Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Individualisierte Medizin wird die Gesundheitsbranche verändern

26.11.2010
Am Wissenschaftsstandort Greifswald sollen in einem internationalen Projekt klinische Standards für die „Medizin der Zukunft“ entwickelt werden

"Die Individualisierte Medizin wird die Gesundheitsbranche verändern. Sie ist ein Schlüsselthema für die künftige Gesundheitsversorgung.“ Das sagte heute der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald, Prof. Heyo K. Kroemer, auf dem gemeinsamen Hochschulpolitischen Abend mit der SIEMENS AG zur „INDIVIDUALISIERTEN MEDIZIN - Zukunft der Gesundheitsversorgung?“ in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin.

Wissenschaftler der Universität Greifswald stellten das GANI_MED (Greifswald Approach to Individualized Medicine) vor. Am Wissenschaftsstandort Greifswald sollen in einem internationalen Verbund erstmals klinische Standards für die „Medizin der Zukunft“ entwickelt werden.

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern das Forschungsvorhaben bis 2014 mit 15,4 Millionen Euro. „Das Projekt passt sehr gut zu dem, was wir in Mecklenburg-Vorpommern vorhaben. Wir wollen uns zum Gesundheitsland entwickeln. Dabei geht es um wirtschaftliche Chancen und Arbeitsplätze. Und es geht darum, für die Menschen in unserem Land die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu organisieren“, betonte der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, auf dem Hochschulpolitischen Informationsabend. „Dabei ist die Universität Greifswald einer unserer wichtigsten Partner.“

Der technische Fortschritt, insbesondere in der Molekularbiologie, Informationsverarbeitung und Bildgebung, ist der Wegbereiter des noch relativ neuen Ansatzes in der Individualisierten Medizin. Diese geht davon aus, dass jeder Mensch aufgrund einer Vielzahl von Eigenschaften einzigartig ist und demnach einer individuellen medizinischen Behandlung bedarf. Ihren Ursprung hat die Individualisierte Medizin in der Pharmakologie. Arzneimittelforscher stellten fest, dass nicht alle Medikamente bei den Patienten

auch die gleiche Wirkung hervorriefen. Ähnliches gilt für Therapieformen, die nur bei einer gewissen Anzahl von Menschen tatsächlich den gewünschten Erfolg erzielen.

Die Volkskrankheiten im Blick

„GANI_MED ist der erste Versuch, die Individualisierte Medizin in ein Universitätsklinikum zu übertragen“, erläuterte der Verbundkoordinator, Prof. Heyo K. Kroemer. „Ziel der Individualisierten Medizin ist es, durch modernste Diagnostik und den nachfolgenden Einsatz neuer, auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten ausgerichteter Therapieverfahren die Effektivität der Behandlung zu steigern, unerwünschte Effekte zu vermeiden und die Kosten zu reduzieren.“ GANI_MED nimmt dabei zunächst die großen Volkskrankheiten ins Visier, die aufgrund der demografischen Entwicklung enorm an Bedeutung für das Gesundheitswesen gewinnen werden.

„In den einzelnen Projektbereichen werden speziell Erkrankungen des Herzens, Diabetes, Nierenversagen, Schlaganfälle und der Fettleber erforscht“, erläuterte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Uniklinikums Greifswald, Prof. Marek Zygmunt. Dabei geht es vor allem um das Herausfiltern von genetischen Biomarkern, die für bestimmte gesundheitsgefährdende Prozesse und Wechselwirkungen im Körper verantwortlich sind. Rund 6.200 Probanden werden ab kommenden Jahres in klinischen Studien erfasst und die Daten mit den Werten von SHIP (Study of Health in Pomerania) abgeglichen.

Mit SHIP, einer der größten Bevölkerungsstudien mit derzeit mehr als 7.000 untersuchten Personen, verfügt die Universität Greifswald über die notwendigen Basisdaten zum Gesundheitszustand eines repräsentativen regionalen Bevölkerungsquerschnitts. Von jedem einzelnen Probanden liegen Millionen Informationen aus dem Erbgut, dem Stoffwechsel, Körperbau und sozialem Umfeld vor. In der dritten Untersuchungswelle werden von allen Teilnehmern auf freiwilliger Basis Ganzkörper-Magnetresonanztomographen-Aufnahmen (MRT) erstellt (Foto). „Dieser Datenschatz ist in internationalen Wissenschaftlerkreisen gefragt und die Grundlage für die schrittweise Überführung der Individualisierten Medizin in den klinischen Alltag“, so Zygmunt weiter.

Auf dieser Grundlage werden im Forschungsverbund GANI_MED innovative Analyseverfahren systematisch weiterentwickelt, die Aufschluss über individuelle Unterschiede bei der Entstehung, Fortschreitung und Behandlung von medizinisch und gesundheitspolitisch bedeutsamen Krankheiten geben können. Die dafür notwendige Infrastruktur, beispielsweise für Biobanking, die Bio- und Medizininformatik, wird gezielt ausgebaut. Durch die enge Einbindung der klinischen Forschung soll GANI_MED den Grundstein legen, vielversprechende Individualisierungskonzepte auf ihre Eignung für die Patientenbehandlung zu testen.

Verantwortung ist fachübergreifend

„Mit dem GANI_MED-Projekt haben wir an der Universität Greifswald unsere lebenswissenschaftlichen Kompetenzen zu dem bislang umfassendsten Projekt zur Individualisierten Medizin gebündelt“, unterstrich der Rektor der Universität Greifswald, Prof. Rainer Westermann. Alle fünf Fakultäten sind fest in die wissenschaftliche Arbeit eingebunden. Der Projektbereich 3 (s. Überblick) befasst sich mit grundsätzlichen ethischen Aspekten der Individualisierten Medizin sowie mit gesundheitsökonomischen Fragen. Wie gehen wir mit den vielen Informationen über jedes Individuum um, und wollen wir wirklich alles wissen, was wir in Erfahrung bringen können? Wird es möglich sein, mit der Individualisierten Medizin nicht nur den Patienten zu helfen, sondern auch die Kosten des Gesundheitssystems in den Griff zu bekommen? „Es ist wohl einzigartig, dass Mediziner, Theologen, Informatiker, Betriebswirtschaftler, Biologen und viele weitere Wissenschaftler von Anfang an an einer neuen Vision arbeiten“, so der Rektor, „und somit auch gemeinsam die Verantwortung für etwas tragen, was in seiner Dimension noch nicht zu ermessen ist.“

„Die Übertragung der Individualisierten Medizin von der Grundlagenforschung über die klinische Erprobung in die Routineversorgung ist eine enorme Herausforderung“, ist sich der Greifswalder Verbundkoordinator Prof. Heyo K. Kroemer sicher. „Die Konsequenzen für das Gesundheitssystem sind weitreichend. Letztendlich muss sich die Individualisierte Medizin daran messen lassen, ob sie die Entstehung von Krankheiten nachhaltig beeinflussen und mit personalisierten Therapieverfahren tatsächlich eine höhere Gesundheitseffektivität erzielen kann. Wir stehen noch am Anfang einer neuen Entwicklung, wollen dabei aber die Bevölkerung mitnehmen und den Dialog über die Perspektiven und Grenzen der Individualisierten Medizin bewusst suchen.“

Hintergrund GANI_MED - Greifswald Approach to Individualized Medicine
BMBF-Verbundprojekt 2009 - 2014
Das GANI_MED-Konsortium, eine Initiative der Universität Greifswald und des Universitätsklinikums Greifswald, vereinigt in einem breiten, interdisziplinären Ansatz ausgewählte universitäre, außeruniversitäre und industrielle Partner aus dem In- und Ausland. Über das Drittmittelprojekt werden zwei Lehrstühle und rund 50 Mitarbeiter am Standort Greifswald finanziert.

Dem Verbund gehören das Helmholtz Zentrum München (HMGU), das Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie Stuttgart (IKP), das Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg, das Universitätsklinikum Heidelberg, Zentrum für Informations- und Medizintechnik, der Lehrstuhl für Systematische Theologie/Ethik an der Universität Erlangen-Nürnberg, das Interfakultäre Zentrum für Ethik in den Wissenschaften an der Universität Tübingen und die Vanderbilt University School of Medicine in Nashville/USA an. Zu den Partnern aus der Wirtschaft gehören die Siemens AG (München), die Bruker Biospin GmbH (Rheinstetten), die Colenta Labortechnik GmbH & Co. KG (Wiener Neustadt/Österreich), die Decodon GmbH (Greifswald) und die Baltic Analytics GmbH (Greifswald).

Am Wissenschaftsstandort Greifswald sind die Kliniken für Innere Medizin A und B, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sowie die Institute für Pharmakologie, Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Biochemie und Molekularbiologie, Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Genetik und Funktionelle Genomforschung, Community Medicine, Anatomie und Zellbiologie, Physiologie und Geschichte der Medizin eingebunden, ebenso wie die interfakultären Zentren für Innovationskompetenz Funktionelle Genomforschung (ZIK FUNGENE) und Humorale Immunreaktionen bei kardiovaskulären Erkrankungen (ZIK HIKE). Des Weiteren sind maßgeblich die Institute für Mikrobiologie und Pharmazie in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät sowie der Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement in der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät, das Institut für Philosophie der Philosophischen Fakultät und der Lehrstuhl für Systematische Theologie der Theologischen Fakultät an dem Projekt beteiligt.

Projekt-Teilbereiche

1). Strukturbereich – 6
Biobank, Bioinformatik, Medizininformatik, Projektgruppe, Nachwuchsförderung, Nachhaltigkeit
2). Projektbereich 1 - 3
Personalized Proteomics, Personalized Metabolomics, Pharmacogenomics
3). Projektbereich 2 - 5
Untersuchungsgruppe 1 (kardiovaskulär), Gruppe 2 (zerebrovaskulär), Gruppe 3 (renal und renovaskulär), Gruppe 4 (Komorbidität beim Metabolischen Syndrom), Gruppe 5 (nicht etablierte Krankheitsbilder, unter anderem Fettleber)
4). Projektbereich 3 - 3
Ökonomie, Ethik, Probandenethik
Weitere Informationen unter http://www.gani-med.de
Informationsfilm zur Individualisierten Medizin unter http://www.uni-greifswald.de
Universität Greifswald - Medizinische Fakultät
Verbundkoordinator GANI_MED
Dekan: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
E dekamed@uni-greifswald.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics