Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katheterbehandlung senkt zu hohen Blutdruck

18.11.2009
Wenn Medikamente versagen:
Katheterbehandlung senkt zu hohen Blutdruck

Patienten, deren Bluthochdruck sich auch mit Medikamenten nicht senken lässt, kann künftig möglicherweise geholfen werden: Ein neues Verfahren, nämlich eine Katheterbehandlung an der Niere, kann einen zu hohen Blutdruck senken.

Das ist wichtig, da eine Hypertonie, wie Mediziner die Erkrankung nennen, das Risiko für Gefäßerkrankungen, Nieren- oder Herzschwäche erhöht. Erste klinische Versuche an Patienten mit schwerem Bluthochdruck wurden bereits erfolgreich durchgeführt. Darauf weisen die Experten im Vorfeld der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga im November in Lübeck hin.

"Die Behandlung erfolgt mit einem Katheter, der über die Leiste bis zu den Arterien vorgeschoben wird, die die Nieren mit Blut versorgen", erläutert Professor Dr. med. Joachim Weil, stellvertretender Klinikdirektor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Bei dem Verfahren wird ein spezieller Katheter in der Nierenarterie positioniert und unter schrittweisem, spiraligem Rückzug die Energie an die Gefäßwand abgegeben.

Dadurch wird die Gefäßwand kurzzeitig erwärmt und die Nervenfasern in der unmittelbaren Umgebung der Nierenarterie verödet. Diese Nerven gehören zum sympathischen Nervensystem. Eine verstärkte Aktivität des sympathischen Nervensystems der Niere gilt als wichtiger Mechanismus bei der Entwicklung von Hypertonie. Die Behandlung kommt ohne Operation aus und sie somit schonend für den Patienten. "Das Komplikationsrisiko ist nicht höher als bei einer Katheterbehandlung in anderen Blutgefäßen", versichert Weil.

Durch das neue Verfahren wurde der Blutdruck durch die Katheterbehandlung deutlich und auf Dauer gesenkt. "Die meisten Patienten müssen zwar weiter Medikamente einnehmen, doch die Therapie trägt wahrscheinlich dazu bei, dass der Blutdruck besser kontrolliert wird und damit die Spätschäden der Hochdruckerkrankung wie Schlaganfall und Herzinfarkt vermieden werden", sagt Professor Weil im Vorfeld der Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, den 19. November 2009 in Lübeck.

Terminhinweise:

Patientenseminar: Mit Bluthochdruck leben
Samstag, den 21.11.2009, von 10.30 bis 12.30 Uhr,
Bürgerschaftssaal, Rathaus Lübeck, Breite Straße 64, 23552 Lübeck
Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 19. November 2009, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Lübecker Musik- und Kongresshallen GmbH: Seminarraum 7/8, Willy-Brandt-Allee 10, 23554 Lübeck

Themen und Referenten:

* Bluthochdruck ist Herzenssache: Wie kann das kardiovaskuläre Risiko gesenkt werden?

Professor Dr. med. Peter Dominiak, Kongresspräsident des 33. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga (DHL), Präsident der Universität Lübeck

* Genetik und Hypertonie: Ist Bluthochdruck vererbbar?
Professor Dr. med. Heribert Schunkert, Kongresspräsident des 33. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga (DHL), Direktor, Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
* Hypertensiologie an der Universität: Forschung vorantreiben
* Update der europäischen und deutschen Hypertonie-Leitlinien
Professor Dr. med. Joachim Hoyer, Vorsitzender der Deutschen Hochdruckliga (DHL),

Universitätsprofessor für Nephrologie, Medizinischen Fakultät der Philipps-Universität, Marburg

* Hypertonie & Epigenetik: Können wir genetisch beeinflussten Krankheiten vorbeugen?

Professor Dr. Gilbert Schönfelder, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Würzburg

* Neues Konzept zur Behandlung der Hypertonie: Wie kann eine Katheterbehandlung einen zu hohen Blutdruck senken?

Professor Dr. med. Joachim Weil, stellv. Direktor Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Pressekontakt
Silke Jakobi
Deutsche Hochdruckliga e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-163
Fax: 0711 8931-167
jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hypertonie-2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik