Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte Laserstrahlen gegen Falten, Narben und Lichtschäden

19.10.2010
Neue Therapieform glättet und verjüngt die Haut durch punktuelle Erhitzung des Bindegewebes

Gegen Aknenarben, Fältchen und Pigmentstörungen setzen die Ärzte der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus seit diesem Jahr eine neuartige Lasertherapie ein.

Sie behandeln die Haut mit einem auf 250 Punkte pro Quadratzentimeter aufgeteilten Laserstrahl, der das darunter liegende Bindegewebe kurzfristig überhitzt und dadurch zur Neubildung anregt. Dank der fraktionalen Lasertherapie lassen sich die Hautunregelmäßigkeiten in drei bis sechs Behandlungen deutlich verringern. Ein besonderer Vorteil liegt in den geringeren Nebenwirkungen. Nach der Sommerpause behandelt die Uni-Hautklinik nun wieder Patienten mit dem neuen Verfahren.

Die von Dermatologen vorgenommene Hautverjüngung mit dem Laser legt zwischen Mai und September eine Zwangspause ein. In dieser Zeit ist der UV-Anteil im Tageslicht so hoch, dass die therapiebedingt sensibilisierte Haut Schaden nehmen könnte: Patienten, die in den ersten Wochen nach der Laser-Behandlung zu viel Sonne abbekommen, können sich beispielsweise schwere Pigmentveränderungen einhandeln. „Eine im Sommer vorgenommene großflächige Lasertherapie der Haut im Gesicht wäre ein Kunstfehler“, sagt Dr. Roland Aschoff, Oberarzt an der Klinik für Dermatologie.

Die Hautverjüngung ist nur ein kleiner Ausschnitt des umfangreichen Spektrums der Laser-gestützten Therapien der Uni-Hautklinik. Die Experten um Dr. Aschoff versorgen jährlich mehr als 1.000 Patienten, deren Haut sich aufgrund von Fehlbildungen oder Narben stark verändert hat. Typisch sind beispielsweise Blutschwämmchen bei Neugeborenen oder Feuermalen bei Kindern. Erwachsene werden vor allem wegen Gefäßerweiterungen, Altersflecken, Alterswarzen, Feigwarzen und sich vergrößernden Operationsnarben behandelt. Mit einem Laser versuchen die Hautärzte, das sich ungewollt vermehrende Gewebe zu zerstören und eine Wundheilung anzuregen, die auch zu einem ästhetisch ansprechendem Ergebnis führt.

Die umfangreiche Ausstattung der Laserambulanz sowie das Wissen und die Erfahrung der Hautexperten des Uniklinikums kommt nicht nur solchen Patienten zugute, die unter massiven Problemen leiden und im Rahmen der Krankenversorgung therapiert werden: Die Dermatologen behandeln auch Menschen, die sich eine glattere, gleichmäßigere Haut wünschen. Oft sind es die Folgen jugendlicher Akne, eine unregelmäßig pigmentierte Haut oder Fältchen im Gesicht, die Patienten dazu bewegt, sich zur privatärztlichen Behandlung in der Ambulanz der Uni-Hautklinik vorzustellen.

Mit einem speziellen Kopf des CO2-Lasers nutzen die Dermatologen eine Strategie der vielen Nadelstiche, um das unter der Haut liegende Bindegewebe zu straffen und einen Erneuerungsprozess anzuregen: Der in 250 Punkte pro Quadratzentimeter aufgeteilte Laserstrahl dringt in die Haut ein und erreicht die Bindegewebsschicht, um dort Gewebe punktuell zu zerstören. Die geringe Größe dieser Verletzungen heilt in maximal zwei bis vier Tagen ab. Es bildet sich neues Bindegewebe – die Haut wird glatter und straffer. Auch die oft sehr markanten Aknenarben verlieren dank des Laserstrahls ihre scharfen und damit gut erkennbaren Ränder, weil er die über dem Bindegewebe liegenden Hautzellen nicht röhren- sondern trichterförmig abträgt.

In der Regel klingen die Nachwirkungen der fraktionalen Lasertherapie bereits nach wenigen Stunden ab. Während der Behandlung wird die Haut mit einem Luftstrahl gekühlt. Danach sollte ein Gelkissen immer wieder für mehrere Minuten angelegt werden, um die Irritationen des Gewebes mit Kälte zu dämpfen. Am Tag danach erinnern in der Regel lediglich leicht gerötete Hautpartien an die Verjüngungskur. „Durch die sehr geringen Nebenwirkungen empfiehlt sich diese Lasertherapie besonders für die ästhetische Dermatologie“, erklärt Dr. Aschoff. Bisher gängige Verfahren – etwa das Abtragen der obersten Hautschicht durch einen Laser, um beispielsweise eine mit Aknenarben übersäte Haut zu glätten – barg gewisse Risiken: Bei mehr als die Hälfte der Patienten hellen sich die behandelten Hautareale auf. Außerdem kann es zu Narben sowie zu Kontrasten zwischen den gelaserten und den nicht behandelten Hautarealen kommen. Massiv sind auch die unmittelbaren Nebenwirkungen: „In der Regel bleibt die Haut beim Einsatz dieser ablativen Laser eine oder zwei Wochen deutlich geschwollen und gerötet“, weiß der Oberarzt. Deshalb wird am Uniklinikum dieses Verfahren nur dann empfohlen, wenn andere Therapien nicht erfolgversprechend sind und es sich um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Dermatologie
Oberarzt Dr. Roland Aschoff
Tel. 0351/ 4 58 20 07
E-Mail: roland.aschoff@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/der

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik