Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individualisierte Brustkrebs-Therapie an der Erlanger Uni-Frauenklinik

13.10.2009
Im Universitäts-Brustzentrum Franken (UBF) der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann) wird jetzt bei Frauen mit einer Brustkrebserkrankung im Rahmen einer europaweiten Studie ein Gentest eingesetzt.

An frischem Tumorgewebe soll ermittelt werden, wie hoch das Brustkrebsrückfallrisiko ist und so die Therapieentscheidung unterstützt werden. "Der Vorteil für Patientinnen ist, dass bei bestimmten Tumortypen die Chemotherapie wegfallen kann, die bislang routinemäßig durchgeführt wurde", sagte Prof. Beckmann.

In Deutschland nehmen momentan 15 Kliniken an der MINDACT-Studie teil. In Bayern ist das UBF das einzige teilnehmende Zentrum. Weitere Informationen finden sich im Internet unter http://www.frauenklinik.uk-erlangen.de.

"Die Verwendung des neuen Gentests könnte in Verbindung mit der herkömmlichen pathologischen Untersuchung ein präziseres Bild des Rückfallrisikos für die jeweilige Patientin erbringen", sagte Prof. Beckmann. Dadurch ließen sich bei 10 - 20 % der Brustkrebspatientinnen mit nicht befallenen bzw. bis zu drei befallenen Lymphknoten eine Chemotherapie und die damit verbundenen Nebenwirkungen vermeiden.

Im Rahmen der Studie wird eine Tumorgewebeprobe der Patientin bei der Operation entnommen und speziell aufgearbeitet. Diese werden sowohl mit den herkömmlichen, als auch mit den neuen Untersuchungsmethoden (Gentest) untersucht. Dann wird anhand der Untersuchungsergebnisse entschieden, welche Patientin eine Chemotherapie erhalten sollte und für welche Patientin eine Chemotherapie nicht notwendig ist.

An der Studie sind europaweit 6.000 Frauen beteiligt. Diese so genannte MINDACT-Studie (Microarray for Node Negative and 1 to 3 Positive Nodes Disease may Avoid ChemoTherapy) ist Teil des EU-Forschungsprojektes TRANSBIG und wird in Deutschland von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Die MINDACT-Studie soll die traditionelle Methode zur Beurteilung der Aggressivität eines Tumors mit der neuen Methode, der 70-Gen-Signatur (Gentest) vergleichen. Untersucht werden Frauen ohne Lymphknotenbefall und solche mit nur bis zu drei befallenen Lymphknoten.

Neue Technologien für ein individuelles Vorgehen
Dank der Fortschritte im Bereich der molekularen Tumorgenetik besteht ein besseres Verständnis der biologischen Unterschiede zwischen verschiedenen Tumoren. Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist, dass Brustkrebs eine ausgesprochen heterogene Erkrankung mit mehreren Untertypen ist, d. h. es gibt viele unterschiedliche Arten von Brustkrebs. "Deshalb ist es notwendig die Therapie als "individualisierte Therapie", d. h. auf die einzelne Betroffene eine zugeschnittene Therapie auszurichten", fordert Prof. Beckmann.

Der Gentest wurde in den Niederlanden entwickelt, um Patientinnen identifizieren zu können, die eine Chemotherapie eventuell nicht benötigen. Der Test analysiert die Aktivität von 70 Genen in Brustkrebszellen, die Aufschluss über die Aggressivität des Tumors geben, und bewertet dann das Risiko der Patientin, einen Rückfall zu erleiden. Dieses Rückfallrisiko ist die Grundlage für die Therapieentscheidung. Falls bei einer Frau eine Brustkrebserkrankung diagnostiziert wurde und sie noch nicht operiert ist, kann sie sich zur Teilnahme an der Studie unter Tel.: 09131/85-36167 melden.

Brustkrebs ist bei Früherkennung in 80 % der Fälle heilbar
Bisher basierte die Therapieentscheidung auf klinischen Eigenschaften und Befunden aus der Untersuchung durch die Pathologie, wie zum Beispiel der Tumorgröße, den befallenen Lymphknoten (Nodalstatus), dem Entartungsgrad des Tumors (Grading) und eventuell vorhandener Hormon- und Wachstumsfaktor- (Human epidermal growth factor receptor 2, Her2/neu) Rezeptoren in bzw. auf den Tumorzellen. Zusätzlich sind das Alter der Patientin und der Wechseljahresstatus wichtige Therapiekriterien.

Frauen ohne Lymphknotenbefall bzw. einem Lymphknotenbefall von maximal drei Lymphknoten haben ein geringeres Rückfallrisiko als Frauen mit mehr als drei Lymphknotenmetastasen. Diese Patientinnen erhalten jedoch häufig trotzdem eine Chemotherapie, da die derzeitige Datenlage für die Gesamtgruppe einen Vorteil zeigt. Ein Teil dieser Patientinnen profitiert aber nicht davon. Bisher war es jedoch nicht möglich, diese Frauen zu identifizieren.

Jährlich erkranken 57.500 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs. "Wenn Brustkrebs früh diagnostiziert und behandelt wird, ist die Erkrankung in mehr als 80 % der Fälle heilbar", so Prof. Beckmann.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Matthias W. Beckmann
Tel.: 09131/85-36167
fk-studienzentrale@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics