Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Organisationen erklären Sepsis zu einer globalen medizinischen Herausforderung

08.10.2010
In einer gemeinsamen Erklärung rufen internationale Experten dazu auf, Sepsis als globale medizinische Herausforderung wahrzunehmen und als Notfallerkrankung zu behandeln.

„Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Sepsis, sie ist wahrscheinlich die häufigste Todesursache weltweit. Sepsis tötet unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft, Heimat und Zugang zu medizinischer Versorgung“, so Professor Konrad Reinhart.

Der Sepsisforscher vom Universitätsklinikum Jena ist in der vergangenen Woche auf einem Fach-Symposium in New York zum Vorsitzenden der Global Sepsis Alliance gewählt worden, die etwa 250.000 Intensivmediziner weltweit repräsentiert.

Täglich sterben in Deutschland ca. 140 Menschen an Sepsis. Die Erkrankung verursacht allein auf den Intensivstationen Kosten in Höhe von 1.7 Milliarden Euro jährlich. Sepsis tritt weit häufiger auf als Brust- und Darmkrebs oder Aids, ist aber in der Öffentlichkeit kaum oder nur als „Blutvergiftung“ bekannt.

Was ist Sepsis?

Ein Grund dafür ist die Schwierigkeit, das Wesen der Erkrankung und seine Gefährlichkeit allgemeinverständlich zu beschreiben. Auf dem Symposium einigten sich die 150 internationalen Sepsisexperten auf folgende Definition:

„Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der durch die Abwehrreaktion des Körpers auf eine Infektion ausgelöst wird und zu einer Schädigung der eigenen Körperorgane führt. Wenn Sepsis nicht frühzeitig erkannt und sofort behandelt wird, kann es zum Schock, Multiorganversagen und zum Versterben kommen. Trotz der Errungenschaften der modernen Medizin wie z.B. Impfungen, Antibiotika und Intensivtherapie ist Sepsis die Haupttodesursache bei Infektionen. Weltweit sterben deshalb jedes Jahr Millionen Menschen.“

Obwohl jedem vierten Todesfall im Krankenhaus eine Sepsis zu Grunde liegt, kennen Laien diesen Begriff und seine Bedeutung in der Regel nicht.

Aufklärung auch bei medizinischem Fachpersonal und Ärzten nötig

Doch auch unter den Medizinern selbst fehlt das Fachwissen zur Sepsis. In ihrer Erklärung fordern die internationalen Experten die Ärztegemeinschaft auf, „die Sepsis als schweren medizinischen Notfall einzustufen und innerhalb der ersten Stunde nach der Verdachtsdiagnose Flüssigkeit und Antibiotika zu verabreichen und andere geeignete Maßnahmen einzuleiten.“ Voraussetzung für eine Senkung der Sterblichkeit an Sepsis ist ein besseres Verständnis des Krankheitsbildes und die Schaffung einer erhöhten Aufmerksamkeit für die Frühsymptome der Sepsis bei Laien und medizinischem Personal im ambulanten und stationären Bereich. Die Sterblichkeit bei Sepsis liegt immer noch zwischen 30 und 50%.

Deshalb sind Qualitätsinitiativen und breite Aufklärungskampagnen in allen Bereichen des Gesundheitswesens unerlässlich. „Im internationalen Vergleich spielt Deutschland hier mit Institutionen wie der Deutschen Sepsis Gesellschaft, der Deutschen Sepsis-Hilfe und dem vom BMBF geförderten Kompetenznetz für klinische Sepsisforschung ‚SepNet’ in Jena eine Vorreiterrolle“, so Professor Reinhart.

Sepsisforschung in Jena

Die Sepsis und ihre Folgeerkrankungen sind ein Forschungsschwerpunkt am Universitätsklinikum und in Jena. Hier sind mehrere große, mit insgesamt über 50 Millionen Euro öffentlich geförderte Forschungsinitiativen zur Sepsis angesiedelt, die an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren arbeiten, große klinische Sepsis-Studien durchführen und die Präventionsmöglichkeiten und Langzeitfolgen der Sepsis erforschen. Aus dem Universitätsklinikum gründeten sich mehrere Unternehmen aus, die innovative Sepsisdiagnostika und –therapeutika entwickelt haben.

Auf Initiative von Professor Reinhart wird ab Dezember eine deutschlandweite Qualitätsinitiative beginnen, deren Ziel es ist, dass alle Patienten möglichst in der ersten Stunde nach Diagnosestellung „Sepsis“ mit Antibiotika und kreislaufunterstützenden Maßnahmen behandelt werden. Über 40 Krankenhäuser, davon nahezu 20 aus Thüringen, werden sich an dieser „MEDUSA“ genannten Initiative beteiligen, die vom Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum „Center for Sepsis Control and Care“ geleitet und von der Thüringer Landesärztekammer unterstützt wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Konrad Reinhart,
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena
Telefon: 03641-9323100
E-Mail: Konrad.Reinhart[at]med.uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.globalsepsisalliance.org - Global Sepsis Alliance
http://www.sepsis-gesellschaft.de - Deutsche Sepsis Gesellschaft e.V.
http://www.sepsis-hilfe.org - Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.
http://www.septomics.de - ZIK Septomics
http://www.cscc.uniklinikum-jena.de - Center for Sepsis Control & Care

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie