Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katheterbehandlung senkt zu hohen Blutdruck

18.11.2009
Wenn Medikamente versagen:
Katheterbehandlung senkt zu hohen Blutdruck

Patienten, deren Bluthochdruck sich auch mit Medikamenten nicht senken lässt, kann künftig möglicherweise geholfen werden: Ein neues Verfahren, nämlich eine Katheterbehandlung an der Niere, kann einen zu hohen Blutdruck senken.

Das ist wichtig, da eine Hypertonie, wie Mediziner die Erkrankung nennen, das Risiko für Gefäßerkrankungen, Nieren- oder Herzschwäche erhöht. Erste klinische Versuche an Patienten mit schwerem Bluthochdruck wurden bereits erfolgreich durchgeführt. Darauf weisen die Experten im Vorfeld der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga im November in Lübeck hin.

"Die Behandlung erfolgt mit einem Katheter, der über die Leiste bis zu den Arterien vorgeschoben wird, die die Nieren mit Blut versorgen", erläutert Professor Dr. med. Joachim Weil, stellvertretender Klinikdirektor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Bei dem Verfahren wird ein spezieller Katheter in der Nierenarterie positioniert und unter schrittweisem, spiraligem Rückzug die Energie an die Gefäßwand abgegeben.

Dadurch wird die Gefäßwand kurzzeitig erwärmt und die Nervenfasern in der unmittelbaren Umgebung der Nierenarterie verödet. Diese Nerven gehören zum sympathischen Nervensystem. Eine verstärkte Aktivität des sympathischen Nervensystems der Niere gilt als wichtiger Mechanismus bei der Entwicklung von Hypertonie. Die Behandlung kommt ohne Operation aus und sie somit schonend für den Patienten. "Das Komplikationsrisiko ist nicht höher als bei einer Katheterbehandlung in anderen Blutgefäßen", versichert Weil.

Durch das neue Verfahren wurde der Blutdruck durch die Katheterbehandlung deutlich und auf Dauer gesenkt. "Die meisten Patienten müssen zwar weiter Medikamente einnehmen, doch die Therapie trägt wahrscheinlich dazu bei, dass der Blutdruck besser kontrolliert wird und damit die Spätschäden der Hochdruckerkrankung wie Schlaganfall und Herzinfarkt vermieden werden", sagt Professor Weil im Vorfeld der Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, den 19. November 2009 in Lübeck.

Terminhinweise:

Patientenseminar: Mit Bluthochdruck leben
Samstag, den 21.11.2009, von 10.30 bis 12.30 Uhr,
Bürgerschaftssaal, Rathaus Lübeck, Breite Straße 64, 23552 Lübeck
Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 19. November 2009, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Lübecker Musik- und Kongresshallen GmbH: Seminarraum 7/8, Willy-Brandt-Allee 10, 23554 Lübeck

Themen und Referenten:

* Bluthochdruck ist Herzenssache: Wie kann das kardiovaskuläre Risiko gesenkt werden?

Professor Dr. med. Peter Dominiak, Kongresspräsident des 33. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga (DHL), Präsident der Universität Lübeck

* Genetik und Hypertonie: Ist Bluthochdruck vererbbar?
Professor Dr. med. Heribert Schunkert, Kongresspräsident des 33. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga (DHL), Direktor, Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
* Hypertensiologie an der Universität: Forschung vorantreiben
* Update der europäischen und deutschen Hypertonie-Leitlinien
Professor Dr. med. Joachim Hoyer, Vorsitzender der Deutschen Hochdruckliga (DHL),

Universitätsprofessor für Nephrologie, Medizinischen Fakultät der Philipps-Universität, Marburg

* Hypertonie & Epigenetik: Können wir genetisch beeinflussten Krankheiten vorbeugen?

Professor Dr. Gilbert Schönfelder, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Würzburg

* Neues Konzept zur Behandlung der Hypertonie: Wie kann eine Katheterbehandlung einen zu hohen Blutdruck senken?

Professor Dr. med. Joachim Weil, stellv. Direktor Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Pressekontakt
Silke Jakobi
Deutsche Hochdruckliga e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-163
Fax: 0711 8931-167
jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hypertonie-2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie