Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Therapie: UKM-Ärzte erforschen die Behandlung von Phobien in der "Virtuellen Realität"

04.12.2009
Therapie möglicherweise genauso erfolgreich wie herkömmliche Methoden

Rund zehn Prozent aller Deutschen leiden an einer Phobie. Oft gehen Betroffene jedoch nicht zum Arzt, da es bei vielen Phobien ziemlich einfach ist, dem Gegenstand der krankhaften Angst - Höhe oder Spinnen zum Beispiel - auszuweichen.

Eine Arbeitsgruppe der UKM-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Zwanzger erforscht nun in Kooperation mit Kollegen des Psychologischen Instituts I der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ein ungewöhnliches Therapieverfahren: Patientinnen und Patienten können ihre Phobien durch einige Sitzungen in Virtuellen Realitäten loswerden.

Die drei häufigsten Phobien können die Therapeuten in dem professionell abgedunkelten Zimmer in der Klinik behandeln: die vor Spinnen, vor Höhe und die vor dem Autofahren. Bei letzterem sitzen die Patienten auf einem Stuhl, der zum Autositz wird, sobald sie die Brille und den Bildschirm vor sich haben. Sogar an das Autoradio sowie Gas- und Bremspedal haben die Entwickler - eine Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik in Würzburg - gedacht.

Phobien behandeln Therapeuten am erfolgreichsten mit dem so genannten Expositionsverfahren. Dabei setzt sich der Patient im Beisein des Therapeuten der angstbesetzten Situation aus und bleibt so lange in dieser Situation, bis er merkt, dass die Angst kleiner wird, weil sie unbegründet ist. Nach rund zehn Expositionssitzungen sind die Patienten in der Regel dann so weit geheilt, dass sie z.B. wieder in den Keller gehen können - auch auf die Gefahr hin, dass dort Spinnen sind. Der Nachteil dieser Therapie: Sie ist für Ärzte und Patienten sehr aufwändig.

"Bei dem Verfahren mit der virtuellen Realität ist die Hemmschwelle, sich in die angstbesetzte Situation zu begeben, viel niedriger", erklärt Oberarzt Prof. Dr. Peter Zwanzger. Trotzdem ist der Reiz, der durch das Computerprogramm ausgelöst wird, stark genug, um die Phobie anzusprechen. Wer also krankhafte Angst vor Spinnen hat, bekommt auch vor dem Bildschirm nasse Hände und Herzrasen, wenn er in dem virtuellen weißen Zimmer steht, in dem sich gleich mehrere der Kriechtiere aufhalten. "Angst ist nicht rational", erklärt Zwanzger. Sie habe nichts damit zu tun, wie realistisch eine Situation sei.

Dass die Therapie in der Virtuellen Realität wirkt, zeigen Studien von verschiedenen Forschungsgruppen weltweit, erklärt Julia Diemer. Die Diplom-Psychologin schreibt an Ihrer Doktorarbeit über die Virtuelle Realität. Sie kann gemeinsam mit Zwanzger wertvolle Forschungsergebnisse aus den Therapiesitzungen ableiten, denn alle Patienten befinden sich unter gleichen Bedingungen in der angstbesetzten Situation. Begleitet ein Therapeut seinen Patienten in dessen Keller, um die Spinnenangst zu bekämpfen, ist die Situation immer unterschiedlich - schlechte Voraussetzungen für Forscher, die auf exakt gleiche Studienbedingungen angewiesen sind.

Und so können die Ärzte der UKM-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie treiben die Forschung weiter voran und helfen gleichzeitig Patientinnen und Patienten auf unkonventionelle Weise, die an einer Phobie leiden. Denn nicht jeder ist so mutig wie Johann Wolfgang Goethe, der unter Höhenangst litt und sich selbst therapierte, in dem er trotz seiner Phobie immer wieder hohe Gebäude und Kirchtürme aufsuchte. "Da nicht in jedem von uns ein Goethe steckt, scheint mir unser Angebot dann doch praktikabler", schmunzelt Zwanzger.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften