Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrogel regt Heilung nach Gehirnverletzungen an

03.09.2009
Gel kann gezielt an Anforderungen angepasst werden

Ein injizierbares Hydrogel könnte die Heilung nach Gehirnverletzungen beschleunigen, indem das Gewebewachstum an der Wunde stimuliert wird.

Tests mit Ratten legen nahe, dass das Gel aus synthetischen und natürlichen Bestandteilen das Wachstum von Stammzellen im Gehirn anregen könnte. Das Gel wurde von Ning Zhang an der Clemson University entwickelt. Es soll in etwa drei Jahren für Tests an Patienten bereit sein.

Nach einer Gehirnverletzung neigt das Gewebe dazu anzuschwellen. Dadurch kommt es meist zu einem weiteren Verlust von Gehirnzellen. Die ursprüngliche Schädigung durch die Verletzung wird dadurch verschlimmert.

Die Standardbehandlung versucht diesen sekundären Schaden zum Beispiel durch eine Senkung der Temperatur oder des Druckes zu minimieren. Der Erfolg dieser Maßnahmen ist häufig gering. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Implantieren von gespendeten Hirnzellen mehr Aussicht auf Erfolg haben könnte. Dieses Verfahren war bei der Behandlung des zentralen Nervensystems ziemlich erfolgreich, bei der Behandlung von Gehirnverletzungen allerdings nicht. Die gespendeten Zellen wachsen an der Verletzung nicht und scheinen auch keine Heilung anzuregen.

Der Vorteil des neuen Gels, das in flüssiger Form in die Wunde injiziert wird, besteht darin, dass es mit Chemikalien angereichert werden kann, um biologische Prozesse zu stimulieren. Zhang setzte es zuerst für die Wiederherstellung der Blutversorgung der Gehirnverletzungen von Ratten ein. Damit wurde auch für mögliche Spenderzellen ein deutlich besseres Umfeld geschaffen.

In einem nächsten Schritt folgten noch nicht ausgereifte menschliche Stammzellen und die erforderlichen Chemikalien für die vollständige Entwicklung zu Gehirnzellen. Nach acht Wochen wiesen die Ratten deutliche Anzeichen einer Besserung auf. Die Arbeit der Wissenschaftlerin wurde vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium finanziert. Sie betont jedoch, dass dieser Behandlungsansatz auch bei Unfällen, Stürzen etc. eingesetzt werden kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.clemson.edu

Weitere Berichte zu: Gehirnverletzung Gehirnzelle Gel Heilung Hydrogel Ratte Stammzelle Wunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik