfen. Das halbjährlich erscheinende Patientenmagazin ist ab sofort unter www.uniklinikum-dresden.de/uzm als pdf-Datei abrufbar. Gedruckte Exemplare liegen in den zahnmedizinischen Ambulanzen des Universitätsklinikums aus. Die aktuelle Ausgabe berichtet zudem über innovative Möglichkeiten der plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgie sowie über Behandlungsoptionen gegen starken Mundgeruch.

Häufigste Gründe für Kieferfehlstellungen sind Störungen des Wachstums oder Veränderungen des Gesichtsskeletts nach Unfällen oder bei Tumorerkrankungen. Gerade wachstumsbedingte Fehlstellungen von Ober- und Unterkiefer werden von vielen Menschen als schicksalhafte Fügung akzeptiert. Doch es gibt Möglichkeiten, diese auch operativ zu korrigieren und so die damit verbundenen Probleme dauerhaft zu beseitigen.

Die durch Dysgnathien verursachten Beschwerden beeinträchtigen oft wichtige Alltagsfunktionen, wie zum Beispiel das gründliche Kauen, die freie Atmung oder die richtige Aussprache. „Folge sind nicht selten Beschwerden wie migräneartige Kopfschmerzen, Störungen im Bereich von Magen und Darm, Nacken- und Rückenschmerzen oder gar Sprechstörungen“, sagt Prof. Günter Lauer. Der Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist Experte für operative Korrekturen des Kiefers.

Während sich Patienten, die durch einen Unfall oder aufgrund einer Krebserkrankung unter einer Kieferfehlstellung leiden, oft eine Behandlung wünschen, ist das bei Patienten mit wachstumsbedingten Problemen seltener. Doch die Symptome beeinträchtigen Betroffene oft so stark, dass eine Behandlung erwogen werden sollte. Dank moderner Operationsverfahren kann das Chirurgenteam um Prof. Lauer viele Kieferfehlstellungen erfolgreich korrigieren. Diese Eingriffe sind heute so ausgefeilt, dass darauf verzichtet werden kann, den Kiefer von außen zu operieren. Damit hinterlassen diese OPs auch keine sichtbaren Narben.

Bei Beschwerden, die durch Kieferfehlstellungen bedingt sein könnten, sollten Betroffene eine Behandlung erwägen und zunächst einen Kieferorthopäden aufsuchen. Die Diagnosestellung umfasst neben dem Zahnbefund die Untersuchung des Bisses und der Kieferbewegung bei Mundöffnung sowie einige Röntgenaufnahmen. Mit Hilfe computergestützter Programme wird die Lage der Kieferknochen zum restlichen Schädel analysiert und daraufhin die Behandlungsmethode empfohlen. Neben Standardoperationsverfahren, bei denen die Kiefer nach Spaltung und Verlagerung mit Platten und Schrauben in der neuen Position fixiert werden, erlauben modernste Operationstechniken auch ein höchst schonendes Vorgehen.

Hier werden die betroffenen Kieferabschnitte mit sogenannten Distraktoren gezielt gedehnt bzw. verlagert und im Bereich der Kieferdurchtrennung entsteht neuer Knochen. Dadurch wird die knöcherne Grundlage dafür geschaffen, zu eng stehende Zähne in dem neu gebildeten Knochen zu bewegen und neu anzuordnen. Die Herstellung eines korrekten Bisses führt zur Linderung der sekundären Beschwerden und verändert gleichzeitig die Ästhetik des Gesichts positiv.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
UniversitätsZahnMedizin
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Direktor: Prof. Dr.med. Dr. med. dent. Günter Lauer
Tel. +49 (0)351 458-3382
E-Mail: mkg-chirurgie@uniklinikum-dresden.de
Spitzenmedizin für Dresden: Uniklinikum erobert Top-Position in deutschen Krankenhaus-Rankings

Deutschlands größter, im Mai 2013 erschienener Krankenhausvergleich des Nachrichtenmagazins „Focus“ bescheinigt dem Universitätsklinikum Carl Gustav Dresden (UKD) eine hervorragende Behandlungsqualität. Die Dresdner Hochschulmedizin erreichte Platz vier im deutschlandweiten Ranking. Dies ist ein weiterer Beleg für die überdurchschnittliche Qualität der 21 Kliniken des UKD. Gesundheitsexperten sowie insgesamt 22.000 Ärzte hatten Kliniken aus ganz Deutschland beurteilt. Sie honorierten dabei die großen Anstrengungen des Dresdner Uniklinikums in den Bereichen Behandlungsqualität und Patientensicherheit. Beim Focus-Vergleich erreichte das Dresdner Uniklinikum vor allem Top-Noten für die Therapie von Parkinson und Prostatakrebs. Damit belegen die Kliniken für Neurologie beziehungsweise Urologie jeweils Platz zwei. Unter den Top zehn ist nochmals die Neurologie mit der Behandlung von Multipler Sklerose vertreten. Top-Plätze im Ranking erreichten zudem die Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie mit der Versorgung von Darmkrebspatienten sowie die Klinik für Psychiatrie mit der Therapie von Depressionen und Alzheimer. Weitere Kliniken des Dresdner Universitätsklinikums, die als „Top-Fachkliniken“ ausgezeichnet wurden sind: Klinik für Orthopädie (Bewegungsapparat); Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Angst- und Zwangserkrankungen), Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Brustkrebs und Risikogeburten) sowie die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften