Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?

17.02.2017

T-Zellen gehen für das Immunsystem auf Streife: Sie halten Ausschau nach verdächtigen Veränderungen und alarmieren gegebenenfalls weitere Immunzellen, die Eindringlinge bekämpfen. Bislang war noch nicht vollständig geklärt, wie die lebenswichtigen T-Zellen aus dem Thymus mobilisiert werden.

Neben dem bereits bekannten S1P haben Wissenschaftler des Exzellenzclusters ImmunoSensation der Universität Bonn mit Cers2 ein weiteres wichtiges Protein entdeckt, mit dem die T-Zellen in die Blutbahn gelockt werden. Das Ergebnis birgt auch Potenzial für neue Therapien zum Beispiel von Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose. Das „European Journal of Immunology“ berichtet nun darüber.


Am Massenspektrometer: Prof. Dr. Waldemar Kolanus (rechts) und Michael Rieck vom Life and Medical Sciences Institut (LIMES) der Universität Bonn.

© Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Wie Streifenpolizisten wandern T-Zellen durch den Körper und schauen nach krankhaften Veränderungen oder Einbrechern. Werden die T-Zellen fündig, schlagen sie bei anderen Immunzellen Alarm. So werden der Eindringling oder die kranke Zelle schließlich ausgeschaltet. Wichtig ist, dass immer eine ausreichende Zahl an Polizisten Dienst schiebt.

Sie werden im Knochenmarkt rekrutiert, wo die T-Vorläuferzellen erzeugt werden und dann in den Thymus wandern, wo sie ausreifen. Dieses Organ ist namengebend für die T-Zellen. Die Thymusdrüse befindet sich hinter dem Brustbein, oberhalb des Herzens. Von dort wandern die T-Zellen weiter in den Blutkreislauf und in verschiedene Organe.

Noch nicht vollständig geklärt ist, wer diese Truppe kommandiert und wer über die Verteilung der „Immun“-Polizisten im Körper entscheidet. Ein wichtiger Botenstoff für die Auswanderung von Immunzellen aus dem Thymus in den Blutkreislauf ist Sphingosin-1-Phosphat (S1P). Die Substanz dient als eine Art Lockmittel für die T-Zellen.

„Wenn die Menge an S1P im Thymus und im Blutgefäß in einem bestimmten Verhältnis steht, begeben sich die T-Zellen auf Wanderschaft“, berichtet Prof. Dr. Waldemar Kolanus vom Life and Medical Sciences (LIMES) Institut der Universität Bonn. Die Frage ist, wie dieses Konzentrationsgefälle als Marschbefehl aufrechterhalten wird.

Prof. Kolanus hat nun mit einem Team des Exzellenzclusters ImmunoSensation der Universität Bonn, darunter Prof. Dr. Christian Kurts vom Institut für Experimentelle Immunologie, sowie des Universitätsklinikums Jena ein weiteres Enzym als wichtigen Regulator für die Verteilung der T-Zellen im Körper entdeckt: Die Ceramide-Synthase-2 (Cers2) beeinflusst die Wirksamkeit von S1P.

Wenn die S1P-Menge gestört ist, bleiben die Polizisten in der Kaserne

Prof. Dr. Klaus Willecke vom LIMES-Institut der Universität Bonn stellte Mäuse zur Verfügung, die über kein Cers2-Enzym verfügten. An diesen Tieren wiesen die Wissenschaftler nach, dass das Konzentrationsgefälle an S1P gestört war und deshalb das Lockmittel für die T-Zellen nicht funktionierte.

Deshalb blieben die Polizeieinheiten in der Kaserne und gingen nicht auf Streife. S1P und Cers2 konkurrieren gemeinsam um ein Enzym, das aus einer Vorläufersubstanz den Lockstoff Sphingosine-1-Phosphat herstellt. Ist das Angebot an Cers2 zu groß, kann zu wenig von S1P hergestellt werden, weil das Enzym dann teilweise blockiert ist.

„Dies führt zu einer Veränderung der S1P-Konzentration innerhalb eines engen Spielraums“, sagt Erstautor Michael Rieck, Doktorand in Prof. Kolanus´ Team. „Wenn zu viel oder zu wenig Cers2 vorhanden ist, wird das Enzym gehemmt und die erforderliche Menge an S1P kann nicht gebildet werden.“ Das ist einem zu starken Lockduft ähnlich, für den die Nase unempfindlich wird - die Kasernentore bleiben damit für die Streifenpolizisten geschlossen. Experimente der Forscher deuten darauf hin, dass die Menge an Cers2 wiederum über das Blut vermittelt wird.

Anwendungspotenzial für neue Medikamente

„Cers2 ist von fundamentaler Bedeutung für die Erneuerung der T-Zellen im Blutkreislauf“, fasst Prof. Kolanus zusammen. Dies sei eine wichtige Voraussetzung dafür, zum Beispiel eingedrungene Krankheitserreger in Schach zu halten. Auch zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen berge das Ergebnis Potenzial, so die Forscher.

Zur Therapie von Multipler Sklerose ist bereits ein Medikament auf dem Markt, mit dem die Wanderung von fehlgeleiteten Immunzellen unterbunden wird, die ansonsten das körpereigene Gewebe angreifen würden. „Es werden jedoch weitere Wirkstoffe mit neuartigen Ansatzpunkten gebraucht, die bei Autoimmunerkrankungen die Wanderung dann schädlicher Immunzellen unterbinden“, sagt Prof. Kolanus.

Publikation: Michael Rieck, Christiane Kremser, Katarzyna Jobin, Elisabeth Mettke, Christian Kurts, Markus Gräler, Klaus Willecke and Waldemar Kolanus: Ceramide synthase 2 facilitates S1P-dependent egress of thymocytes into the circulation in mice, European Journal of Immunology, DOI: 10.1002/eji.201646623

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Waldemar Kolanus
Life and Medical Sciences Institut (LIMES)
Universität Bonn
Tel. 0228/7362790
E-Mail: wkolanus@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie