Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode gegen Autoimmunerkrankungen

19.12.2011
David Klatzmann, Patrice Cacoub (Pitié-Salpêtrière Krankenhaus, Paris) und ihren Kollegen der AP-HP, der UPMC, des CNRS und des Inserm [1] ist es gelungen, Patienten mit einer durch Hepatitis C induzierten Autoimmunerkrankung mit einer innovativen Methode erfolgreich zu behandeln. Die Ergebnisse wurden am 30.11.2011 in der internationalen Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht [2] und ebnen neue Wege für die Behandlung von Autoimmun- und Entzündungserkrankungen.

Von 300.000 mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) chronisch infizierten Menschen in Frankreich entwickeln 5 bis 10% eine Vaskulitis – eine Autoimmunerkrankung, bei der es zur Entzündung der Blutgefäße kommt und die schwere Folgen für Haut, Nerven und Nieren haben kann. Die Teams von Patrice Cacoub und David Klatzmann konnten vor einigen Jahren aufzeigen, dass diese Patienten unter einem Mangel an regulatorischen T-Zellen (Treg) leiden. Diese Zellen des Immunsystems sind unter anderem für die Vorbeugung von Autoimmunerkrankungen verantwortlich.

Werden die Patienten von der Hepatitis C geheilt, normalisiert sich der Treg-Spiegel und die Vaskulitis verschwindet. Vor diesem Hintergrund haben die Forscher im Rahmen der “Anrs HC21 VASCU-IL2″-Studie eine neue Behandlungsmethode für Patienten mit einer durch die chronische Hepatitis C (resistent gegen antivirale Behandlung) verursachten Vaskulitis entwickelt und getestet.

Die Forscher haben den Patienten Interleukine-2 (IL-2) in niedriger Dosierung verabreicht, um die Treg-Produktion anzuregen. Dieses Molekül wird bereits bei Nierenkrebs und Melanomen in hoher Dosierung eingesetzt und verursacht beträchtliche Nebenwirkungen. Seine Verabreichung bei Autoimmunerkrankungen ist jedoch a priori paradox, denn diese Krankheiten entstehen häufig dadurch, dass das gesunde Gewebe von besonderen T-Zellen – den Effektor-T-Zellen (Teffs) – angegriffen wird. Ein Risiko bei der neuen Behandlungsmethode bestand auch darin, dass IL-2 ebenfalls diese Teff-Population begünstigen und die Krankheit somit verschlechtern.

Die Studie wurde an zehn Patienten durchgeführt. Sie erhielten vier Fünf-Tage-Kuren mit IL-2 in einem Abstand von 3 Wochen mit einer Dosierung, die um ein Zehnfaches geringer war, als bei der Behandlung von Krebs-Patienten. Nach einer Beobachtungszeit von sechs Monaten konnte festgestellt werden, dass die Patienten die Behandlung sehr gut vertragen hatten und dass die Anzahl der Tregs bei allen Patienten deutlich erhöht wurde, ohne gleichzeitig die Teffs zu aktivieren. Des Weiteren wurde eine deutliche klinische Verbesserung bei acht Patienten festgestellt.

Diese Ergebnisse zeigen erstmals bei Menschen, dass niedrige Dosierungen von IL-2 eine therapeutische Wirksamkeit bei Autoimmunerkrankungen aufweisen. Sie eröffnen somit neue Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes, rheumatischer Polyarthritis, multipler Sklerose, Lupus… Eine klinische Studie für eine IL-2-Therapie bei Diabetes wurde bereits jetzt am Pitié-Salpêtrière Krankenhaus in Paris gestartet.

[1] AP-HP – staatliche Krankenhauseinrichtung von Paris

UPMC - Pierre und Marie Curie Universität

CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

Inserm – französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

[2] Originalpublikation: “Regulatory T-Cell Responses to Low-Dose Interleukin-2 in HCV-Induced Vasculitis”, New England Journal of Medicine – 01.12.11 – http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1105143

Kontakt:

- Catherine Goupillon-Senghor, Céline Giustranti – Pressestelle des Institut Curie – Tel: 0033 1 56 24 55 23/24 – E-Mail: service.presse@curie.fr

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 21.11.11 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/resultats-de-l-essai-anrs-hc21-vascu-il2-une-nouvelle-approche-pour-le-traitement-des-maladies-auto-immunes

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise