Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Therapie: UKM-Ärzte erforschen die Behandlung von Phobien in der "Virtuellen Realität"

04.12.2009
Therapie möglicherweise genauso erfolgreich wie herkömmliche Methoden

Rund zehn Prozent aller Deutschen leiden an einer Phobie. Oft gehen Betroffene jedoch nicht zum Arzt, da es bei vielen Phobien ziemlich einfach ist, dem Gegenstand der krankhaften Angst - Höhe oder Spinnen zum Beispiel - auszuweichen.

Eine Arbeitsgruppe der UKM-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Zwanzger erforscht nun in Kooperation mit Kollegen des Psychologischen Instituts I der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ein ungewöhnliches Therapieverfahren: Patientinnen und Patienten können ihre Phobien durch einige Sitzungen in Virtuellen Realitäten loswerden.

Die drei häufigsten Phobien können die Therapeuten in dem professionell abgedunkelten Zimmer in der Klinik behandeln: die vor Spinnen, vor Höhe und die vor dem Autofahren. Bei letzterem sitzen die Patienten auf einem Stuhl, der zum Autositz wird, sobald sie die Brille und den Bildschirm vor sich haben. Sogar an das Autoradio sowie Gas- und Bremspedal haben die Entwickler - eine Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik in Würzburg - gedacht.

Phobien behandeln Therapeuten am erfolgreichsten mit dem so genannten Expositionsverfahren. Dabei setzt sich der Patient im Beisein des Therapeuten der angstbesetzten Situation aus und bleibt so lange in dieser Situation, bis er merkt, dass die Angst kleiner wird, weil sie unbegründet ist. Nach rund zehn Expositionssitzungen sind die Patienten in der Regel dann so weit geheilt, dass sie z.B. wieder in den Keller gehen können - auch auf die Gefahr hin, dass dort Spinnen sind. Der Nachteil dieser Therapie: Sie ist für Ärzte und Patienten sehr aufwändig.

"Bei dem Verfahren mit der virtuellen Realität ist die Hemmschwelle, sich in die angstbesetzte Situation zu begeben, viel niedriger", erklärt Oberarzt Prof. Dr. Peter Zwanzger. Trotzdem ist der Reiz, der durch das Computerprogramm ausgelöst wird, stark genug, um die Phobie anzusprechen. Wer also krankhafte Angst vor Spinnen hat, bekommt auch vor dem Bildschirm nasse Hände und Herzrasen, wenn er in dem virtuellen weißen Zimmer steht, in dem sich gleich mehrere der Kriechtiere aufhalten. "Angst ist nicht rational", erklärt Zwanzger. Sie habe nichts damit zu tun, wie realistisch eine Situation sei.

Dass die Therapie in der Virtuellen Realität wirkt, zeigen Studien von verschiedenen Forschungsgruppen weltweit, erklärt Julia Diemer. Die Diplom-Psychologin schreibt an Ihrer Doktorarbeit über die Virtuelle Realität. Sie kann gemeinsam mit Zwanzger wertvolle Forschungsergebnisse aus den Therapiesitzungen ableiten, denn alle Patienten befinden sich unter gleichen Bedingungen in der angstbesetzten Situation. Begleitet ein Therapeut seinen Patienten in dessen Keller, um die Spinnenangst zu bekämpfen, ist die Situation immer unterschiedlich - schlechte Voraussetzungen für Forscher, die auf exakt gleiche Studienbedingungen angewiesen sind.

Und so können die Ärzte der UKM-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie treiben die Forschung weiter voran und helfen gleichzeitig Patientinnen und Patienten auf unkonventionelle Weise, die an einer Phobie leiden. Denn nicht jeder ist so mutig wie Johann Wolfgang Goethe, der unter Höhenangst litt und sich selbst therapierte, in dem er trotz seiner Phobie immer wieder hohe Gebäude und Kirchtürme aufsuchte. "Da nicht in jedem von uns ein Goethe steckt, scheint mir unser Angebot dann doch praktikabler", schmunzelt Zwanzger.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics