Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfung gegen Krebs: Forscher klären molekulare Mechanismen auf, um die Wirkung zu verbessern

10.06.2011
Bereits heute können einige Krebspatienten von der Immuntherapie profitieren.

Allerdings besteht noch ein deutliches Verbesserungspotenzial in der Wirksamkeit der Behandlung. Die Arbeitsgruppe um Professor Daniel Speiser am Ludwig Zentrum der Universität Lausanne, hat neue Erkenntnisse darüber gewonnen, welche biologischen Eigenschaften entscheidend sind, damit Immunzellen Krebszellen wirkungsvoll zerstören können.

Die Resultate eröffnen neue Möglichkeiten, das Immunsystem gegen Krebs therapeutisch zu stärken.

Therapeutische Krebsimpfungen haben das Ziel, das Immunsystem zu aktivieren, damit es Krebszellen zerstört und neue Metastasen verhindert. Dazu sind verschiedene zelluläre und molekulare Komponenten des Immunsystems im Einsatz. Von zentraler Bedeutung sind zytotoxische T-Lymphozyten (T-Zellen). Sie haben die Fähigkeit, Krebszellen zu erkennen und diese zu töten (Zytotoxizität).

Krebsimpfungen werden Schritt für Schritt weiterentwickelt und verbessert. Dies geschieht im Rahmen von klinischen Studien. Die Aufgabe der Forscher ist es, die dabei erzielten Immun-Reaktionen genau zu untersuchen, um die effizientesten Immunantworten zu identifizieren. Ziel ist es vor allem die besten Immunrezeptoren und diejenigen Mechanismen ausfindig zu machen, welche für den Therapie-Erfolg entscheidend sind.

Die Resultate des Teams um Professor Speiser und Dr. Nathalie Rufer haben gezeigt, dass neu entwickelte Krebsimpfungen im Stande sind, starke und sehr dynamische T-Zell-Antworten im Körper auszulösen. Interessanterweise entstehen diese aus nur wenigen T-Zell-Vorläuferzellen. Die Forscher stellten fest, dass die körpereigene Immunabwehr nach der Impfung äußerst gezielt genau diejenigen Zellen auswählt und produziert, die die besten Fähigkeiten haben, Krebszellen mittels ihrer T-Zell-Rezeptoren zu erkennen und zu zerstören.

Zwei verschiedene Krebsimpfungen haben die Mediziner besonders genau analysiert. Die Erste enthielt ein künstlich hergestelltes Eiweiß, ein sogenanntes Analog-Peptid, und die Zweite ein natürliches Peptid welches genau dem körpereigenen Peptid-Antigen entspricht das von Krebszellen produziert wird. „Während der vergangenen 10 Jahre hatte man geglaubt, dass Analog-Peptide eine bessere Immunaktivierung erzielen, da sie eine stärkere Wirkung auf die T-Zellen haben. Unsere Arbeit zeigte nun erstmals, dass Impfungen mit natürlichem Peptid die Immunzellen stärker aktivieren“, erläutert Professor Speiser. Die Forscher erbrachten damit den Beweis, dass die präzise Wahl von optimalen Impf-Peptiden wichtig ist für den Therapieerfolg. Feine Unterschiede dieser Impf-Peptide können nämlich entscheidend dafür sein, ob die Impfungen zur Aktivierung der besten körpereigenen T-Zell-Vorläuferzellen führt, und damit eine optimale Immunantwort induziert wird.

Durch die neu entwickelten Analyse-Verfahren der Arbeitsgruppe können T-Zellen nun einzeln auf molekularer Ebene charakterisiert werden. Dies kann unmittelbar nach Entnahme der Zellen aus dem Patienten erfolgen. Zusätzliche Messungen von wichtigen Zell-Funktionen geben entscheidende Anhaltspunkte zum Erfolg der Immun-Abwehr. Mit ihren Analysen konnte die Arbeitsgruppe erstmals zeigen, dass alle regelmäßig anzutreffenden T-Zell-Vorläuferzellen vergleichbare Fähigkeiten besitzen die Krebszellen zu zerstören. Dies widerlegt die frühere Annahme, dass dies nur für einen Teil der T-Zellen zutrifft.

Die Arbeitsgruppe um Professor Speiser und Dr. Rufer verfügt auch durch die hier vorgestellte Forschungsarbeit über eine der weltweit größten Sammlungen von Krebs-Antigen-spezifischen T-Zell-Rezeptoren. Diese sind wichtig für die weitere Grundlagenforschung, und auch für die Entwicklung von neuen Therapien.

Professor Speiser unterstreicht die Bedeutung dieser Ergebnisse auch für andere medizinische Felder: „Die T-Zellforschung lohnt sich nicht nur für die Behandlung von Krebs, sondern auch für neue Therapien von hartnäckigen Infektionen mit zum Beispiel HIV oder Hepatitis Viren und für neue klinische Ansätze nach Transplantationen und für Autoimmun-Erkrankungen wie etwa gewisse Gelenk-Entzündungen.“

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 220.000 Euro gefördert. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Daniel Speiser
Universität Lausanne, Ludwig Zentrum für Krebsforschung, CH-1011 Lausanne
Tel: +41 21 314 01 82
E-mail: Daniel.Speiser@hospvd.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie