Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ICEMED gegen Übergewicht und Diabetes

14.06.2012
Jülich Partner eines neuen Forschungsprojekts der Helmholtz- Gemeinschaft

Das Forschungszentrum Jülich ist einer von zwei Koordinatoren einer neuen Helmholtz-Allianz: ICEMED - "Imaging and Curing Environmental Metabolic Diseases" ("Visualisierung und Therapie umweltbedingter Stoffwechselerkrankungen") - wird von Prof. N. Jon Shah, Direktor des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin - Physik der Medizinischen Bildgebung, und von Prof. Matthias Tschöp, Direktor des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtzzentrum München, geleitet.

Ziel der wissenschaftlichen Zusammenarbeit ist es, bisher unbekannte pathophysiologische Wirkmechanismen zu untersuchen und neue Medikamente zu entwickeln, mit denen sich Übergewicht und Diabetes bekämpfen und heilen lassen.

Denn Übergewicht, Diabetes und verwandte Stoffwechselerkrankungen gehören zu den größten Herausforderungen für das Gesundheitssystem moderner Gesellschaften. Die Helmholtz-Gemeinschaft begegnet ihnen von 2013 an mit der Allianz ICEMED. Wesentliches Instrument für die Forschung ist dabei der Jülicher 9,4 Tesla Magnetresonanz-Tomograf (MRT) kombiniert mit einem Positronenemissions-Tomografen (PET). Der weltweit einzigartige "9komma4"

liefert anatomisch detaillierte Bilder und erlaubt gleichzeitig die Analyse der ablaufenden molekularen Mechanismen: Während MRT verschiedene Gewebetypen im Gehirn unterscheidet, macht PET physiologische und biochemische Aktivitäten des Gehirns sichtbar.

ICEMED ist auf fünf Jahre angelegt und hat ein Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro, die zur Hälfte die beteiligten Helmholtz-Zentren und Partner tragen. Neben München und Jülich sind noch das Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin und das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) Partner in dem Projekt. Zur Leitung der neuen Helmholtz-Allianz gehören Prof. Jens Brüning (Universität Köln), Prof. Mathias Treier (Max-Delbrück Centrum), Prof. Ingo Bechmann (Universität Leipzig) sowie Prof. Joachim Spranger (Charité, Berlin). Universitäten im In- und Ausland, darunter die RWTH Aachen, sind externe Partner.

Jülicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen in zwei weiteren neuen Helmholtz-Allianzen. Ziel der Allianz "Fernerkundung und Dynamik des Erdsystems" mit 20 Millionen Euro Projektvolumen ist die Entwicklung innovativer Satellitenprodukte, wie sie von einer neuen Generation von Fernerkundungs-Satelliten geliefert werden kann. Dabei gilt es, Austauschprozesse zwischen Atmo-, Geo- und Biosphäre zu quantifizieren, um globale Umweltveränderungen zu beobachten und zu verstehen.

Weltraumgestützte Fernerkundungssysteme liefern hierfür entscheidende Daten in bisher nicht dagewesener räumlicher und zeitlicher Auflösung. Erst in den vergangenen zehn Jahren wurden Messverfahren entwickelt, die den sicheren Betrieb von Flüssigmetallanlagen ermöglichen. Diese messtechnischen Entwicklungen sollen in der Allianz "LIMTECH" gezielt ausgebaut werden.

Informationen zum 9,4T-MRT-PET:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/StrukturFunktionGehi
rn/WerkzeugeHirnforschung/9komma4/_node.html
Informationen zum Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin - Physik der Medizinischen Bildgebung:

http://www.fz-juelich.de/inm/inm-4/DE/Home/home_node.html

Informationen zum Instrument der Helmholtz-Allianzen:
www.helmholtz.de/pakt_fuer_forschung_und_innovation/impuls_und_vernetzungsfo
nds/helmholtz_allianzen/
Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Tel. 02461 61-1841, e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics