Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InfectoGnostics erforscht neues Verfahren zur Bestimmung multiresistenter Tuberkulose-Erreger

24.03.2014

Tuberkulose ist eine der häufigsten und schwerwiegenden Infektionskrankheiten. Die Zahl der mehrfach resistenten Erreger nimmt zu und erschwert die Behandlung.

Nur das schnelle Erkennen des Erregers und seiner möglichen Antibiotikaresistenz gewährleistet eine optimale Therapie und bremsen so die weitere Verbreitung über die Luft.


Vorstand des Jenaer Forschungscampus InfectoGnostics: Prof. Dr. Jürgen Popp (Sprecher), Dr. Ralf Ehricht, Prof. Dr. Michael Bauer (v.l.n.r.)

InfectoGnostics

Wissenschaftler, Mediziner und Medizintechnik-Hersteller des Jenaer Forschungscampus InfectoGnostics entwickeln gemeinsam ein neues Testverfahren, um sicher und schnell Tuberkuloseerreger und ihr Resistenzpotential am Ort des Geschehens zu diagnostizieren.

Am 24. März ist Welttuberkulosetag – vor genau 132 Jahren gab Robert Koch in Berlin die Entdeckung des Tuberkulose-Bakteriums bekannt. Erst aufgrund dieser Forschungsleistung war es möglich, eine Therapie gegen die Krankheit zu entwickeln, an der damals in Europa jeder Siebte starb.

Nach Schätzungen der WHO sterben weltweit gegenwärtig pro Jahr 1,3 Millionen Menschen an Tuberkulose und 8,6 Millionen infizieren sich neu. Zwar sind die Todeszahlen leicht rückläufig, zugleich nehmen aber Antibiotikaresistenzen und Verbreitung zu. Anlässlich des Welttuberkulosetages verweist InfectoGnostics-Vorstandsmitglied Prof. Michael Bauer vom Universitätsklinikum Jena auf dieses Problem und macht deutlich:

„Antibiotika als Waffen gegen Tuberkulose verlieren ihre Wirksamkeit, wenn der behandelnde Arzt das Resistenzpotenzial des Erregers nicht kennt. Wir brauchen daher nicht nur bessere Therapeutika, sondern vor allem neue Wege in der Diagnostik von Infektionserregern.“

Die Wissenschaftler des Jenaer Forschungscampus InfectoGnostics wollen mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Freistaates Thüringens und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) die Bestimmung der Infektionserreger und ihrer Resistenzen revolutionieren.

Ihre Vision: Ein kompaktes Gerät, welches in kürzester Zeit Testergebnisse liefert – auch direkt in den stark von Tuberkulose betroffenen Entwicklungsländern. „Die Menschen dort haben keine Speziallabore, keine Spezialausbildung und vor allem haben sie eines nicht: Wochenlang Zeit, um auf die Ergebnisse zu warten – so lange dauert die Diagnose auf herkömmlichen Weg“, betont Prof. Jürgen Popp, Sprecher von InfectoGnostics, Professor an der Universität Jena und wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT). „Wir wollen diesen Menschen mit schnellen, vor-Ort-einsetzbaren Analyseverfahren helfen, die den Erreger bestimmen und zugleich dessen Resistenzpotenzial ermitteln“, so Popp. 

Nur gemeinsam mit den Industriepartnern können bezahlbare und in hohen Stückzahlen verfügbare Lösungen produziert werden, um das Rennen gegen die Ausbreitung von Krankheiten durch eine schnelle Diagnostik zu gewinnen. Partner des Forschungscampus, wie zum Beispiel Alere Technologies, haben bereits umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Vor-Ort-Diagnostik von HIV, die bei der Erforschung und Entwicklung von Methoden für die Bestimmung von Tuberkulose hilfreich sind.

Um die ambitionierten Ziele zu erreichen, arbeiten von Beginn an Physiker, Chemiker, Biologen, Mediziner und Hersteller gemeinsam im Projekt „Fast-TB“. Diese Form der Zusammenarbeit ist ein wesentliches Charakteristika von InfectoGnostics.

InfectoGnostics – Forschungscampus Jena

Der Forschungscampus InfectoGnostics in Jena beschreitet neue Wege in der Diagnostik von Infektionen und deren Erreger. 38 Partner aus Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft wollen in den kommenden 15 Jahren im Dreiklang von Technologie, Anwendung und Herstellung marktreife Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Vor-Ort-Analyse von Infektionen und Erregern entwickeln.

Gegenwärtig stehen den beteiligten Partnern mehr als 1.000 Quadratmeter Labor- und Bürofläche im Zentrum für Angewandte Forschung und am benachbarten Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität zur Verfügung. Der Forschungscampus wird vom BMBF, mit Mitteln des Freistaates Thüringen und von der EU gefördert. Etwa die Hälfte des benötigten Etats finanzieren die beteiligten Partner aus Forschung und Industrie.

Weitere Informationen:

http://www.infectognostics.de

Daniel Siegesmund | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics