Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie bei Lungenkrebs

13.05.2016

Internationale Studie mit Beteiligung des LungenTumorZentrums Universität Göttingen erprobt neue Immuntherapie zur Behandlung von metastasiertem Lungenkrebs. Publikation in renommierter Fachzeitschrift „The Lancet“.

Krebszellen können das Immunsystem gezielt in die Irre führen. Normalerweise attackiert das Immunsystem neu entstandene bösartige Zellen und verhindert so, dass Menschen an Krebs erkranken. Wenn es den Krebszellen gelingt, bestimmte Signale (PD-L1) zu zeigen, wird das Immunsystem inaktiviert und der Krebs kann ungehindert wachsen.


Die Abbildung zeigt schematisch den Antikörper Atezolizumab, der den PD-Liganden (PD-L1) blockiert. So werden bestimmte Immunzellen (zytotoxische Lymphozyten) wieder aktiviert, den Tumor anzugreifen.

Schema: privat


Dr. Achim Rittmeyer, Seniorautor der Studie: Oberarzt Thorakale Onkologie Lungenfachklinik Immenhausen. Mitglied im Lungentumorzentrum Universität Göttingen.

Foto: privat

In den letzten Jahren wurden Therapieansätze entwickelt, die das Immunsystem reaktivieren können, so dass der eigene Körper den Krebs wieder angreift. In einer internationalen klinischen Studie haben Forscher jetzt einen neuen Antikörper geprüft.

Im Gegensatz zu einem bereits für die Behandlung von Lungenkrebs zugelassenen Antikörper, der den gleichen Signalweg auf der Oberfläche der beteiligten Immunzellen (PD-1) blockiert, wurde jetzt erstmals ein Antikörper getestet, der direkt das Tumorsignal (PD-L1) abschirmt.

Seniorautor der Studie ist Dr. Achim Rittmeyer, Oberarzt an der Lungenfachklinik Immenhausen und Mitglied des LungenTumorZentrums Universität Göttingen. Dr. Rittmeyer ist zuständig für die Thorakale Onkologie. Die Ergebnisse wurden Ende April 2016 in der renommierten Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht:

Originalveröffentlichung: Louis Fehrenbacher, Alexander Spira, Marcus Ballinger, Marcin Kowanetz, Johan Vansteenkiste, Julien Mazieres, Keunchil Park, David Smith, Angel Artal-Cortes, Conrad Lewanski, Fadi Braiteh, Daniel Waterkamp, Pei He, Wei Zou, Daniel S Chen, Jing Yi, Alan Sandler, Achim Rittmeyer
Atezolizumab versus docetaxel for patients with previously treated non-small-cell lung cancer (POPLAR): a multicentre, open-label, phase 2 randomised controlled trial. The Lancet Volume 387, No. 10030, p1837–1846, 30 April 2016

DIE STUDIE

An der Studie nahmen 61 Zentren aus 13 Ländern in Europa und Nordamerika teil. Insgesamt wurden 297 Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs, die mindestens eine Chemotherapie erhalten hatten, behandelt. Die Hälfte der Patienten erhielt den getesteten Antikörper Atezolizumab, die andere Hälfte die Standard-Chemotherapie.

Patienten, die den neuen Antikörper erhielten, lebten messbar länger als Patienten, die mit der Standard-Chemotherapie behandelt wurden. Das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, konnte um 24 Prozent gesenkt werden. Bei 68 Prozent der Patienten ließ sich auf mindestens ein Prozent der Tumorzellen das PD-L1-Signal nachweisen. Dies führte sogar zu einem um 41 Prozent reduzierten Risiko, an Lungenkrebs zu sterben.

Atezolizumab wurde dabei deutlich besser vertragen als die Standardchemotherapie: Schwere Nebenwirkungen zeigten sich bei 11 Prozent. Unter der Standard-Chemotherapie traten bei 38 Prozent der Patienten schwere Nebenwirkungen auf.

„Die Studie zeigt, dass Atezolizumab eine sehr gute Behandlungsmöglichkeit für Lungenkrebspatienten darstellt. Eine weitere größere Studie mit dem Antikörper ist mittlerweile abgeschlossen. Auch an dieser Studie hat das Lungentumorzentrum Universität Göttingen über die Lungenfachklinik Immenhausen maßgeblich teilgenommen. Wir behandeln in weiteren Studien Patienten in verschiedenen Stadien der Erkrankung mit Immuntherapie", sagt Dr. Achim Rittmeyer.

LUNGENKREBS

An Lungenkrebs erkranken jedes Jahr ca. 50.000 Menschen in Deutschland und weltweit knapp 2 Millionen. Darüber hinaus ist Lungenkrebs mit großem Abstand die tödlichste Krebserkrankung: So sterben in Deutschland pro Jahr zirka 44.000 Menschen an Lungenkrebs und damit mehr als an Darm- und Brustkrebs zusammen (35.000 Menschen). Weltweit sterben jährlich rund 1,6 Millionen Menschen an Lungenkrebs. In frühen Stadien kann Lungenkrebs gelegentlich operativ komplett entfernt werden. Wenn Metastasen vorhanden sind, hilft nur noch eine medikamentöse Therapie, wie z.B. eine Chemotherapie.

LUNGENTUMORZENTRUM UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Das Lungentumorzentrum Universität Göttingen (LTZ – Standorte Universitätsmedizin Göttingen und Lungenfachklinik Immenhausen) wurde 2009 gegründet und 2014 durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Das LTZ Göttingen ist das einzige zertifizierte Lungenkrebszentrum in Südniedersachsen und Nordhessen. Die Versorgung von Patienten mit Lungenkrebs ist in den vergangenen Jahren effektiver, aber auch komplizierter geworden, und kann zuverlässig nur in besonders spezialisierten Zentren geleistet werden. Die DKG fördert diese Entwicklung durch Zertifizierung von so genannten Organtumorzentren, die sich auf die Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen eines Organs (z.B. Lunge) spezialisiert haben. Zertifiziert werden Zentren, die zum einen eine große Zahl an betroffenen Patienten behandeln, da große Patientenzahlen zu mehr Routine und Sicherheit in der Behandlung führen. Zum anderen werden von der DKG auch strenge Anforderungen an die apparative Ausstattung und die Versorgungsqualität gestellt, die durch regelmäßige Inspektionen überprüft wird.

WEITERE INFORMATIONEN
LungenTumorZentrum Universität Göttingen
LKI Lungenfachklinik Immenhausen
Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen
Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. Stefan Andreas
Leiter Bereich Thorakale Onkologie: Dr. Achim Rittmeyer
Telefon 05673 / 501317
onkologie@lungenfachklinik-immenhausen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie