Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieferfehlstellungen als Ursache von Kopfschmerz und Rückenleiden

18.12.2013
Anomalien des Kiefers führen oft zu ungeahnten Symptomen / Patientenmagazin der Universitäts ZahnMedizin informiert über operative Korrektur (Download hier: www.uniklinikum-dresden.de/uzm)

Wenn die Zähne aufgrund von Kieferfehlstellungen – sogenannten Dysgnathien – keinen oder ungenügenden Kontakt zu ihren Pendants im Gegenkiefer haben, kann das zu vielfältigen Beschwerden führen. Die Bandbreite der Symptome reicht bis zu ausgeprägten Rückenschmerzen. Darüber berichten die Experten der UniversitätsZahnMedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in der neuen Ausgabe des Patientenmagazins „Dresdner ZahnWelt“.

Dank ausgefeilter Operationsmethoden ist es den Spezialisten der Mund-, Gesichts- und Kieferchirurgie heute möglich, Kieferfehlstellungen zu korrigieren und damit die Folgebeschwerden wirksam zu bekämpfen. Das halbjährlich erscheinende Patientenmagazin ist ab sofort unter www.uniklinikum-dresden.de/uzm als pdf-Datei abrufbar. Gedruckte Exemplare liegen in den zahnmedizinischen Ambulanzen des Universitätsklinikums aus. Die aktuelle Ausgabe berichtet zudem über innovative Möglichkeiten der plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgie sowie über Behandlungsoptionen gegen starken Mundgeruch.

Häufigste Gründe für Kieferfehlstellungen sind Störungen des Wachstums oder Veränderungen des Gesichtsskeletts nach Unfällen oder bei Tumorerkrankungen. Gerade wachstumsbedingte Fehlstellungen von Ober- und Unterkiefer werden von vielen Menschen als schicksalhafte Fügung akzeptiert. Doch es gibt Möglichkeiten, diese auch operativ zu korrigieren und so die damit verbundenen Probleme dauerhaft zu beseitigen.

Die durch Dysgnathien verursachten Beschwerden beeinträchtigen oft wichtige Alltagsfunktionen, wie zum Beispiel das gründliche Kauen, die freie Atmung oder die richtige Aussprache. „Folge sind nicht selten Beschwerden wie migräneartige Kopfschmerzen, Störungen im Bereich von Magen und Darm, Nacken- und Rückenschmerzen oder gar Sprechstörungen“, sagt Prof. Günter Lauer. Der Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist Experte für operative Korrekturen des Kiefers.

Während sich Patienten, die durch einen Unfall oder aufgrund einer Krebserkrankung unter einer Kieferfehlstellung leiden, oft eine Behandlung wünschen, ist das bei Patienten mit wachstumsbedingten Problemen seltener. Doch die Symptome beeinträchtigen Betroffene oft so stark, dass eine Behandlung erwogen werden sollte. Dank moderner Operationsverfahren kann das Chirurgenteam um Prof. Lauer viele Kieferfehlstellungen erfolgreich korrigieren. Diese Eingriffe sind heute so ausgefeilt, dass darauf verzichtet werden kann, den Kiefer von außen zu operieren. Damit hinterlassen diese OPs auch keine sichtbaren Narben.

Bei Beschwerden, die durch Kieferfehlstellungen bedingt sein könnten, sollten Betroffene eine Behandlung erwägen und zunächst einen Kieferorthopäden aufsuchen. Die Diagnosestellung umfasst neben dem Zahnbefund die Untersuchung des Bisses und der Kieferbewegung bei Mundöffnung sowie einige Röntgenaufnahmen. Mit Hilfe computergestützter Programme wird die Lage der Kieferknochen zum restlichen Schädel analysiert und daraufhin die Behandlungsmethode empfohlen. Neben Standardoperationsverfahren, bei denen die Kiefer nach Spaltung und Verlagerung mit Platten und Schrauben in der neuen Position fixiert werden, erlauben modernste Operationstechniken auch ein höchst schonendes Vorgehen.

Hier werden die betroffenen Kieferabschnitte mit sogenannten Distraktoren gezielt gedehnt bzw. verlagert und im Bereich der Kieferdurchtrennung entsteht neuer Knochen. Dadurch wird die knöcherne Grundlage dafür geschaffen, zu eng stehende Zähne in dem neu gebildeten Knochen zu bewegen und neu anzuordnen. Die Herstellung eines korrekten Bisses führt zur Linderung der sekundären Beschwerden und verändert gleichzeitig die Ästhetik des Gesichts positiv.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
UniversitätsZahnMedizin
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Direktor: Prof. Dr.med. Dr. med. dent. Günter Lauer
Tel. +49 (0)351 458-3382
E-Mail: mkg-chirurgie@uniklinikum-dresden.de
Spitzenmedizin für Dresden: Uniklinikum erobert Top-Position in deutschen Krankenhaus-Rankings

Deutschlands größter, im Mai 2013 erschienener Krankenhausvergleich des Nachrichtenmagazins „Focus“ bescheinigt dem Universitätsklinikum Carl Gustav Dresden (UKD) eine hervorragende Behandlungsqualität. Die Dresdner Hochschulmedizin erreichte Platz vier im deutschlandweiten Ranking. Dies ist ein weiterer Beleg für die überdurchschnittliche Qualität der 21 Kliniken des UKD. Gesundheitsexperten sowie insgesamt 22.000 Ärzte hatten Kliniken aus ganz Deutschland beurteilt. Sie honorierten dabei die großen Anstrengungen des Dresdner Uniklinikums in den Bereichen Behandlungsqualität und Patientensicherheit. Beim Focus-Vergleich erreichte das Dresdner Uniklinikum vor allem Top-Noten für die Therapie von Parkinson und Prostatakrebs. Damit belegen die Kliniken für Neurologie beziehungsweise Urologie jeweils Platz zwei. Unter den Top zehn ist nochmals die Neurologie mit der Behandlung von Multipler Sklerose vertreten. Top-Plätze im Ranking erreichten zudem die Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie mit der Versorgung von Darmkrebspatienten sowie die Klinik für Psychiatrie mit der Therapie von Depressionen und Alzheimer. Weitere Kliniken des Dresdner Universitätsklinikums, die als „Top-Fachkliniken“ ausgezeichnet wurden sind: Klinik für Orthopädie (Bewegungsapparat); Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Angst- und Zwangserkrankungen), Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Brustkrebs und Risikogeburten) sowie die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik