Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode gegen Autoimmunerkrankungen

19.12.2011
David Klatzmann, Patrice Cacoub (Pitié-Salpêtrière Krankenhaus, Paris) und ihren Kollegen der AP-HP, der UPMC, des CNRS und des Inserm [1] ist es gelungen, Patienten mit einer durch Hepatitis C induzierten Autoimmunerkrankung mit einer innovativen Methode erfolgreich zu behandeln. Die Ergebnisse wurden am 30.11.2011 in der internationalen Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht [2] und ebnen neue Wege für die Behandlung von Autoimmun- und Entzündungserkrankungen.

Von 300.000 mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) chronisch infizierten Menschen in Frankreich entwickeln 5 bis 10% eine Vaskulitis – eine Autoimmunerkrankung, bei der es zur Entzündung der Blutgefäße kommt und die schwere Folgen für Haut, Nerven und Nieren haben kann. Die Teams von Patrice Cacoub und David Klatzmann konnten vor einigen Jahren aufzeigen, dass diese Patienten unter einem Mangel an regulatorischen T-Zellen (Treg) leiden. Diese Zellen des Immunsystems sind unter anderem für die Vorbeugung von Autoimmunerkrankungen verantwortlich.

Werden die Patienten von der Hepatitis C geheilt, normalisiert sich der Treg-Spiegel und die Vaskulitis verschwindet. Vor diesem Hintergrund haben die Forscher im Rahmen der “Anrs HC21 VASCU-IL2″-Studie eine neue Behandlungsmethode für Patienten mit einer durch die chronische Hepatitis C (resistent gegen antivirale Behandlung) verursachten Vaskulitis entwickelt und getestet.

Die Forscher haben den Patienten Interleukine-2 (IL-2) in niedriger Dosierung verabreicht, um die Treg-Produktion anzuregen. Dieses Molekül wird bereits bei Nierenkrebs und Melanomen in hoher Dosierung eingesetzt und verursacht beträchtliche Nebenwirkungen. Seine Verabreichung bei Autoimmunerkrankungen ist jedoch a priori paradox, denn diese Krankheiten entstehen häufig dadurch, dass das gesunde Gewebe von besonderen T-Zellen – den Effektor-T-Zellen (Teffs) – angegriffen wird. Ein Risiko bei der neuen Behandlungsmethode bestand auch darin, dass IL-2 ebenfalls diese Teff-Population begünstigen und die Krankheit somit verschlechtern.

Die Studie wurde an zehn Patienten durchgeführt. Sie erhielten vier Fünf-Tage-Kuren mit IL-2 in einem Abstand von 3 Wochen mit einer Dosierung, die um ein Zehnfaches geringer war, als bei der Behandlung von Krebs-Patienten. Nach einer Beobachtungszeit von sechs Monaten konnte festgestellt werden, dass die Patienten die Behandlung sehr gut vertragen hatten und dass die Anzahl der Tregs bei allen Patienten deutlich erhöht wurde, ohne gleichzeitig die Teffs zu aktivieren. Des Weiteren wurde eine deutliche klinische Verbesserung bei acht Patienten festgestellt.

Diese Ergebnisse zeigen erstmals bei Menschen, dass niedrige Dosierungen von IL-2 eine therapeutische Wirksamkeit bei Autoimmunerkrankungen aufweisen. Sie eröffnen somit neue Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes, rheumatischer Polyarthritis, multipler Sklerose, Lupus… Eine klinische Studie für eine IL-2-Therapie bei Diabetes wurde bereits jetzt am Pitié-Salpêtrière Krankenhaus in Paris gestartet.

[1] AP-HP – staatliche Krankenhauseinrichtung von Paris

UPMC - Pierre und Marie Curie Universität

CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

Inserm – französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

[2] Originalpublikation: “Regulatory T-Cell Responses to Low-Dose Interleukin-2 in HCV-Induced Vasculitis”, New England Journal of Medicine – 01.12.11 – http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1105143

Kontakt:

- Catherine Goupillon-Senghor, Céline Giustranti – Pressestelle des Institut Curie – Tel: 0033 1 56 24 55 23/24 – E-Mail: service.presse@curie.fr

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 21.11.11 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/resultats-de-l-essai-anrs-hc21-vascu-il2-une-nouvelle-approche-pour-le-traitement-des-maladies-auto-immunes

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten