Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Impfstoffe durch Nanotechnologie

01.07.2011
Europäisches Forscherkonsortium will neuartige Impfung gegen Hepatitis C entwickeln.

Ziel des Europäischen Verbundprojektes HCVAX ist es, mit Hilfe der Nanotechnologie einen Impfstoff gegen Hepatitis C zu entwickeln. Das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) ist mit der Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“ seit heute an dem Verbund aus Forschern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz beteiligt.

Weltweit sind etwa 170 Millionen Menschen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert. Auch in Europa stellt diese Form der Hepatitis ein großes Problem dar und betrifft rund drei Prozent der Bevölkerung. Die Übertragung des Virus erfolgt unter anderem bei Operationen wie Transplantationen oder das mehrmalige Verwenden von Spritzen beim Drogenkonsum. Die zur Verfügung stehenden antiviralen Therapien sind oftmals sehr teuer, mit starken Nebenwirkungen verbunden und schlagen nur bei einem Teil der Patienten an. Die meisten Erkrankten bleiben lebenslang infiziert. Ihnen drohen Spätfolgen wie Leberzirrhose und Leberkrebs. Hepatitis C wäre am effektivsten durch einen Impfstoff gegen das Virus zu bekämpfen – diesen gibt es aber bis heute nicht.

„Wir werden einen völlig neuartigen Ansatz verfolgen, um einen HCV-Impfstoff zu entwickeln“, sagt Prof. Carlos A. Guzmán, Leiter der beteiligten HZI-Abteilung. Mithilfe von Nanogelen soll die Erbinformation von Virusbestandteilen in Form sogenannter „RNA-Replikons“ in den Körper gebracht werden. Die synthetischen Nanogele sind nur wenige Nanometer groß und bestehen aus dem Biopolymer Chitosan. Immunzellen nehmen die Nanogele mit der Virusinformation auf und bilden für den Körper ungefährliche Bausteine des HCV. Das Immunsystem startet eine Antwort dagegen, an deren Ende Gedächtniszellen im Körper entstehen: Die Impfung wäre komplett und man wäre fortan gegen eine spätere Infektion mit richtigen Hepatitis C-Viren geschützt.

Durch den Einsatz neuartiger Wirkverstärker, so genannter Adjuvantien, soll diese Immunantwort noch effizienter und zielgerichteter erfolgen. „Das HZI hat auf diesem Gebiet eine langjährige Expertise, die wir in dieses Projekt einfließen lassen, um so wirkungsvolle Impfstoffe zu entwickeln“, sagt Guzmán. „Wir wollen diejenigen Wirkverstärker finden, die für die Verwendung in den Nanogel-Formulierungen in Frage kommen. Durch den gezielten Transport zu bestimmten Abwehrzellen soll die Immunantwort optimal verstärkt werden“

Die im Projekt identifizierten, potentiellen Impfstoffkandidaten müssen dann in verschiedenen Systemen getestet werden, um Nebenwirkungen auszuschließen und die vielversprechendsten Kandidaten für die klinische Entwicklung auszuwählen.

Die im Konsortium beteiligten Partner, zwei Unternehmen, drei akademische Institute und eine Klinik, bringen ihre Expertise auf den Gebieten der Nanotechnologie, Biochemie, Immunologie, Impfstoffentwicklung und klinische Forschung in das Projekt ein. „Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass diese innovative Impfstrategie in Zukunft auch auf weitere Krankheiten ausgeweitet werden kann“, so Guzmán.

Das Konsortium wird für drei Jahre von der Europäischen Union durch die „EuroNanoMed Joint Transnational Initiative“ gefördert. Auf deutscher Seite fördert das BMBF den Verbund.

Die Partner:
Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement (Koordinator), Mittelhäusern, Schweiz
Medipol SA, Lausanne, Schweiz
Institut Pasteur, Paris, Frankreich
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Braunschweig, Germany
EDI GmbH, Reutlingen, Deutschland
Hôpital Cochin, Paris, France
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Bastian Dornbach, Pressereferent
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 531 6181-1407
Fax: +49 531 6181-1499

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten