Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfung gegen Krebs: Forscher klären molekulare Mechanismen auf, um die Wirkung zu verbessern

10.06.2011
Bereits heute können einige Krebspatienten von der Immuntherapie profitieren.

Allerdings besteht noch ein deutliches Verbesserungspotenzial in der Wirksamkeit der Behandlung. Die Arbeitsgruppe um Professor Daniel Speiser am Ludwig Zentrum der Universität Lausanne, hat neue Erkenntnisse darüber gewonnen, welche biologischen Eigenschaften entscheidend sind, damit Immunzellen Krebszellen wirkungsvoll zerstören können.

Die Resultate eröffnen neue Möglichkeiten, das Immunsystem gegen Krebs therapeutisch zu stärken.

Therapeutische Krebsimpfungen haben das Ziel, das Immunsystem zu aktivieren, damit es Krebszellen zerstört und neue Metastasen verhindert. Dazu sind verschiedene zelluläre und molekulare Komponenten des Immunsystems im Einsatz. Von zentraler Bedeutung sind zytotoxische T-Lymphozyten (T-Zellen). Sie haben die Fähigkeit, Krebszellen zu erkennen und diese zu töten (Zytotoxizität).

Krebsimpfungen werden Schritt für Schritt weiterentwickelt und verbessert. Dies geschieht im Rahmen von klinischen Studien. Die Aufgabe der Forscher ist es, die dabei erzielten Immun-Reaktionen genau zu untersuchen, um die effizientesten Immunantworten zu identifizieren. Ziel ist es vor allem die besten Immunrezeptoren und diejenigen Mechanismen ausfindig zu machen, welche für den Therapie-Erfolg entscheidend sind.

Die Resultate des Teams um Professor Speiser und Dr. Nathalie Rufer haben gezeigt, dass neu entwickelte Krebsimpfungen im Stande sind, starke und sehr dynamische T-Zell-Antworten im Körper auszulösen. Interessanterweise entstehen diese aus nur wenigen T-Zell-Vorläuferzellen. Die Forscher stellten fest, dass die körpereigene Immunabwehr nach der Impfung äußerst gezielt genau diejenigen Zellen auswählt und produziert, die die besten Fähigkeiten haben, Krebszellen mittels ihrer T-Zell-Rezeptoren zu erkennen und zu zerstören.

Zwei verschiedene Krebsimpfungen haben die Mediziner besonders genau analysiert. Die Erste enthielt ein künstlich hergestelltes Eiweiß, ein sogenanntes Analog-Peptid, und die Zweite ein natürliches Peptid welches genau dem körpereigenen Peptid-Antigen entspricht das von Krebszellen produziert wird. „Während der vergangenen 10 Jahre hatte man geglaubt, dass Analog-Peptide eine bessere Immunaktivierung erzielen, da sie eine stärkere Wirkung auf die T-Zellen haben. Unsere Arbeit zeigte nun erstmals, dass Impfungen mit natürlichem Peptid die Immunzellen stärker aktivieren“, erläutert Professor Speiser. Die Forscher erbrachten damit den Beweis, dass die präzise Wahl von optimalen Impf-Peptiden wichtig ist für den Therapieerfolg. Feine Unterschiede dieser Impf-Peptide können nämlich entscheidend dafür sein, ob die Impfungen zur Aktivierung der besten körpereigenen T-Zell-Vorläuferzellen führt, und damit eine optimale Immunantwort induziert wird.

Durch die neu entwickelten Analyse-Verfahren der Arbeitsgruppe können T-Zellen nun einzeln auf molekularer Ebene charakterisiert werden. Dies kann unmittelbar nach Entnahme der Zellen aus dem Patienten erfolgen. Zusätzliche Messungen von wichtigen Zell-Funktionen geben entscheidende Anhaltspunkte zum Erfolg der Immun-Abwehr. Mit ihren Analysen konnte die Arbeitsgruppe erstmals zeigen, dass alle regelmäßig anzutreffenden T-Zell-Vorläuferzellen vergleichbare Fähigkeiten besitzen die Krebszellen zu zerstören. Dies widerlegt die frühere Annahme, dass dies nur für einen Teil der T-Zellen zutrifft.

Die Arbeitsgruppe um Professor Speiser und Dr. Rufer verfügt auch durch die hier vorgestellte Forschungsarbeit über eine der weltweit größten Sammlungen von Krebs-Antigen-spezifischen T-Zell-Rezeptoren. Diese sind wichtig für die weitere Grundlagenforschung, und auch für die Entwicklung von neuen Therapien.

Professor Speiser unterstreicht die Bedeutung dieser Ergebnisse auch für andere medizinische Felder: „Die T-Zellforschung lohnt sich nicht nur für die Behandlung von Krebs, sondern auch für neue Therapien von hartnäckigen Infektionen mit zum Beispiel HIV oder Hepatitis Viren und für neue klinische Ansätze nach Transplantationen und für Autoimmun-Erkrankungen wie etwa gewisse Gelenk-Entzündungen.“

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 220.000 Euro gefördert. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Daniel Speiser
Universität Lausanne, Ludwig Zentrum für Krebsforschung, CH-1011 Lausanne
Tel: +41 21 314 01 82
E-mail: Daniel.Speiser@hospvd.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften