Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot A der Sonne schädigt die Haut nicht

15.07.2010
Aktuelle wissenschaftliche Publikationen widerlegen Bedenken hinsichtlich des Infrarot A (IRA) in der Sonnenstrahlung. Ein spezieller Schutz vor dem Infrarot A der Sonne erübrigt sich damit. Hinsichtlich des Ultraviolett (UV) in der Sonnenstrahlung gilt dagegen auch weiterhin die Notwendigkeit eines ausreichenden Schutzes.

Zwei neue Publikationen der Charité Berlin und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz [1] sowie der Universität Stuttgart-Hohenheim [2] bestätigen frühere Untersuchungen zur Unbedenklichkeit [3] und für den Menschen sinnvollen Nutzbarkeit des Infrarot A.

Sie widerlegen Bedenken hinsichtlich möglicher schädigender Wirkungen des Infrarot A, dem Großteil der Wärmestrahlung der Sonne, die in gemäßigten Breiten die Erdoberfläche durch den Wasserdampfgehalt der Erdatmosphäre gefiltert erreicht und dadurch besonders gut verträglich ist.

Die Publikation der Charité Berlin und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz weist eine Reihe systematischer methodischer Fehler in den Arbeiten nach, in denen Gefahren des Infrarot A der Sonnenwärmestrahlung behauptet werden: so wurden bei Zellkulturuntersuchungen z.T. Bestrahlungsstärken verwendet, die bei weit mehr als dem 10fachen der maximal möglichen Infrarot-A-Bestrahlungsstärke der Sonne in gemäßigten Breiten und selbst in den Tropen liegen.

Es wurde missachtet, dass Zellkulturen, die keine Abdeckung durch darüberliegende Hautzellen und keinen Anschluss an einen Blutkreislauf haben, nicht mit der gleichen Bestrahlungsstärke wie durchblutete menschliche Haut mit einer Schicht bedeckender Zellen und einer Hornschicht bestrahlt werden dürfen, wenn sinnvolle Rückschlüsse auf die Situation der Haut am Menschen gezogen werden sollen.

Auf die ganz unterschiedlichen Effekte, wenn mit gleicher Bestrahlungsstärke unbelebte Materie ohne Blutkreislauf (ca. 100°C Oberflächentemperatur) oder menschliche Haut mit Wärmeverteilung über den Blutkreislauf (ca. 38°C Oberflächentemperatur) bestrahlt wird, war in einer früheren Publikation bereits hingewiesen worden [4].

In den Arbeiten über scheinbare Gefahren wurde missachtet, dass Effekte nicht nur von der Bestrahlungsdosis, sondern auch von der Bestrahlungsstärke abhängen: Effekte bei kurzen sehr hohen Bestrahlungsstärken lassen nicht den Schluss zu, dass die gleichen Effekte bei über Stunden mit niedriger Bestrahlungsstärke verteilter Wärmemenge auftreten.

Zudem waren einige Arbeiten mit Vorhautzellen von Säuglingen durchgeführt worden, die sich bekanntermaßen anders als Hautzellen verhalten.

Eine spezifische Wirkung des Infrarot A, die unabhängig von einer reinen Temperaturerhöhung entsteht, als Ursache für als unerwünscht interpretierte Effekte konnte von den kritischen Arbeiten nicht gezeigt werden. Vielmehr konnte jetzt die Publikation der Universität Stuttgart-Hohenheim zeigen, dass bestimmte Effekte in Zellkulturen auch ganz ohne Infrarot A bei alleiniger Erhöhung der Wasserbadtemperatur auftreten, während selbst hohe Infrarot-A-Bestrahlungsstärken bei physiologischer Temperierung der Zellen diese Effekte nicht hervorrufen.

Schließlich sind auch die Interpretation möglicher Effekte und das Vermeiden von Fehl- und Überinterpretationen von erheblicher Bedeutung: selbst wenn es – wie in den kritischen Arbeiten behauptet – zu einer Hochregulation kollagenabbauender Enzyme (z.B. der Matrix-Metalloproteinasen) oder deren Genexpression kommen sollte, so wäre dies keineswegs automatisch als schädlich im Sinne einer Begünstigung von Hautalterung oder gar weiter reichender Hautveränderungen zu interpretieren, weil dies z.B. auch im Rahmen jeder Wundheilung abläuft.

Auch der behauptete Anstieg freier Radikale kann nicht grundsätzlich als schädlich interpretiert werden: auf die ambivalente Bedeutung freier Radikale war in einer früheren Publikation bereits hingewiesen worden [5]; so ist die Erzeugung freier Radikale ein wichtiger Wirkmechanismus bestimmter weißer Blutkörperchen (Granulozyten) bei der Abwehr von Bakterien.

Somit gibt es keinen Grund, sich speziell vor dem Infrarot A der Sonne z.B. durch spezielle Sonnenschutzmittel zu schützen. Das Infrarot A bietet sogar einen gewissen Schutz vor unerwünschten Wirkungen des Ultraviolett der Sonne [6]. Ebenso wenig sind Bedenken gegen die segensreiche medizinische Anwendung von Infrarot A (IRA) oder wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) gerechtfertigt. Hinsichtlich des Ultraviolett (UV) in der Sonnenstrahlung gilt dagegen auch weiterhin die Notwendigkeit eines ausreichenden Haut- und Augenschutzes (textile Bedeckung der Haut, Sonnenbrille, Sonnenschutzmittel).

Veröffentlichungen:
[1] Piazena H, Kelleher DK. Effects of infrared-A irradiation on skin: discrepancies in published data highlight the need for an exact consideration of physical and photobiological laws and appropriate experimental settings. Photochem Photobiol. 2010; 86: 687-705. DOI: 10.1111 ⁄ j.1751-1097.2010.00729.x
[2] Jung T, Höhn A, Piazena H, Grune T. Effects of water-filtered infrared A irradiation on human fibroblasts. Free Radic Biol Med. 48; 2010: 153-160. DOI: 10.1016/j.freeradbiomed.2009.10.036
[3] Gebbers N, Hirt-Burri N, Scaletta C, Hoffmann G, Applegate LA. Water-filtered infrared-A radiation (wIRA) is not implicated in cellular degeneration of human skin. GMS Ger Med Sci. 2007; 5: Doc08. Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000044.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000044.shtml (shtml).
[4] Mercer JB, Nielsen SP, Hoffmann G. Improvement of wound healing by water-filtered infrared-A (wIRA) in patients with chronic venous stasis ulcers of the lower legs including evaluation using infrared thermography. GMS Ger Med Sci. 2008; 6: Doc11. Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml (shtml).
[5] Meffert H. Antioxidants – friend or foe? GMS Ger Med Sci. 2008; 6: Doc09. Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000054.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000054.shtml (shtml).

[6] Menezes S, Coulomb B, Lebreton C, Dubertret L. Non-coherent near infrared radiation protects normal human dermal fibroblasts from solar ultraviolet toxicity. J Invest Dermatol. 1998; 111(4): 629-33. DOI: 10.1046/j.1523-1747.1998.00338.x

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen