Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Forscher wollen Ungeborene retten

27.08.2008
Datenbank verspricht zuverlässigere Aussagen über Behinderungen

Forscher der Universität Jena haben eine Datenbank entwickelt, mit deren Hilfe sie die elterliche Angst eindämmen wollen, behinderte Kinder zur Welt zu bringen.

"Wenn bei pränatalen Untersuchungen eine bestimmte chromosomale Auffälligkeit, ein sogenanntes kleines Markerchromosom bei einem Ungeborenen festgestellt wird, dann entscheiden sich fast 60 Prozent der Eltern das Kind abtreiben zu lassen", erzählt Thomas Liehr, Leiter der Arbeitsgruppe molekulare Zytogenetik an der Universität Jena, im pressetext-Gespräch.

Dabei hat gerade einmal ein Drittel der Geborenen mit einem solchen Markerchromosom dann auch tatsächlich eine Beeinträchtigung. "Um die Rate der unnötigen Schwangerschaftsabbrüche einzudämmen, haben wir unsere Datenbank entwickelt. Durch deren Ergebnisse können wir angehende Eltern besser über mögliche und tatsächliche Risiken aufklären", so Liehr weiter.

Dafür haben die Wissenschaftler bislang 2.750 Fälle von Kindern aus aller Welt zusammengetragen und erfasst, wie viele und welche von diesen tatsächlich eine Behinderung aufweisen. Seit Jahrzehnten wird in der vorgeburtlichen Diagnostik mit der sogenannten 70:30-Variante gearbeitet. "Nach der weisen nur 30 Prozent der Kinder, die ein zusätzliches Markerchromosom haben, später körperliche und/oder geistige Auffälligkeiten auf", erläutert Liehr. Mehr als zwei Drittel sind also gesund. Nichtsdestotrotz entscheiden sich annährend 60 Prozent der Eltern bei der Diagnose Markerchromosom, die Schwangerschaft zu beenden.

An dieser Stelle setzt die von Liehr und seinem Team erarbeitete Datenbank an. "Wenn bei einer Fruchtwasseruntersuchung festgestellt wird, dass das untersuchte Kind Träger eines 47. Chromosoms ist, bestimmen wir dieses näher", erläutert Liehr. Die dann gewonnenen Ergebnisse werden mit den Datenbankfällen abgeglichen. "Wenn sich dort in vergleichbaren Fällen - also solchen mit dem gleichen Typ von Markerchromosom - findet, dass keine klinischen Auffälligkeiten vorliegen, entscheiden sich die werdenden Eltern in der Regel für das Kind", so Liehr. Er fügt jedoch an, dass ihre Trefferquote zwar recht hoch sei, aber auch ihre Prognosen keine Garantie auf 100-prozentige Zuverlässigkeit hätten. Denn dafür sei die Datenbank noch mit zu wenigen Fällen gefüttert.

Für eine noch genauere Prognose sei es von daher notwendig, ständig neue Fälle auszuwerten und in die Datenbank zu integrieren. "Wir wissen, dass es weltweit etwa drei Mio. Patienten mit Markerchromosomen gibt, von daher haben wir noch eine Menge Erfassungsarbeit vor uns", fährt Liehr fort. "Wir haben aber das Glück, dass uns die Labore aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kennen und uns oft solche Fälle zur Untersuchung zusenden." Aber auch Betroffene und deren Familien würden sich mittlerweile privat an die Universität Jena wenden, untersuchen und so in die Datenbank aufnehmen lassen. Wichtig ist Liehr dabei zu betonen, dass sämtliche Daten anonymisiert sind, so dass keinerlei Beeinträchtigungen beim Abschluss von Krankenkassen oder Lebensversicherungsverträgen zu erwarten sind.

Die Datenbank findet sich unter http://markerchromosomes.wg.am

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://markerchromosomes.wg.am

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie