Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Therapie

04.02.2013
Rostocker Krebsforscher arbeiten an neuen Methoden / Chemo- und Strahlenbehandlungen sollen effektiver eingesetzt und kontrolliert werden
Rostocker Mediziner arbeiten intensiv an der Entwicklung von individualisierten Behandlungsmöglichkeiten von Krebserkrankungen. „Eine neue Methode, die Wirkung bestimmter Medikamente beim individuellen Patienten bereits frühzeitig einzuschätzen, steht kurz vor der Anwendung in der Praxis“, sagt Professor Dr. Ernst Klar, Direktor der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie an der Universitätsmedizin Rostock aus Anlass des Weltkrebstages am 4. Februar.

„Es geht uns darum, jedem Patienten die auf ihn individuell zugeschnittene Therapie zukommen zu lassen“, so Professor Klar weiter. Die moderne Medizin verfügt über leistungsstarke Medikamente und Möglichkeiten der Bestrahlung. „Aber wir wissen vorher nie genau, ob diese Therapien bei den Patienten tatsächlich anschlagen.“ Zwar seien die Methoden in Studien getestet und haben in größeren Patientengruppen die gewünschte Wirkung gezeigt. „Das kann aber auch bedeuten, dass sie beim individuellen Patienten nicht funktionieren.“

Um dies frühzeitig zu erfahren, entwickeln die Rostocker Mediziner eine Analysemethode, die die Charakterisierung des jeweiligen Tumors ermöglicht. „Wir untersuchen seit 2003 Tumore und haben eine Methode entwickelt, die Wirksamkeit von zwei häufig gebrauchten Medikamenten bei der Chemotherapie vorherzusagen.“ Hintergrund sei die Tatsache, dass Chemotherapie und Bestrahlung die Betroffenen erheblichen körperlichen Belastungen aussetzen, die vermieden werden können, wenn die Behandlung nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Die neue Analysemethode werde in naher Zukunft für die Patienten anwendbar sein, so Professor Klar.

Im Onkologischen Zentrum der Universitätsmedizin Rostock werden moderne Behandlungsmöglichkeiten bereits praktiziert. „Unser Untersuchungs- und Forschungslabor befindet sich in unmittelbarer Nähe zum OP-Saal, so dass entnommene Proben auf dem kürzesten Weg ins Labor kommen und untersucht werden können“, sagt Professor Klar. Außerdem habe man gemeinsam mit den Nuklearmedizinern um Professor Dr. Bernd Krause und den Radiologen um Professor Dr. Karlheinz Hauenstein eingeführt, dass bei einer auf sechs Wochen angelegten kombinierten Strahlen- und Chemotherapie bereits nach zwei Wochen eine eingehende Zwischenanalyse durchgeführt wird. „Auf diese Weise kommen wir zu einer Früherkennung des Therapieerfolges und können die belastende Therapie abbrechen, wenn sich der Erfolg nicht einstellt.“

Das Onkologische Zentrum bildet eine interdisziplinäre organisatorische Einheit, um alle Krebspatienten ganzheitlich und auf höchstem medizinischem Niveau zu behandeln und zu betreuen. Seit dem Jahr 2011 ist das Onkologische Zentrum als erstes universitäres Zentrum dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern zertifiziert. Das Onkologische Zentrum beinhaltet als wesentliche Schwerpunkte das Prostatakarzinomzentrum, das Darmkrebszentrum und das Kopf-Hals-Tumorzentrum an der Universitätsmedizin Rostock.

Kontakt
Professor Dr. Ernst Klar, Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-6001

Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Vorstand, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5011

Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie