Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte Laserstrahlen gegen Falten, Narben und Lichtschäden

19.10.2010
Neue Therapieform glättet und verjüngt die Haut durch punktuelle Erhitzung des Bindegewebes

Gegen Aknenarben, Fältchen und Pigmentstörungen setzen die Ärzte der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus seit diesem Jahr eine neuartige Lasertherapie ein.

Sie behandeln die Haut mit einem auf 250 Punkte pro Quadratzentimeter aufgeteilten Laserstrahl, der das darunter liegende Bindegewebe kurzfristig überhitzt und dadurch zur Neubildung anregt. Dank der fraktionalen Lasertherapie lassen sich die Hautunregelmäßigkeiten in drei bis sechs Behandlungen deutlich verringern. Ein besonderer Vorteil liegt in den geringeren Nebenwirkungen. Nach der Sommerpause behandelt die Uni-Hautklinik nun wieder Patienten mit dem neuen Verfahren.

Die von Dermatologen vorgenommene Hautverjüngung mit dem Laser legt zwischen Mai und September eine Zwangspause ein. In dieser Zeit ist der UV-Anteil im Tageslicht so hoch, dass die therapiebedingt sensibilisierte Haut Schaden nehmen könnte: Patienten, die in den ersten Wochen nach der Laser-Behandlung zu viel Sonne abbekommen, können sich beispielsweise schwere Pigmentveränderungen einhandeln. „Eine im Sommer vorgenommene großflächige Lasertherapie der Haut im Gesicht wäre ein Kunstfehler“, sagt Dr. Roland Aschoff, Oberarzt an der Klinik für Dermatologie.

Die Hautverjüngung ist nur ein kleiner Ausschnitt des umfangreichen Spektrums der Laser-gestützten Therapien der Uni-Hautklinik. Die Experten um Dr. Aschoff versorgen jährlich mehr als 1.000 Patienten, deren Haut sich aufgrund von Fehlbildungen oder Narben stark verändert hat. Typisch sind beispielsweise Blutschwämmchen bei Neugeborenen oder Feuermalen bei Kindern. Erwachsene werden vor allem wegen Gefäßerweiterungen, Altersflecken, Alterswarzen, Feigwarzen und sich vergrößernden Operationsnarben behandelt. Mit einem Laser versuchen die Hautärzte, das sich ungewollt vermehrende Gewebe zu zerstören und eine Wundheilung anzuregen, die auch zu einem ästhetisch ansprechendem Ergebnis führt.

Die umfangreiche Ausstattung der Laserambulanz sowie das Wissen und die Erfahrung der Hautexperten des Uniklinikums kommt nicht nur solchen Patienten zugute, die unter massiven Problemen leiden und im Rahmen der Krankenversorgung therapiert werden: Die Dermatologen behandeln auch Menschen, die sich eine glattere, gleichmäßigere Haut wünschen. Oft sind es die Folgen jugendlicher Akne, eine unregelmäßig pigmentierte Haut oder Fältchen im Gesicht, die Patienten dazu bewegt, sich zur privatärztlichen Behandlung in der Ambulanz der Uni-Hautklinik vorzustellen.

Mit einem speziellen Kopf des CO2-Lasers nutzen die Dermatologen eine Strategie der vielen Nadelstiche, um das unter der Haut liegende Bindegewebe zu straffen und einen Erneuerungsprozess anzuregen: Der in 250 Punkte pro Quadratzentimeter aufgeteilte Laserstrahl dringt in die Haut ein und erreicht die Bindegewebsschicht, um dort Gewebe punktuell zu zerstören. Die geringe Größe dieser Verletzungen heilt in maximal zwei bis vier Tagen ab. Es bildet sich neues Bindegewebe – die Haut wird glatter und straffer. Auch die oft sehr markanten Aknenarben verlieren dank des Laserstrahls ihre scharfen und damit gut erkennbaren Ränder, weil er die über dem Bindegewebe liegenden Hautzellen nicht röhren- sondern trichterförmig abträgt.

In der Regel klingen die Nachwirkungen der fraktionalen Lasertherapie bereits nach wenigen Stunden ab. Während der Behandlung wird die Haut mit einem Luftstrahl gekühlt. Danach sollte ein Gelkissen immer wieder für mehrere Minuten angelegt werden, um die Irritationen des Gewebes mit Kälte zu dämpfen. Am Tag danach erinnern in der Regel lediglich leicht gerötete Hautpartien an die Verjüngungskur. „Durch die sehr geringen Nebenwirkungen empfiehlt sich diese Lasertherapie besonders für die ästhetische Dermatologie“, erklärt Dr. Aschoff. Bisher gängige Verfahren – etwa das Abtragen der obersten Hautschicht durch einen Laser, um beispielsweise eine mit Aknenarben übersäte Haut zu glätten – barg gewisse Risiken: Bei mehr als die Hälfte der Patienten hellen sich die behandelten Hautareale auf. Außerdem kann es zu Narben sowie zu Kontrasten zwischen den gelaserten und den nicht behandelten Hautarealen kommen. Massiv sind auch die unmittelbaren Nebenwirkungen: „In der Regel bleibt die Haut beim Einsatz dieser ablativen Laser eine oder zwei Wochen deutlich geschwollen und gerötet“, weiß der Oberarzt. Deshalb wird am Uniklinikum dieses Verfahren nur dann empfohlen, wenn andere Therapien nicht erfolgversprechend sind und es sich um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Dermatologie
Oberarzt Dr. Roland Aschoff
Tel. 0351/ 4 58 20 07
E-Mail: roland.aschoff@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/der

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise