Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HTA-Bericht zu Autismus bei Kindern: Frühinterventionen können helfen

14.08.2009
Eine frühzeitige verhaltens- oder fertigkeitenbasierte Behandlung autistischer Kinder scheint zentrale Symptome der Krankheit zu verbessern.

Darauf lassen Studien schließen, die ein jetzt vom DIMDI veröffentlichter HTA (Health Technology Assessment)-Bericht bewertet. Die Therapie benötige dabei eine gewisse Intensität, so die Autoren. Um dafür ein erforderliches und sinnvolles Mindestmaß anzugeben, reiche jedoch die derzeitige Studienlage nicht aus.

Der HTA-Bericht untersucht auf Basis einer systematischen Literaturrecherche Wirksamkeit und Sicherheit bestimmter Frühinterventionen bei autistischen Kindern bis zu zwölf Jahren. Er bezieht sich auf speziell für diese Kinder entwickelte verhaltens- oder fertigkeitenbasierte Behandlungsformen. Die Autoren definieren diese als Therapien, die Verhalten, funktionelle Fertigkeiten oder den Entwicklungsprozess der Kinder verbessern sollen und dazu verhaltenstherapeutisch vorgehen oder spezifische Fertigkeiten trainieren.

Für die im Bericht untersuchten Therapieformen existierten keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege. Welche Frühintervention bei welchen Kindern mit Autismus am wirksamsten ist, sei derzeit nicht zu beantworten. Zur Kosten-Effektivität sowie ethischen und rechtlichen Gesichtspunkten konnten die Autoren keine geeigneten Publikationen identifizieren.

Studien unzureichend für klare Aussagen
Der Mangel an hochwertigen Untersuchungen ließe derzeit keine soliden Aussagen zu, so die Autoren des Berichts. Am wirksamsten erscheinen ihnen verhaltensanalytische Programme nach dem Lovaas-Modell (early intensive behavioural treatment/EIBT, applied behavioural analysis/ABA). Dies gelte vor allem, wenn sie klinikbasiert durchgeführt werden.

Vorschulkinder mit Autismus verbesserten durch verhaltensbasierte Interventionen mit einer Mindestintensität von 20 Stunden pro Woche beispielsweise Sprache, Sprachverständnis und Kommunikation. In den Studien mit den besten Ergebnissen beschleunigte sich die Entwicklungsrate bei bis zur Hälfte der Kinder deutlich. Eine frühe Behandlung könne die Kernsymptome des Autismus demnach erreichen, folgern die Autoren. Die Effekte fielen allerdings geringer aus, wenn weniger intensiv behandelt werde. Welche Mindestintensität erforderlich und sinnvoll sei, bleibe derzeit unklar. Auch seien keine verantwortlichen Wirkkomponenten auszumachen.

Familien unterstützen
Frühinterventionsprogramme bei Autismus sollten die Eltern mit einbeziehen, fordern die Autoren. Sie erschienen am erfolgreichsten, wenn sie Familien Kompetenzen im Umgang mit den betroffenen Kindern vermittelten. So zeige sich, dass die Kommunikation der Kinder von einem Elterntraining mehr profitiere als von einer Routinebehandlung mit gemischten Therapieelementen.

Aussagen zur Kosten-Effektivität früher Interventionen bei autistischen Kindern seien zwar aufgrund der mangelhaften Datenlage nicht möglich. Jedoch könnten effektive Therapieprogramme die Gesamtkosten des Autismus langfristig reduzieren, wenn eine später bessere soziale Anpassung die zunächst anfallenden hohen Kosten überkompensiere. Die Autoren halten weitere Studien möglichst im deutschen Gesundheitssystem für erforderlich, denn sowohl internationale klinische als auch gesundheitsökonomische Studien sind nur unzureichend auf Deutschland übertragbar.

Das autistische Syndrom
Autistische Menschen benötigen oft ihr gesamtes Leben lang Unterstützung und Betreuung. Sie verhalten sich in unterschiedlichem Maß stereotyp und besitzen bestimmte Sonderinteressen. Wahrnehmung, emotionale Reaktionen, Sozialverhalten und Kommunikationsmuster sind beeinträchtigt. Auch unspezifische, tiefgreifende Entwicklungsstörungen werden beobachtet.

Die wichtigsten Therapien bei Autismus erfolgen nicht-medikamentös. Verhaltensbasierte Frühinterventionen sollen die Entwicklung autistischer Kinder begünstigen, ihr Verhalten beeinflussen und familiäre sowie soziale Bindungen fördern. Ihre systematische Anwendung und Evaluation ist in Deutschland bisher selten.

An intensive verhaltensbasierte Frühinterventionen werden laut Autoren hohe Erwartungen geknüpft. Sie erwähnen US-Studien, in denen ein bedeutender Teil der Kinder ein Intelligenzniveau im Normbereich Gleichaltriger erreichte und normale Schulen besuchen konnte. Allerdings zeigten diese Arbeiten methodische Mängel und Selektionseffekte. Neuere Untersuchungen seien notwendig, um Hinweise zu erhalten, welche Frühinterventionen auch in Deutschland gefördert werden sollten.

Verfasst hat den Bericht eine Autorengruppe um Prof. Wolfgang Greiner (Universität Bielefeld) und Prof. Stefan Willich (Charité, Humboldt-Universität Berlin). Das DIMDI hatte die Autoren im Rahmen seines Programms zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien damit beauftragt.

Verhaltens- und fertigkeitenbasierte Frühinterventionen bei Kindern mit Autismus
(Stefan Weinmann, Christoph Schwarzbach, Matthias Begemann, Stephanie Roll, Christoph Vauth, Stefan N. Willich, Wolfgang Greiner)

Das DIMDI stellt über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM und OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dafür entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Weitere Informationen:
http://gripsdb.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta248_bericht_de.pdf - HTA-Bericht: Volltext (PDF 758 kB)
http://gripsdb.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta248_zusammenfassung_de.pdf - HTA-Bericht: Kurzfassung (PDF 48 kB)
http://www.dimdi.de/de/hta/db/index.htm - HTA-Berichte beim DIMDI suchen
http://www.dimdi.de/de/hta/dahta/index.htm - HTA beim DIMDI
http://www.egms.de/de/reports/dahta/index.shtml - HTA-Berichte der DAHTA bei German Medical Science (GMS)

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften