Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode gegen Autoimmunerkrankungen

19.12.2011
David Klatzmann, Patrice Cacoub (Pitié-Salpêtrière Krankenhaus, Paris) und ihren Kollegen der AP-HP, der UPMC, des CNRS und des Inserm [1] ist es gelungen, Patienten mit einer durch Hepatitis C induzierten Autoimmunerkrankung mit einer innovativen Methode erfolgreich zu behandeln. Die Ergebnisse wurden am 30.11.2011 in der internationalen Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht [2] und ebnen neue Wege für die Behandlung von Autoimmun- und Entzündungserkrankungen.

Von 300.000 mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) chronisch infizierten Menschen in Frankreich entwickeln 5 bis 10% eine Vaskulitis – eine Autoimmunerkrankung, bei der es zur Entzündung der Blutgefäße kommt und die schwere Folgen für Haut, Nerven und Nieren haben kann. Die Teams von Patrice Cacoub und David Klatzmann konnten vor einigen Jahren aufzeigen, dass diese Patienten unter einem Mangel an regulatorischen T-Zellen (Treg) leiden. Diese Zellen des Immunsystems sind unter anderem für die Vorbeugung von Autoimmunerkrankungen verantwortlich.

Werden die Patienten von der Hepatitis C geheilt, normalisiert sich der Treg-Spiegel und die Vaskulitis verschwindet. Vor diesem Hintergrund haben die Forscher im Rahmen der “Anrs HC21 VASCU-IL2″-Studie eine neue Behandlungsmethode für Patienten mit einer durch die chronische Hepatitis C (resistent gegen antivirale Behandlung) verursachten Vaskulitis entwickelt und getestet.

Die Forscher haben den Patienten Interleukine-2 (IL-2) in niedriger Dosierung verabreicht, um die Treg-Produktion anzuregen. Dieses Molekül wird bereits bei Nierenkrebs und Melanomen in hoher Dosierung eingesetzt und verursacht beträchtliche Nebenwirkungen. Seine Verabreichung bei Autoimmunerkrankungen ist jedoch a priori paradox, denn diese Krankheiten entstehen häufig dadurch, dass das gesunde Gewebe von besonderen T-Zellen – den Effektor-T-Zellen (Teffs) – angegriffen wird. Ein Risiko bei der neuen Behandlungsmethode bestand auch darin, dass IL-2 ebenfalls diese Teff-Population begünstigen und die Krankheit somit verschlechtern.

Die Studie wurde an zehn Patienten durchgeführt. Sie erhielten vier Fünf-Tage-Kuren mit IL-2 in einem Abstand von 3 Wochen mit einer Dosierung, die um ein Zehnfaches geringer war, als bei der Behandlung von Krebs-Patienten. Nach einer Beobachtungszeit von sechs Monaten konnte festgestellt werden, dass die Patienten die Behandlung sehr gut vertragen hatten und dass die Anzahl der Tregs bei allen Patienten deutlich erhöht wurde, ohne gleichzeitig die Teffs zu aktivieren. Des Weiteren wurde eine deutliche klinische Verbesserung bei acht Patienten festgestellt.

Diese Ergebnisse zeigen erstmals bei Menschen, dass niedrige Dosierungen von IL-2 eine therapeutische Wirksamkeit bei Autoimmunerkrankungen aufweisen. Sie eröffnen somit neue Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes, rheumatischer Polyarthritis, multipler Sklerose, Lupus… Eine klinische Studie für eine IL-2-Therapie bei Diabetes wurde bereits jetzt am Pitié-Salpêtrière Krankenhaus in Paris gestartet.

[1] AP-HP – staatliche Krankenhauseinrichtung von Paris

UPMC - Pierre und Marie Curie Universität

CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

Inserm – französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

[2] Originalpublikation: “Regulatory T-Cell Responses to Low-Dose Interleukin-2 in HCV-Induced Vasculitis”, New England Journal of Medicine – 01.12.11 – http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1105143

Kontakt:

- Catherine Goupillon-Senghor, Céline Giustranti – Pressestelle des Institut Curie – Tel: 0033 1 56 24 55 23/24 – E-Mail: service.presse@curie.fr

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 21.11.11 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/resultats-de-l-essai-anrs-hc21-vascu-il2-une-nouvelle-approche-pour-le-traitement-des-maladies-auto-immunes

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik