Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine erhöhte Strahlenbelastung bei japanischen Lebensmitteln in Deutschland

13.04.2011
BVL meldet Untersuchungsergebnisse der Länder an die Europäische Kommission

In Deutschland ist bei Kontrollen der Länderbehörden bislang keine erhöhte Strahlenbelastung bei Lebensmittelimporten aus Japan festgestellt worden. Das teilt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit, das die Untersuchungsergebnisse der Bundesländer regelmäßig an die Europäische Kommission meldet.

Bisher liegen dem BVL 23 Analyseergebnisse vor, die alle von Kontrollen der per Flugzeug eingeführten Waren stammen. Bei allen Proben lagen die Messwerte für die Radionuklide Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137 in einem Bereich, der der normalen Hintergrundbelastung entspricht, und damit weit unter den gültigen Höchstwerten.

Die Europäische Kommission und die EU-Mitgliedstaaten haben sich am 25. März auf verstärkte Einfuhrkontrollen bei Lebensmitteln und Futtermitteln aus Japan verständigt, und seit dem 13. April werden einheitliche, strengere Grenzwerte für die radioaktive Belastung importierter japanischer Erzeugnisse angewendet. Die Ergebnisse sämtlicher Kontrolluntersuchungen werden von den Mitgliedstaaten über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) an die EU-Kommission gemeldet. In Deutschland melden die Überwachungsbehörden der Länder ihre Untersuchungsergebnisse an das BVL, das die Daten als nationale RASFF-Kontaktstelle an die EU übermittelt.

Seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima importiert Deutschland kaum noch Lebensmittel aus Japan. Aus diesem Grund ist trotz lückenloser Kontrollen die Anzahl der durchgeführten Messungen nach wie vor niedrig. Schon vor dem 11. März war der Anteil japanischer Lebensmittel mit 0,055 Prozent aller in Deutschland importierten Güter der Land- und Ernährungswirtschaft äußerst gering. Aus Japan kommen hauptsächlich Nischenprodukte und Spezialitäten wie etwa Würzsoßen, Wein, Tee und Mate sowie Backwaren. Bisher sind Waren, die nach dem Reaktorunfall in Fukushima erzeugt bzw. hergestellt wurden, nur über den Luftweg nach Deutschland gekommen. Das BVL wird über die Kontrollergebnisse der Länder weiter informieren.

Eine Liste mit den Messergebnissen der Länder, die das BVL an die Europäische Kommission gemeldet hat, finden Sie unter http://www.bvl.bund.de/radioaktivitaet.

Hintergrundinformation
Mit der Verordnung (EU) Nr. 297/2011 vom 25. März 2011 wurden nach dem Unfall im Kernkraftwerk Fukushima Sondervorschriften für die Einfuhr von Lebens- und Futtermitteln erlassen, deren Ursprung oder Herkunft Japan ist. Am 13. April 2011 wurden die geltenden Grenzwerte für die radioaktive Belastung durch die Verordnung 351/2011 noch einmal auf einem niedrigeren Niveau harmonisiert. Sendungen aus Japan müssen seit Inkrafttreten der Verordnungen vom Einführer in die EU mit einer Erklärung bestimmter japanischer Behörden vorgeführt werden. In der Erklärung ist von den japanischen Behörden zu bestätigen, dass die Erzeugnisse entweder vor dem 11. März 2011 geerntet und/oder verarbeitet wurden oder aus keiner der betroffenen bzw. unmittelbar hieran angrenzenden Präfekturen stammen oder, sofern sie aus diesen Präfekturen (z. B. Fukushima) stammen, die folgenden Grenzwerte einhalten.
Grenzwerte für radioaktive Isotope in Lebensmitteln (Bq/kg)
Säuglings- und Kinderlebensmittel // Milch und Milchprodukte // Flüssige Lebensmittel // Sonstige Lebensmittel
Jod: 100 // 300 // 300 // 2.000
Cäsium: 200 // 200 // 200 // 500
Strontium: 75 // 125 // 125 // 750
Plutonium: 1 // 1 // 1 // 10
Grenzwerte für radioaktive Isotope in Futtermitteln (Bg/kg)
Cäsium: 500
Jod: 2.000
Lebensmittel und Futtermittel aus Japan dürfen nur über wenige festgelegte Grenzkontrollstellen bzw. benannte Eingangsorte, die auf der Internetseite des BVL (http://www.bvl.bund.de/radioaktivitaet) gelistet sind, nach Deutschland eingeführt werden. Sämtliche Lieferungen müssen zwei Arbeitstage im Voraus angekündigt werden. Alle eingehenden Sendungen müssen von den zuständigen Behörden an der Grenze einer Dokumentenprüfung und einer Nämlichkeitskontrolle unterzogen werden. Mindestens 10 Prozent der Sendungen, die aus einer der betroffenen japanischen Präfekturen, sowie mindestens 20 Prozent der Sendungen, die aus einer anderen japanischen Präfektur stammen, müssen zusätzlich auf ihren Gehalt an Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137 untersucht werden.

Erzeugnisse, die die zulässigen Höchstwerte überschreiten, dürfen nicht in den Verkehr gebracht werden und müssen gefahrlos entsorgt oder in das Ursprungsland zurückgebracht werden. Die Mitgliedstaaten unterrichten die Europäische Kommission regelmäßig über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) und das System der EU zum schnellen Informationsaustausch im Fall eines radiologischen Notstands (ECURIE) über alle erzielten Analyseergebnisse.

Nina Banspach | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de/radioaktivitaet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie