Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jagd auf Achillesferse von leukämischen Zellen

14.07.2009
Wiener Forscher entdecken Signalmolekül als Angriffspunkte

Auf der Jagd nach der Achillesferse von Leukämie-Zellen ist der Forschergruppe um die Wiener Pharmakologin Veronika Sexl von der Medizinischen Universität Wien ein entscheidender Durchbruch gelungen.

Die Wissenschaftler konnten einen zentralen neuralgischen Punkt in Leukämiezellen identifizieren. Es handelt sich um ein Zielmolekül - den Transkriptionsfaktor Stat5 - dessen Ausschalten zum Verschwinden der leukämischen Zellen führte. "Die ersten Versuche an transgenen Mäusen sind sehr erfolgversprechend verlaufen", so Sexl im pressetext-Interview.

"Eine Eigenheit der Tumorzellen ist, dass diese sich schneller teilen und dadurch auch unkontrollierter wachsen als etwa normale Körperzellen", erklärt Sexl. Neben den bisher verwendeten konventionellen Chemotherapien, bei denen in Kauf genommen wird, dass auch gesunde Zellen geschädigt werden, gibt es bereits neue Ansätze so genannter Antikörper-basierter Krebstherapien, die gezielt Tumorzellen erkennen und dann abtöten. Eine andere Möglichkeit, den Krebszellen zu Leibe zu rücken, ist, Signalwege im Zellinneren zu blockieren.

"Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit solchen intrazellulären Signalwegen in Krebszellen. Dabei suchen wir nach entscheidenden Knotenpunkten, um allfällige Schwachstellen in der Signalübertragung auszumachen", erklärt die Wissenschaftlerin.

"In Zukunft sollen nämlich neue Angriffspunkte für Medikamente gefunden werden, die in die Signalwege der Krebszellen eingreifen und diese blockieren und dann zum Tod der Tumorzellen führen." Dieses Unterfangen sei allerdings nicht einfach, denn es müsse sichergestellt werden, dass dabei gesunde Zellen möglichst nicht zu Schaden kommen und die Nebenwirkungen so gering wie möglich bleiben. Als Modell benützt die Arbeitsgruppe Bcr/abl-induzierte Leukämien. Jener neuralgische Punkt, den das Forscherteam bereits identifizieren konnte, ist der Transkriptionsfaktor Stat5. Transkriptionsfaktoren binden an die DNA und steuern die Gentranskription. Sie bestimmen, welche Gene aktiv sind und welche nicht.

"Stat5 kommt bei den leukämischen Zellen eine Schlüsselfunktion zu, denn es steuert die Transkription jener Gene, die für das Überleben der Krebszelle essentiell sind. " Dieser Transkriptionsfaktor ist auch in den leukämischen Stammzellen wichtig", erklärt die Forscherin. "Die leukämischen Stammzellen sind eine Untergruppe der Tumorzellen, die die Erkrankung verursachen und erhalten", so Sexl. "Die leukämischen Stammzellen sind die eigentliche Herausforderung jeder Therapie." Ohne deren Beseitigung gebe es keine Heilung. "Es handelt sich um eine kleine Zellpopulation, die die Leukämie aufrechterhält und die als besonders Therapie-resistent gilt. Ein Patient kann aber nur geheilt werden, wenn die leukämischen Stammzellen abgetötet sind", erklärt Sexl. "Das interessante in diesem Fall ist, dass wir zeigen konnten, dass auch die leukämischen Stammzellen auf Stat5 angewiesen sind."

"Daraus ergibt sich die Frage, ob es möglich und sinnvoll ist, Stat5 zu blockieren, um den Patienten zu helfen und ob es sich bei Stat5 um ein geeignetes therapeutisches Zielmolekül handelt", so Sexl. Im Mausversuch habe sich schließlich gezeigt, dass man Stat5 reduzieren und dadurch die Leukämie beseitigen kann. "Wir konnten zudem auch keine großen Beeinträchtigungen an den Tieren feststellen", bestätigt die Pharmakologin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten