Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Organisationen erklären Sepsis zu einer globalen medizinischen Herausforderung

08.10.2010
In einer gemeinsamen Erklärung rufen internationale Experten dazu auf, Sepsis als globale medizinische Herausforderung wahrzunehmen und als Notfallerkrankung zu behandeln.

„Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Sepsis, sie ist wahrscheinlich die häufigste Todesursache weltweit. Sepsis tötet unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft, Heimat und Zugang zu medizinischer Versorgung“, so Professor Konrad Reinhart.

Der Sepsisforscher vom Universitätsklinikum Jena ist in der vergangenen Woche auf einem Fach-Symposium in New York zum Vorsitzenden der Global Sepsis Alliance gewählt worden, die etwa 250.000 Intensivmediziner weltweit repräsentiert.

Täglich sterben in Deutschland ca. 140 Menschen an Sepsis. Die Erkrankung verursacht allein auf den Intensivstationen Kosten in Höhe von 1.7 Milliarden Euro jährlich. Sepsis tritt weit häufiger auf als Brust- und Darmkrebs oder Aids, ist aber in der Öffentlichkeit kaum oder nur als „Blutvergiftung“ bekannt.

Was ist Sepsis?

Ein Grund dafür ist die Schwierigkeit, das Wesen der Erkrankung und seine Gefährlichkeit allgemeinverständlich zu beschreiben. Auf dem Symposium einigten sich die 150 internationalen Sepsisexperten auf folgende Definition:

„Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der durch die Abwehrreaktion des Körpers auf eine Infektion ausgelöst wird und zu einer Schädigung der eigenen Körperorgane führt. Wenn Sepsis nicht frühzeitig erkannt und sofort behandelt wird, kann es zum Schock, Multiorganversagen und zum Versterben kommen. Trotz der Errungenschaften der modernen Medizin wie z.B. Impfungen, Antibiotika und Intensivtherapie ist Sepsis die Haupttodesursache bei Infektionen. Weltweit sterben deshalb jedes Jahr Millionen Menschen.“

Obwohl jedem vierten Todesfall im Krankenhaus eine Sepsis zu Grunde liegt, kennen Laien diesen Begriff und seine Bedeutung in der Regel nicht.

Aufklärung auch bei medizinischem Fachpersonal und Ärzten nötig

Doch auch unter den Medizinern selbst fehlt das Fachwissen zur Sepsis. In ihrer Erklärung fordern die internationalen Experten die Ärztegemeinschaft auf, „die Sepsis als schweren medizinischen Notfall einzustufen und innerhalb der ersten Stunde nach der Verdachtsdiagnose Flüssigkeit und Antibiotika zu verabreichen und andere geeignete Maßnahmen einzuleiten.“ Voraussetzung für eine Senkung der Sterblichkeit an Sepsis ist ein besseres Verständnis des Krankheitsbildes und die Schaffung einer erhöhten Aufmerksamkeit für die Frühsymptome der Sepsis bei Laien und medizinischem Personal im ambulanten und stationären Bereich. Die Sterblichkeit bei Sepsis liegt immer noch zwischen 30 und 50%.

Deshalb sind Qualitätsinitiativen und breite Aufklärungskampagnen in allen Bereichen des Gesundheitswesens unerlässlich. „Im internationalen Vergleich spielt Deutschland hier mit Institutionen wie der Deutschen Sepsis Gesellschaft, der Deutschen Sepsis-Hilfe und dem vom BMBF geförderten Kompetenznetz für klinische Sepsisforschung ‚SepNet’ in Jena eine Vorreiterrolle“, so Professor Reinhart.

Sepsisforschung in Jena

Die Sepsis und ihre Folgeerkrankungen sind ein Forschungsschwerpunkt am Universitätsklinikum und in Jena. Hier sind mehrere große, mit insgesamt über 50 Millionen Euro öffentlich geförderte Forschungsinitiativen zur Sepsis angesiedelt, die an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren arbeiten, große klinische Sepsis-Studien durchführen und die Präventionsmöglichkeiten und Langzeitfolgen der Sepsis erforschen. Aus dem Universitätsklinikum gründeten sich mehrere Unternehmen aus, die innovative Sepsisdiagnostika und –therapeutika entwickelt haben.

Auf Initiative von Professor Reinhart wird ab Dezember eine deutschlandweite Qualitätsinitiative beginnen, deren Ziel es ist, dass alle Patienten möglichst in der ersten Stunde nach Diagnosestellung „Sepsis“ mit Antibiotika und kreislaufunterstützenden Maßnahmen behandelt werden. Über 40 Krankenhäuser, davon nahezu 20 aus Thüringen, werden sich an dieser „MEDUSA“ genannten Initiative beteiligen, die vom Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum „Center for Sepsis Control and Care“ geleitet und von der Thüringer Landesärztekammer unterstützt wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Konrad Reinhart,
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena
Telefon: 03641-9323100
E-Mail: Konrad.Reinhart[at]med.uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.globalsepsisalliance.org - Global Sepsis Alliance
http://www.sepsis-gesellschaft.de - Deutsche Sepsis Gesellschaft e.V.
http://www.sepsis-hilfe.org - Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.
http://www.septomics.de - ZIK Septomics
http://www.cscc.uniklinikum-jena.de - Center for Sepsis Control & Care

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise