Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individualisierte Brustkrebs-Therapie an der Erlanger Uni-Frauenklinik

13.10.2009
Im Universitäts-Brustzentrum Franken (UBF) der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann) wird jetzt bei Frauen mit einer Brustkrebserkrankung im Rahmen einer europaweiten Studie ein Gentest eingesetzt.

An frischem Tumorgewebe soll ermittelt werden, wie hoch das Brustkrebsrückfallrisiko ist und so die Therapieentscheidung unterstützt werden. "Der Vorteil für Patientinnen ist, dass bei bestimmten Tumortypen die Chemotherapie wegfallen kann, die bislang routinemäßig durchgeführt wurde", sagte Prof. Beckmann.

In Deutschland nehmen momentan 15 Kliniken an der MINDACT-Studie teil. In Bayern ist das UBF das einzige teilnehmende Zentrum. Weitere Informationen finden sich im Internet unter http://www.frauenklinik.uk-erlangen.de.

"Die Verwendung des neuen Gentests könnte in Verbindung mit der herkömmlichen pathologischen Untersuchung ein präziseres Bild des Rückfallrisikos für die jeweilige Patientin erbringen", sagte Prof. Beckmann. Dadurch ließen sich bei 10 - 20 % der Brustkrebspatientinnen mit nicht befallenen bzw. bis zu drei befallenen Lymphknoten eine Chemotherapie und die damit verbundenen Nebenwirkungen vermeiden.

Im Rahmen der Studie wird eine Tumorgewebeprobe der Patientin bei der Operation entnommen und speziell aufgearbeitet. Diese werden sowohl mit den herkömmlichen, als auch mit den neuen Untersuchungsmethoden (Gentest) untersucht. Dann wird anhand der Untersuchungsergebnisse entschieden, welche Patientin eine Chemotherapie erhalten sollte und für welche Patientin eine Chemotherapie nicht notwendig ist.

An der Studie sind europaweit 6.000 Frauen beteiligt. Diese so genannte MINDACT-Studie (Microarray for Node Negative and 1 to 3 Positive Nodes Disease may Avoid ChemoTherapy) ist Teil des EU-Forschungsprojektes TRANSBIG und wird in Deutschland von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Die MINDACT-Studie soll die traditionelle Methode zur Beurteilung der Aggressivität eines Tumors mit der neuen Methode, der 70-Gen-Signatur (Gentest) vergleichen. Untersucht werden Frauen ohne Lymphknotenbefall und solche mit nur bis zu drei befallenen Lymphknoten.

Neue Technologien für ein individuelles Vorgehen
Dank der Fortschritte im Bereich der molekularen Tumorgenetik besteht ein besseres Verständnis der biologischen Unterschiede zwischen verschiedenen Tumoren. Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist, dass Brustkrebs eine ausgesprochen heterogene Erkrankung mit mehreren Untertypen ist, d. h. es gibt viele unterschiedliche Arten von Brustkrebs. "Deshalb ist es notwendig die Therapie als "individualisierte Therapie", d. h. auf die einzelne Betroffene eine zugeschnittene Therapie auszurichten", fordert Prof. Beckmann.

Der Gentest wurde in den Niederlanden entwickelt, um Patientinnen identifizieren zu können, die eine Chemotherapie eventuell nicht benötigen. Der Test analysiert die Aktivität von 70 Genen in Brustkrebszellen, die Aufschluss über die Aggressivität des Tumors geben, und bewertet dann das Risiko der Patientin, einen Rückfall zu erleiden. Dieses Rückfallrisiko ist die Grundlage für die Therapieentscheidung. Falls bei einer Frau eine Brustkrebserkrankung diagnostiziert wurde und sie noch nicht operiert ist, kann sie sich zur Teilnahme an der Studie unter Tel.: 09131/85-36167 melden.

Brustkrebs ist bei Früherkennung in 80 % der Fälle heilbar
Bisher basierte die Therapieentscheidung auf klinischen Eigenschaften und Befunden aus der Untersuchung durch die Pathologie, wie zum Beispiel der Tumorgröße, den befallenen Lymphknoten (Nodalstatus), dem Entartungsgrad des Tumors (Grading) und eventuell vorhandener Hormon- und Wachstumsfaktor- (Human epidermal growth factor receptor 2, Her2/neu) Rezeptoren in bzw. auf den Tumorzellen. Zusätzlich sind das Alter der Patientin und der Wechseljahresstatus wichtige Therapiekriterien.

Frauen ohne Lymphknotenbefall bzw. einem Lymphknotenbefall von maximal drei Lymphknoten haben ein geringeres Rückfallrisiko als Frauen mit mehr als drei Lymphknotenmetastasen. Diese Patientinnen erhalten jedoch häufig trotzdem eine Chemotherapie, da die derzeitige Datenlage für die Gesamtgruppe einen Vorteil zeigt. Ein Teil dieser Patientinnen profitiert aber nicht davon. Bisher war es jedoch nicht möglich, diese Frauen zu identifizieren.

Jährlich erkranken 57.500 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs. "Wenn Brustkrebs früh diagnostiziert und behandelt wird, ist die Erkrankung in mehr als 80 % der Fälle heilbar", so Prof. Beckmann.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Matthias W. Beckmann
Tel.: 09131/85-36167
fk-studienzentrale@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie