Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICF: Komfortable Onlinefassung beim DIMDI

20.07.2012
Das DIMDI hat eine Internet-Fassung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) publiziert. Sie bietet deutlich mehr Service als die bisherigen Fassungen. Dank vieler Verknüpfungen und einer integrierten Kode-Suche navigieren Anwender jetzt komfortabel innerhalb der Kernklassifikation.
Das DIMDI ist WHO-Kooperationszentrum für das System der Internationalen Klassifikationen und damit Herausgeber der deutschsprachigen Ausgabe der ICF. Bisher veröffentlichte es die Klassifikation als kostenfreie PDF-Datei und als Buch (erhältlich über den DIMDI Webshop und im Buchhandel, ISBN 3-87360-047-8).

Jetzt erleichtert das DIMDI die Arbeit mit der ICF durch die Onlinefassung. Sie entspricht dem Stand der Buchfassung (2005); es wurden lediglich redaktionelle Änderungen vorgenommen (z.B. Korrektur von Schreibfehlern).

Die Onlinefassung besteht aus über 100 miteinander verknüpften Einzeldateien. Ergänzende Informationen wie die Einführung und die Anhänge können als einzelne PDF-Dokumente aufgerufen werden. Eine Freitextsuche in der gesamten ICF 2005 ist über die erweiterte DIMDI-Website-Suche möglich.

Hintergrund, Ziele und Anwendung der ICF

Mit steigender Lebenserwartung wächst die Bedeutung chronischer Erkrankungen und der Betreuung von Menschen, die dauerhaft funktionell beeinträchtigt sind. Das Konzept "Krankheit" reicht nicht mehr aus, um den Gesundheitszustand zu beschreiben.

Die ICF der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde als länder- und fachübergreifende einheitliche Sprache entwickelt. Sie dient der Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustandes, der Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung und der relevanten Umgebungsfaktoren einer Person. Übersetzt haben sie Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Förderung durch das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und den Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (heute: Deutsche Rentenversicherung DRV).

In der gesetzlichen Krankenversicherung werden die Bedeutung und die Anwendung der ICF in Deutschland von der Richtlinie über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 16. März 2004 geregelt. Davon sind alle betroffen, die mit der Beratung über oder mit der Verordnung von Rehabilitationsmaßnahmen zu tun haben.

Während mit der ICD Diagnosen/Krankheiten kodiert werden, erfasst die ICF Funktionseinschränkungen. Die Angabe einer Diagnose erlaubt oft noch keine Aussage über das Ausmaß der damit verbundenen Funktionseinschränkung. Denn Krankheiten können sich je nach persönlicher Situation unterschiedlich auf Betroffene auswirken. Die ICF-Kodes erlauben zusammen mit ihren zugehörigen Beurteilungsmerkmalen eine detaillierte Beschreibung von Funktionseinschränkungen und Auswirkungen auf die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dank dieser Informationen können z.B. entsprechende Reha-Maßnahmen eingeleitet werden oder die häusliche Umgebung angepasst werden. Auch Umweltfaktoren sind via ICF als Förderfaktoren oder Barrieren zu klassifizieren: So bedeutet der Faktor "abgesenkte Bordsteinkante" für einen Rollstuhlbenutzer eine große Hilfe. Er ist daher als starker Förderfaktor zu kodieren. Für einen Blinden hingegen kann eine abgesenkte Bordsteinkante ein Hindernis sein und daher als Barriere kodiert werden.

Die ICF ist Gegenstand vieler Projekte. Unter anderem werden dabei sogenannte ICF-Core-Sets entwickelt. Das sind Listen von Kategorien, die jeweils für eine bestimmte Gesundheitsstörung oder einen Anwendungsbereich relevant sind. Anwender müssen also nicht mit der gesamten, sehr umfangreichen Klassifikation arbeiten. Eine vorgegebene Liste von ICF-Kategorien stellt auch sicher, dass alle für einen Teilbereich relevanten Aspekte der Funktionsfähigkeit berücksichtigt werden. Eine Übersicht von Projekten zur ICF finden Sie auf der DIMDI-Website.

Das DIMDI stellt über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM und OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind.

Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und rund 60 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dafür entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Weitere Informationen:

http://www.dimdi.de/de/klassi/icf/kodesuche/index.htm - ICF Online

http://www.dimdi.de/de/klassi/icf/index.htm - Basisinformationen zur ICF

http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/23/ - Rehabilitationsrichtlinie

http://www.who.int/classifications/icf/en/ - ICF bei der WHO

http://apps.who.int/classifications/icfbrowser/ - ICF-Browser bei der WHO (englisch)

Sven Borowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik