Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ironman-Triathlon ist nicht gesundheitsgefährdend

30.11.2010
Regelmäßiges körperliches Training bewirkt viele positive physiologische Effekte und beugt chronischen Erkrankungen vor. Ob extreme sportliche Ausdauerbelastungen Gesundheitsrisiken bergen, untersuchte das Team um Karl-Heinz Wagner und Oliver Neubauer vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Sie analysierten im Rahmen eines FWF-Projektes die Auswirkungen eines Ironman-Triathlons auf gesundheitsrelevante biochemische und molekularbiologische Parameter.

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen absolvieren TriathlethInnen bei einem Ironman und sind damit extremen Belastungen ausgesetzt. "Als mögliche Ursache für Negativeffekte gilt die Überproduktion von potentiell zellschädigender reaktiver Sauerstoffspezies.

Im Mittelpunkt unserer Forschung standen daher oxidative Schädigungen von Blutzellen, Blutlipiden und Zellbestandteilen im Blut", erklärt Karl-Heinz Wagner vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien und Leiter der Arbeitsgruppe Emerging Field Oxidative Stress and DNA Stability.

Regenerationsverlauf von 42 Ironman-Teilnehmern untersucht

Im Rahmen eines vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) geförderten Forschungsprojekts wurde 42 männlichen Teilnehmern des Ironman Austria zu fünf Zeitpunkten Blut entnommen: zwei Tage vor dem Ironman, unmittelbar nach Absolvierung der durchschnittlich knapp elfstündigen Dauerbelastung sowie einen Tag, fünf Tage und 19 Tage nach dem Wettkampf. "Noch nie wurden über einen derart langen Zeitraum der Regenerationsverlauf von Biomarkern für oxidativen Stress und Indizes für die Stabilität des Genoms untersucht", sagt Wagner.

Keine nachhaltigen Zellschäden

Die WissenschafterInnen konnten erstmals nachweisen, dass "die enorme Belastung trotz vorübergehender Anstiege bei den meisten Markern für oxidativen Stress, Entzündungsparametern sowie bei DNA-Strangbrüchen in Lymphozyten zu keinen nachhaltigen Zellschäden führt", so Oliver Neubauer, Mitglied des Forschungsteams und selbst Ironman-Triathlet. Zusammen mit der Arbeitsgruppe um Siegfried Knasmüller vom Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien fanden die ForscherInnen zudem heraus, dass durch Chromosomenschädigung auftretende Fehler bei der Zellteilung von Lymphozyten, sogenannte Mikrokerne, unmittelbar nach dem Ironman sogar abnehmen.

Auszeichnung und Folgeuntersuchung mit australischen Universitäten

Basierend auf der FWF-Studie wurden mehrere Beiträge in renommierten Fachjournalen veröffentlicht. Auf den vielversprechenden Ergebnissen der Arbeitsgruppe aufbauend, werden nunmehr die molekularen und zellulären Mechanismen dieser akuten Stress-, Regenerations- und Adaptationsreaktionen analysiert. So untersucht Oliver Neubauer in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern an australischen Universitäten Griffith University, University of Queensland, Brisbane und Deakin University, Melbourne die Regulation bestimmter Gene nach einer Ausdauerbelastung. Für seine bisherigen Forschungsergebnisse in diesem Bereich wurde Neubauer mit einem vom FWF geförderten Erwin-Schrödinger-Auslandsstipendium ausgezeichnet.

Publikationen

No Acute and Persistent DNA Damage after an Ironman Triathlon. In: Cancer Epidemiol Biomarkers Prevention. DOI:10.1158/1055-9965.EPI-08-0293

http://cebp.aacrjournals.org/content/17/8/1913.full (Volltext)

Antioxidant responses to an acute ultra-endurance exercise: impact on DNA stability and indications for an increased need for nutritive antioxidants in the early recovery phase. In: British Journal of Nutrition. DOI: 10.1017/S0007114510001856

http://journals.cambridge.org/bjn/ironman (Volltext)

No Indications of Persistent Oxidative Stress in Response to an Ironman Triathlon. In: Medicine & Science in Sports & Exercise. DOI: 10.1249/MSS.0b013e3181824dab

http://journals.lww.com/acsm-msse/pages/articleviewer.aspx?year=2008&issue=1... (Abstract)

Website der Arbeitsgruppe Emerging Field Oxidative Stress and DNA Stability: http://www.univie.ac.at/antiox/

Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl-Heinz Wagner
Department für Ernährungswissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-549 30
karl-heinz.wagner@univie.ac.at
Mag. Dr. Oliver Neubauer
Department für Ernährungswissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-549 32
oliver.neubauer@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | idw
Weitere Informationen:
http://univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen