Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Therapie für schwere Lungenerkrankungen

24.01.2012
PStS Dr. Helge Braun übergibt Förderbescheid an Konsortium unter Leitung des Gießener Lungenspezialisten Prof. Andreas Günther

Schwere Lungenerkrankungen zukünftig besser behandeln zu können, das ist das Ziel eines Forschungsverbundes zwischen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Freiburger Firma Greenovation Biotech GmbH, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre gefördert wird.

Für einige schwere Lungenerkrankungen – wie akutes Lungenversagen (ARDS) oder Idiopathische Pulmonale Fibrose (IPF) – gibt es bisher nur aufwendige oder nebenwirkungsreiche Therapieoptionen. Dabei liegt Schätzungen zufolge die Sterblichkeit beim ARDS bei 30 bis 40 Prozent; IPF-Patienten überleben im Schnitt nur drei Jahre nach Diagnosestellung.

Das BMBF fördert jetzt mit rund 833.000 Euro im Rahmenprogramm Gesundheits-forschung ein neues Forschungsprojekt zu diesen Lungenerkrankungen. Das Konsortium unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Günther vom University of Giessen Lung Center (UGLC) will in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit der Freiburger Firma Greenovation auf der Basis eines neuen Proteinkomplexes, dem sogenannten Surfactant Protein B-Urokinase Konjugate (kurz SPUC), effektive und schonende Behandlungsoptionen für diese schweren Lungenerkrankungen entwickeln.

Die Übergabe des Bescheids durch Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, findet statt am Montag, 30. Januar 2012, um 10 Uhr im Rektorenzimmer im JLU-Hauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen). Neben Dr. Braun und Prof. Günther werden JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Prof. Dr. Trinad Chakraborty (Dekan des Fachbereichs Medizin) und Dr. Andreas Schaaf von Greenovation teilnehmen.

Bekannt ist bereits, dass das genannte Protein eine schützende und therapeutische Wirkung auf geschädigte Lungenzellen hat. Zunächst planen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein innovatives System in Mooszellen zu entwickeln, um das Protein in ausreichender Menge und Qualität zu produzieren. Parallel werden die biochemischen, enzymatischen sowie die zellschützenden Eigenschaften und somit die therapeutischen Fähigkeiten des Proteins erfasst und weiter analysiert. Im Anschluss wird das SPUC-Protein in zwei Tiermodellen des ARDS und der IPF auf seine Therapieeffekte getestet.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, erfolgreich in erste klinische Erprobungen mit dem Protein zu starten, um möglichst bald Patientinnen und Patienten mit diesen schweren Lungenerkrankungen besser behandeln zu können.

Termin:
Montag, 30. Januar 2012, 10 Uhr
Rektorenzimmer im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Günther
Oberarzt und Leiter des Schwerpunktes „Fibrosierende Lungenerkrankungen“
Medizinische Klinik II und Poliklinik, Universitätsklinikum Gießen-Marburg GmbH
Chefarzt der Agaplesion Pneumologische Klinik Waldhof-Elgershausen, Greifenstein

Telefon: 0641 985-42502

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung Greenovation IPF Konsortium Lungenerkrankung Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie