Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrogel regt Heilung nach Gehirnverletzungen an

03.09.2009
Gel kann gezielt an Anforderungen angepasst werden

Ein injizierbares Hydrogel könnte die Heilung nach Gehirnverletzungen beschleunigen, indem das Gewebewachstum an der Wunde stimuliert wird.

Tests mit Ratten legen nahe, dass das Gel aus synthetischen und natürlichen Bestandteilen das Wachstum von Stammzellen im Gehirn anregen könnte. Das Gel wurde von Ning Zhang an der Clemson University entwickelt. Es soll in etwa drei Jahren für Tests an Patienten bereit sein.

Nach einer Gehirnverletzung neigt das Gewebe dazu anzuschwellen. Dadurch kommt es meist zu einem weiteren Verlust von Gehirnzellen. Die ursprüngliche Schädigung durch die Verletzung wird dadurch verschlimmert.

Die Standardbehandlung versucht diesen sekundären Schaden zum Beispiel durch eine Senkung der Temperatur oder des Druckes zu minimieren. Der Erfolg dieser Maßnahmen ist häufig gering. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Implantieren von gespendeten Hirnzellen mehr Aussicht auf Erfolg haben könnte. Dieses Verfahren war bei der Behandlung des zentralen Nervensystems ziemlich erfolgreich, bei der Behandlung von Gehirnverletzungen allerdings nicht. Die gespendeten Zellen wachsen an der Verletzung nicht und scheinen auch keine Heilung anzuregen.

Der Vorteil des neuen Gels, das in flüssiger Form in die Wunde injiziert wird, besteht darin, dass es mit Chemikalien angereichert werden kann, um biologische Prozesse zu stimulieren. Zhang setzte es zuerst für die Wiederherstellung der Blutversorgung der Gehirnverletzungen von Ratten ein. Damit wurde auch für mögliche Spenderzellen ein deutlich besseres Umfeld geschaffen.

In einem nächsten Schritt folgten noch nicht ausgereifte menschliche Stammzellen und die erforderlichen Chemikalien für die vollständige Entwicklung zu Gehirnzellen. Nach acht Wochen wiesen die Ratten deutliche Anzeichen einer Besserung auf. Die Arbeit der Wissenschaftlerin wurde vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium finanziert. Sie betont jedoch, dass dieser Behandlungsansatz auch bei Unfällen, Stürzen etc. eingesetzt werden kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.clemson.edu

Weitere Berichte zu: Gehirnverletzung Gehirnzelle Gel Heilung Hydrogel Ratte Stammzelle Wunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics