Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Forscher wollen Ungeborene retten

27.08.2008
Datenbank verspricht zuverlässigere Aussagen über Behinderungen

Forscher der Universität Jena haben eine Datenbank entwickelt, mit deren Hilfe sie die elterliche Angst eindämmen wollen, behinderte Kinder zur Welt zu bringen.

"Wenn bei pränatalen Untersuchungen eine bestimmte chromosomale Auffälligkeit, ein sogenanntes kleines Markerchromosom bei einem Ungeborenen festgestellt wird, dann entscheiden sich fast 60 Prozent der Eltern das Kind abtreiben zu lassen", erzählt Thomas Liehr, Leiter der Arbeitsgruppe molekulare Zytogenetik an der Universität Jena, im pressetext-Gespräch.

Dabei hat gerade einmal ein Drittel der Geborenen mit einem solchen Markerchromosom dann auch tatsächlich eine Beeinträchtigung. "Um die Rate der unnötigen Schwangerschaftsabbrüche einzudämmen, haben wir unsere Datenbank entwickelt. Durch deren Ergebnisse können wir angehende Eltern besser über mögliche und tatsächliche Risiken aufklären", so Liehr weiter.

Dafür haben die Wissenschaftler bislang 2.750 Fälle von Kindern aus aller Welt zusammengetragen und erfasst, wie viele und welche von diesen tatsächlich eine Behinderung aufweisen. Seit Jahrzehnten wird in der vorgeburtlichen Diagnostik mit der sogenannten 70:30-Variante gearbeitet. "Nach der weisen nur 30 Prozent der Kinder, die ein zusätzliches Markerchromosom haben, später körperliche und/oder geistige Auffälligkeiten auf", erläutert Liehr. Mehr als zwei Drittel sind also gesund. Nichtsdestotrotz entscheiden sich annährend 60 Prozent der Eltern bei der Diagnose Markerchromosom, die Schwangerschaft zu beenden.

An dieser Stelle setzt die von Liehr und seinem Team erarbeitete Datenbank an. "Wenn bei einer Fruchtwasseruntersuchung festgestellt wird, dass das untersuchte Kind Träger eines 47. Chromosoms ist, bestimmen wir dieses näher", erläutert Liehr. Die dann gewonnenen Ergebnisse werden mit den Datenbankfällen abgeglichen. "Wenn sich dort in vergleichbaren Fällen - also solchen mit dem gleichen Typ von Markerchromosom - findet, dass keine klinischen Auffälligkeiten vorliegen, entscheiden sich die werdenden Eltern in der Regel für das Kind", so Liehr. Er fügt jedoch an, dass ihre Trefferquote zwar recht hoch sei, aber auch ihre Prognosen keine Garantie auf 100-prozentige Zuverlässigkeit hätten. Denn dafür sei die Datenbank noch mit zu wenigen Fällen gefüttert.

Für eine noch genauere Prognose sei es von daher notwendig, ständig neue Fälle auszuwerten und in die Datenbank zu integrieren. "Wir wissen, dass es weltweit etwa drei Mio. Patienten mit Markerchromosomen gibt, von daher haben wir noch eine Menge Erfassungsarbeit vor uns", fährt Liehr fort. "Wir haben aber das Glück, dass uns die Labore aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kennen und uns oft solche Fälle zur Untersuchung zusenden." Aber auch Betroffene und deren Familien würden sich mittlerweile privat an die Universität Jena wenden, untersuchen und so in die Datenbank aufnehmen lassen. Wichtig ist Liehr dabei zu betonen, dass sämtliche Daten anonymisiert sind, so dass keinerlei Beeinträchtigungen beim Abschluss von Krankenkassen oder Lebensversicherungsverträgen zu erwarten sind.

Die Datenbank findet sich unter http://markerchromosomes.wg.am

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://markerchromosomes.wg.am

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie