Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Therapie

04.02.2013
Rostocker Krebsforscher arbeiten an neuen Methoden / Chemo- und Strahlenbehandlungen sollen effektiver eingesetzt und kontrolliert werden
Rostocker Mediziner arbeiten intensiv an der Entwicklung von individualisierten Behandlungsmöglichkeiten von Krebserkrankungen. „Eine neue Methode, die Wirkung bestimmter Medikamente beim individuellen Patienten bereits frühzeitig einzuschätzen, steht kurz vor der Anwendung in der Praxis“, sagt Professor Dr. Ernst Klar, Direktor der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie an der Universitätsmedizin Rostock aus Anlass des Weltkrebstages am 4. Februar.

„Es geht uns darum, jedem Patienten die auf ihn individuell zugeschnittene Therapie zukommen zu lassen“, so Professor Klar weiter. Die moderne Medizin verfügt über leistungsstarke Medikamente und Möglichkeiten der Bestrahlung. „Aber wir wissen vorher nie genau, ob diese Therapien bei den Patienten tatsächlich anschlagen.“ Zwar seien die Methoden in Studien getestet und haben in größeren Patientengruppen die gewünschte Wirkung gezeigt. „Das kann aber auch bedeuten, dass sie beim individuellen Patienten nicht funktionieren.“

Um dies frühzeitig zu erfahren, entwickeln die Rostocker Mediziner eine Analysemethode, die die Charakterisierung des jeweiligen Tumors ermöglicht. „Wir untersuchen seit 2003 Tumore und haben eine Methode entwickelt, die Wirksamkeit von zwei häufig gebrauchten Medikamenten bei der Chemotherapie vorherzusagen.“ Hintergrund sei die Tatsache, dass Chemotherapie und Bestrahlung die Betroffenen erheblichen körperlichen Belastungen aussetzen, die vermieden werden können, wenn die Behandlung nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Die neue Analysemethode werde in naher Zukunft für die Patienten anwendbar sein, so Professor Klar.

Im Onkologischen Zentrum der Universitätsmedizin Rostock werden moderne Behandlungsmöglichkeiten bereits praktiziert. „Unser Untersuchungs- und Forschungslabor befindet sich in unmittelbarer Nähe zum OP-Saal, so dass entnommene Proben auf dem kürzesten Weg ins Labor kommen und untersucht werden können“, sagt Professor Klar. Außerdem habe man gemeinsam mit den Nuklearmedizinern um Professor Dr. Bernd Krause und den Radiologen um Professor Dr. Karlheinz Hauenstein eingeführt, dass bei einer auf sechs Wochen angelegten kombinierten Strahlen- und Chemotherapie bereits nach zwei Wochen eine eingehende Zwischenanalyse durchgeführt wird. „Auf diese Weise kommen wir zu einer Früherkennung des Therapieerfolges und können die belastende Therapie abbrechen, wenn sich der Erfolg nicht einstellt.“

Das Onkologische Zentrum bildet eine interdisziplinäre organisatorische Einheit, um alle Krebspatienten ganzheitlich und auf höchstem medizinischem Niveau zu behandeln und zu betreuen. Seit dem Jahr 2011 ist das Onkologische Zentrum als erstes universitäres Zentrum dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern zertifiziert. Das Onkologische Zentrum beinhaltet als wesentliche Schwerpunkte das Prostatakarzinomzentrum, das Darmkrebszentrum und das Kopf-Hals-Tumorzentrum an der Universitätsmedizin Rostock.

Kontakt
Professor Dr. Ernst Klar, Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-6001

Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Vorstand, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5011

Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Früh erkennen, früh behandeln: Mukoviszidose in bundesweites Neugeborenen-Screening aufgenommen
28.08.2015 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Neues Beurteilungssystem für die Behandlung von zufällig entdeckten Aneurysmen
27.08.2015 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrofahrzeuge kabellos laden und entladen

Über ein kabelloses Ladesystem können Elektroautos künftig nicht nur tanken, sondern die Energie ins Stromnetz zurückspeisen. Auf diese Weise helfen sie das Netz zu stabilisieren. Das kostengünstige Ladesystem erreicht hohe Wirkungsgrade – über den vollen Leistungsbereich von 400 Watt bis 3,6 Kilowatt. Die Abstände zwischen Auto und Ladespule können bis zu 20 Zentimeter be- tragen. Auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vom 15. bis 18. September 2015 vor (Halle 4, Stand D33).

Es regnet in Strömen. Wer jetzt ein dickes unhandliches Kabel zwischen Elektrofahrzeug und Ladesäule einstecken muss, wird patschnass. Doch es nützt nichts,...

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Im Focus: Meeresinseln als Heimat einmaliger Pflanzenarten

Warum leben in manchen Ökosystemen auffallend viele, in anderen Ökosystemen nur wenige Pflanzenarten? Wie kommt es, dass einige Arten jeweils nur in einer bestimmten, klar abgrenzbaren Region der Erde zuhause sind? Mit diesen Fragen hat sich Dr. Manuel Steinbauer in einer Reihe wissenschaftlicher Studien an der Universität Bayreuth befasst. Für seine Forschungsarbeiten wird der Bayreuther Ökologe, der zurzeit als Postdoc an der dänischen Universität Aarhus forscht, mit dem diesjährigen Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wenn es darum geht, den Gründen für die Verbreitung pflanzlicher Arten auf die Spur zu kommen und theoretische Erklärungsansätze zu überprüfen, sind...

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung

31.08.2015 | Veranstaltungen

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungen

Fehlermeldungen des Gehirns auf der Spur

31.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fehlgeleitete Galileo-Satelliten für Forschungsmission freigegeben

31.08.2015 | Geowissenschaften

Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung

31.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Siemens-Lösungen unterstützen Diagnose und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen

31.08.2015 | Messenachrichten