Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfung gegen Drogensucht

27.07.2011
Medikamente sind jedoch erst bei Tierversuchen erfolgreich

Experten wie Arthur Caplan von der University of Pennsylvania haben sich zuletzt dafür ausgesprochen, Drogenabhängige zu impfen, um ihnen bei der Erholung von ihrer Sucht zu helfen. Sie empfehlen die Verabreichung von Medikamenten wie Naltrexon, die das Verlangen nach Drogen dämpfen.

Die Diskussion wurde durch den Tod von Amy Winehouse und eine Studie des Scripps Research Institute wieder eröffnet. Das Team um Kim Janda hat einen Cocktail aus Impfstoffen entwickelt, der aus heroinähnlichen Hapten besteht, die sich an ein Trägerprotein anbinden und mit Alum vermischt werden. Damit wird das Immunsystem gezielt angeregt.

Der Impfstoff trainiert das Immunsystem darauf, Heroinmoleküle mit Antikörpern zu überschütten. Die Droge wird so zu einem eindringenden Organismus, der im Blut so verlangsamt wird, dass er das Gehirn gar nicht erst erreichen kann. Die Wissenschaftler verabreichten Ratten eine Katheder, der Heroin direkt ins Blut abgab, wenn die Tiere einen Hebel betätigten. Alle nicht geimpften Ratten betätigten den Hebel häufig und gerne. Das galt nur für drei der sieben geimpften Tiere. Details der Studie wurden im Journal of Medicinal Chemistry http://pubs.acs.org/journal/jmcmar veröffentlicht.

Vielversprechende Methoden
Das Team um Zheng-Xiong Xi vom National Institute on Drug Abuse http://www.nida.nih.gov arbeitete mit Mäusen, die wie die Ratten einen Katheder erhielten, der nach Betätigung eines Hebels Kokain freisetzte. Xi verabreichte den Tieren ein Medikament, das die Cannabinoid-Rezeptoren CB2 im Gehirn blockierte, damit eine Dopaminaktivität verhinderte und so auch die Wirkung der Droge zunichte machte. Auch die geimpften Mäuse waren laut Nature http://www.nature.com an der Droge weniger interessiert als die Kontrollgruppe.

Könnten diese Medikamente erfolgreich für den Einsatz beim Menschen adaptiert werden, wären sie bei der Behandlung von Drogensüchtigen ein großer Fortschritt. Kleine Pannen müssten dann nicht mehr zu Rückfällen in die Sucht werden. Die bisher getesteten Impfstoffe gegen Kokain und Nikotin haben bei klinischen Tests allerdings noch keine vergleichbaren Ergebnisse erzielt. Ausreichend Antikörper bildeten sich nur bei einem Drittel der Teilnehmer.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://www.scripps.edu

Weitere Berichte zu: Antikörper Droge Drogensucht Hebel Immunsystem Impfstoff Impfung Katheder Kokain Medikament Mäuse Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik