Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Organisationen erklären Sepsis zu einer globalen medizinischen Herausforderung

08.10.2010
In einer gemeinsamen Erklärung rufen internationale Experten dazu auf, Sepsis als globale medizinische Herausforderung wahrzunehmen und als Notfallerkrankung zu behandeln.

„Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Sepsis, sie ist wahrscheinlich die häufigste Todesursache weltweit. Sepsis tötet unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft, Heimat und Zugang zu medizinischer Versorgung“, so Professor Konrad Reinhart.

Der Sepsisforscher vom Universitätsklinikum Jena ist in der vergangenen Woche auf einem Fach-Symposium in New York zum Vorsitzenden der Global Sepsis Alliance gewählt worden, die etwa 250.000 Intensivmediziner weltweit repräsentiert.

Täglich sterben in Deutschland ca. 140 Menschen an Sepsis. Die Erkrankung verursacht allein auf den Intensivstationen Kosten in Höhe von 1.7 Milliarden Euro jährlich. Sepsis tritt weit häufiger auf als Brust- und Darmkrebs oder Aids, ist aber in der Öffentlichkeit kaum oder nur als „Blutvergiftung“ bekannt.

Was ist Sepsis?

Ein Grund dafür ist die Schwierigkeit, das Wesen der Erkrankung und seine Gefährlichkeit allgemeinverständlich zu beschreiben. Auf dem Symposium einigten sich die 150 internationalen Sepsisexperten auf folgende Definition:

„Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der durch die Abwehrreaktion des Körpers auf eine Infektion ausgelöst wird und zu einer Schädigung der eigenen Körperorgane führt. Wenn Sepsis nicht frühzeitig erkannt und sofort behandelt wird, kann es zum Schock, Multiorganversagen und zum Versterben kommen. Trotz der Errungenschaften der modernen Medizin wie z.B. Impfungen, Antibiotika und Intensivtherapie ist Sepsis die Haupttodesursache bei Infektionen. Weltweit sterben deshalb jedes Jahr Millionen Menschen.“

Obwohl jedem vierten Todesfall im Krankenhaus eine Sepsis zu Grunde liegt, kennen Laien diesen Begriff und seine Bedeutung in der Regel nicht.

Aufklärung auch bei medizinischem Fachpersonal und Ärzten nötig

Doch auch unter den Medizinern selbst fehlt das Fachwissen zur Sepsis. In ihrer Erklärung fordern die internationalen Experten die Ärztegemeinschaft auf, „die Sepsis als schweren medizinischen Notfall einzustufen und innerhalb der ersten Stunde nach der Verdachtsdiagnose Flüssigkeit und Antibiotika zu verabreichen und andere geeignete Maßnahmen einzuleiten.“ Voraussetzung für eine Senkung der Sterblichkeit an Sepsis ist ein besseres Verständnis des Krankheitsbildes und die Schaffung einer erhöhten Aufmerksamkeit für die Frühsymptome der Sepsis bei Laien und medizinischem Personal im ambulanten und stationären Bereich. Die Sterblichkeit bei Sepsis liegt immer noch zwischen 30 und 50%.

Deshalb sind Qualitätsinitiativen und breite Aufklärungskampagnen in allen Bereichen des Gesundheitswesens unerlässlich. „Im internationalen Vergleich spielt Deutschland hier mit Institutionen wie der Deutschen Sepsis Gesellschaft, der Deutschen Sepsis-Hilfe und dem vom BMBF geförderten Kompetenznetz für klinische Sepsisforschung ‚SepNet’ in Jena eine Vorreiterrolle“, so Professor Reinhart.

Sepsisforschung in Jena

Die Sepsis und ihre Folgeerkrankungen sind ein Forschungsschwerpunkt am Universitätsklinikum und in Jena. Hier sind mehrere große, mit insgesamt über 50 Millionen Euro öffentlich geförderte Forschungsinitiativen zur Sepsis angesiedelt, die an der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren arbeiten, große klinische Sepsis-Studien durchführen und die Präventionsmöglichkeiten und Langzeitfolgen der Sepsis erforschen. Aus dem Universitätsklinikum gründeten sich mehrere Unternehmen aus, die innovative Sepsisdiagnostika und –therapeutika entwickelt haben.

Auf Initiative von Professor Reinhart wird ab Dezember eine deutschlandweite Qualitätsinitiative beginnen, deren Ziel es ist, dass alle Patienten möglichst in der ersten Stunde nach Diagnosestellung „Sepsis“ mit Antibiotika und kreislaufunterstützenden Maßnahmen behandelt werden. Über 40 Krankenhäuser, davon nahezu 20 aus Thüringen, werden sich an dieser „MEDUSA“ genannten Initiative beteiligen, die vom Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum „Center for Sepsis Control and Care“ geleitet und von der Thüringer Landesärztekammer unterstützt wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Konrad Reinhart,
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena
Telefon: 03641-9323100
E-Mail: Konrad.Reinhart[at]med.uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.globalsepsisalliance.org - Global Sepsis Alliance
http://www.sepsis-gesellschaft.de - Deutsche Sepsis Gesellschaft e.V.
http://www.sepsis-hilfe.org - Deutsche Sepsis-Hilfe e.V.
http://www.septomics.de - ZIK Septomics
http://www.cscc.uniklinikum-jena.de - Center for Sepsis Control & Care

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics