Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hornhauterkrankungen: Neue OP-Methode an UKM-Augenklinik sorgt für klare Sicht

11.08.2011
Nur wenige Kliniken bundesweit bieten OP-Verfahren an / Patienten profitieren von kürzerer Genesungszeit mit besserer Sehleistung

Sie sorgt für klare Sicht: Die Hornhaut im menschlichen Auge ist bedeutsam für klares Sehen. Ist der Blick getrübt, liegt das meist an einer Schädigung der hinteren Hornhautschicht (Endothel). Helfen kann dann eine Hornhauttransplantation (Keratoplastik).

Prof. Dr. Nicole Eter, seit einem Jahr Direktorin der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Münster (UKM), führte eine neue hochmoderne Methode zur Operation von Hornhauterkrankungen am UKM ein: Die so genannte endotheliale Keratoplastik wird bundesweit nur in wenigen Zentren durchgeführt und bedeutet für die Patienten eine bessere Sehleistung und eine kürzere Genesungszeit als bei der bisher etablierten OP-Methode.

„Bisher wurde die komplette Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzt. Wir transplantieren mit der neuen Methode lediglich die hintere Hornhautlamelle, die so genannte Pumpzellschicht, die für die Klarheit der Hornhaut verantwortlich ist. Das gesunde Gewebe bleibt erhalten“, erklärt Prof. Dr. Nicole Eter den Eingriff. Anders als bei einer vollständigen Hornhauttransplantation muss der Augapfel nicht komplett geöffnet werden, so dass die Stabilität des Auges erhalten bleibt. Während die Genesungszeit bei einer vollständigen Transplantation der Hornhaut bis zu sechs Monaten andauern kann, können Patienten mit der neuen OP-Methode bereits nach wenigen Wochen wieder sehen – und das zudem mit einer verbesserten Sehschärfenentwicklung.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass wir mit Frau Professorin Eter im vergangenen Jahr eine Expertin für Münster gewinnen konnten, die eine Augenheilkunde auf modernstem Niveau für unsere Patientinnen und Patienten anbietet. Aktuell laufen zudem umfassende bauliche Modernisierungsmaßnahmen in der Augenklinik, die den Komfort für unsere Patienten erhöhen werden“, lobt Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKM, die aktuelle Entwicklung der Klinik.

Etwa 30 bis 45 Minuten dauert die neu eingeführte Operation. Zuvor muss jedoch die Spenderhornhaut soweit präpariert werden, dass sie in das Auge eingesetzt werden kann. Dabei gilt je dünner desto besser: „Studien haben gezeigt, dass die spätere Sehleistung der Patienten von der Dicke der transplantierten Lamelle abhängt. Mit computergesteuerten Mikrohobeln präparieren wir daher das Spendergewebe so, dass nur noch zwischen 60 und bis 150 m der vorher ca. einen halben Millimeter dicken Hornhaut übrig bleibt“, beschreibt Dr. Lars Zumhagen, Funktionsoberarzt für refraktive Chirurgie an der UKM-Augenklinik die Methode, die äußerste Präzision und Geschicklichkeit erfordert. Danach wird die präparierte Hornhautlamelle mittels einer großen Luftblase im vorderen Augenabschnitt des Patienten angedrückt und kommt so zum Anheften und späteren Anwachsen.

Voraussetzung für erfolgreiche Transplantationen ist das Vorhandensein von ausreichend Spenderhornhäuten. Die Augenklinik am UKM unterhält eine eigene Hornhautbank, um in solchen Fällen qualitativ hochwertige Spender-Hornhäute für eine Transplantation zur Verfügung zu stellen. Die Hornhautbank wurde 1995 gegründet und gehört damit zu den ältesten etablierten Hornhautbanken Deutschlands. „Noch werden zu wenige Hornhäute in Deutschland gespendet - der tatsächliche Bedarf ist doppelt so hoch wie die gespendete Menge. Deshalb setzen wir uns am UKM für die Gewebe- und Organspende ein“, sagt Prof. Dr. Norbert Roeder.

Auf einen Blick: Gründe für eine Hornhauttrübung und anschließende Transplantation

Mit wachsendem Alter nimmt die Zelldichte der hinteren Hornhautschicht ab. Verstärkt wird das durch Traumata im Auge, z. B. in Folge einer Grauen Star Operation. Die Pumpzelle arbeitet nicht mehr richtig und es gelangt Wasser in die Hornhaut. Auch Narbenbildung auf den Augen kann für eine Hornhauttrübung verantwortlich sein. Gerade hier verspricht die endotheliale Keratoplastik, also die Transplantation der hinteren Lamelle, den Patienten den bestmöglichen Seherfolg. In Deutschland werden pro Jahr ca. 6.000 Hornhauttransplantationen jeglicher Art durchgeführt. Die Hornhauttransplantation ist heute ein Eingriff mit sehr hohen Erfolgsraten. Es kommt im Gegensatz zu anderen Gewebe- oder Organtransplantationen äußerst selten zu Abwehrreaktionen des Körpers.

Judith Becker | UK Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie