Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jagd auf Achillesferse von leukämischen Zellen

14.07.2009
Wiener Forscher entdecken Signalmolekül als Angriffspunkte

Auf der Jagd nach der Achillesferse von Leukämie-Zellen ist der Forschergruppe um die Wiener Pharmakologin Veronika Sexl von der Medizinischen Universität Wien ein entscheidender Durchbruch gelungen.

Die Wissenschaftler konnten einen zentralen neuralgischen Punkt in Leukämiezellen identifizieren. Es handelt sich um ein Zielmolekül - den Transkriptionsfaktor Stat5 - dessen Ausschalten zum Verschwinden der leukämischen Zellen führte. "Die ersten Versuche an transgenen Mäusen sind sehr erfolgversprechend verlaufen", so Sexl im pressetext-Interview.

"Eine Eigenheit der Tumorzellen ist, dass diese sich schneller teilen und dadurch auch unkontrollierter wachsen als etwa normale Körperzellen", erklärt Sexl. Neben den bisher verwendeten konventionellen Chemotherapien, bei denen in Kauf genommen wird, dass auch gesunde Zellen geschädigt werden, gibt es bereits neue Ansätze so genannter Antikörper-basierter Krebstherapien, die gezielt Tumorzellen erkennen und dann abtöten. Eine andere Möglichkeit, den Krebszellen zu Leibe zu rücken, ist, Signalwege im Zellinneren zu blockieren.

"Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit solchen intrazellulären Signalwegen in Krebszellen. Dabei suchen wir nach entscheidenden Knotenpunkten, um allfällige Schwachstellen in der Signalübertragung auszumachen", erklärt die Wissenschaftlerin.

"In Zukunft sollen nämlich neue Angriffspunkte für Medikamente gefunden werden, die in die Signalwege der Krebszellen eingreifen und diese blockieren und dann zum Tod der Tumorzellen führen." Dieses Unterfangen sei allerdings nicht einfach, denn es müsse sichergestellt werden, dass dabei gesunde Zellen möglichst nicht zu Schaden kommen und die Nebenwirkungen so gering wie möglich bleiben. Als Modell benützt die Arbeitsgruppe Bcr/abl-induzierte Leukämien. Jener neuralgische Punkt, den das Forscherteam bereits identifizieren konnte, ist der Transkriptionsfaktor Stat5. Transkriptionsfaktoren binden an die DNA und steuern die Gentranskription. Sie bestimmen, welche Gene aktiv sind und welche nicht.

"Stat5 kommt bei den leukämischen Zellen eine Schlüsselfunktion zu, denn es steuert die Transkription jener Gene, die für das Überleben der Krebszelle essentiell sind. " Dieser Transkriptionsfaktor ist auch in den leukämischen Stammzellen wichtig", erklärt die Forscherin. "Die leukämischen Stammzellen sind eine Untergruppe der Tumorzellen, die die Erkrankung verursachen und erhalten", so Sexl. "Die leukämischen Stammzellen sind die eigentliche Herausforderung jeder Therapie." Ohne deren Beseitigung gebe es keine Heilung. "Es handelt sich um eine kleine Zellpopulation, die die Leukämie aufrechterhält und die als besonders Therapie-resistent gilt. Ein Patient kann aber nur geheilt werden, wenn die leukämischen Stammzellen abgetötet sind", erklärt Sexl. "Das interessante in diesem Fall ist, dass wir zeigen konnten, dass auch die leukämischen Stammzellen auf Stat5 angewiesen sind."

"Daraus ergibt sich die Frage, ob es möglich und sinnvoll ist, Stat5 zu blockieren, um den Patienten zu helfen und ob es sich bei Stat5 um ein geeignetes therapeutisches Zielmolekül handelt", so Sexl. Im Mausversuch habe sich schließlich gezeigt, dass man Stat5 reduzieren und dadurch die Leukämie beseitigen kann. "Wir konnten zudem auch keine großen Beeinträchtigungen an den Tieren feststellen", bestätigt die Pharmakologin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie