Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Assistent soll sprachliche und kulturelle Hürden in der Gesundheitsversorgung überwinden

18.03.2011
BIPS evaluiert in der TEKSAS-Studie zusammen mit türkischen und deutschen Mitbürgern einen digitalen Gesundheitsassistenten, der derzeit am DAI-Labor der TU Berlin entwickelt wird

Zusammen mit dem AOK-Bundesverband und dem DAI-Labor der TU Berlin entwickelt das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen (BIPS) einen Gesundheitsassistenten für Migranten. Der technologische Gesundheitsassistent soll zunächst türkischen Migranten bei der Förderung ihrer Gesundheit Unterstützung bieten.

Schon während der Entwicklung wird das mehrsprachige System einer umfangreichen Praxisprüfung unterworfen, die vom BIPS in den kommenden Wochen gestartet wird. Dazu sucht das Bremer Institut türkische und deutsche Familien, die sich an dem Projekt beteiligen und dabei helfen sollen, den Assistenten kultursensibel, lebensnah und benutzerfreundlich zu gestalten.

Mit dem Gesundheitsassistenten können sich Migranten auch in ihrer Muttersprache übersichtlich über Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Adipositas informieren. Sie erfahren nicht nur Aktuelles über Vorbeugung und gesunde Lebensweise, sondern werden vom Assistenten auch in ihren individuellen Gesundheitszielen unterstützt. Nutzer können so auf einfache Weise ihren Gesundheitszustand überwachen und erhalten individuell abgestimmte Tipps und Anweisungen.

Für die Evaluation in TEKSAS können die Familien ihre Verbesserungsvorschläge zum Gesundheitsassistenten einbringen. Neben Bedienung und Verständnis geht es dabei auch um inhaltliche und kulturelle Belange. Mit dieser Bedarfsanalyse soll gewährleistet werden, dass der Assistent später eine möglichst große Zahl von Nutzern anspricht.

Das BIPS ist seit dreißig Jahren in der Gesundheitsforschung aktiv. Das Institut untersucht den Gesundheitszustand in der Bevölkerung, forscht nach den Ursachen für Krankheiten und entwickelt neue Konzepte zur Vorbeugung. Dabei steht das BIPS immer wieder in engem Kontakt mit Bremer Einrichtungen und der Bevölkerung. Seit 2008 ist das BIPS assoziiertes Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
BIPS – Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin
Anna Reeske
Tel.: 0421 218 56914
E-Mail: reeske@bips.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften