Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New hormone therapy shows promise for menopausal symptoms in animal model

13.12.2012
Findings reported by Wake Forest Baptist investigators

Investigators at Wake Forest Baptist Medical Center have concluded research on a new postmenopausal hormone therapy that shows promise as an effective treatment for menopausal symptoms and the prevention of osteoporosis without increasing the risk for heart disease or breast cancer.

Traditional forms of hormone therapy (HT) provide the benefits of symptom relief, prevention of osteoporosis and prevention of atherosclerosis, but increase the risk of uterine cancer (with estrogens alone) or breast cancer (with combined estrogens and progestins). Thus, the risk-benefit ratio of traditional HT is not ideal. Less potent plant-derived estrogens are relatively safe, but less effective. Selective estrogen receptor modulators (SERMs) provide both beneficial effects and adverse effects, but the ideal treatment has proven elusive, said J. Mark Cline, D.V.M., Ph.D., one of the co-authors.

The Wake Forest Baptist team worked in partnership with the pharmaceutical company Pfizer to explore a new strategy, termed a Tissue Selective Estrogen Combination (TSEC). Using this strategy, a conventional estrogen (CEE) was combined with a bone-protective SERM-like drug, bazedoxifene acetate (BZA), to produce a complementary pattern of tissue effects that maximize the benefits of HT while avoiding the risk. The study involved a 20-month randomized, parallel-arm trial – which has a comparison group and at least one new or active therapy group – in postmenopausal nonhuman primates, designed to determine the effect of TSEC treatment on the breast, uterus and cardiovascular system.

The TSEC strategy has been evaluated in the Selective estrogens, Menopause, And Response to Therapy (SMART) phase 3 trials involving more than 6,000 women. Cline said the Wake Forest Baptist nonhuman primate trials are important because they can address tissue responses directly, whereas studies in women use clinical outcomes that may require many years to provide conclusive results.

The Wake Forest Baptist findings are discussed in separate papers, both published recently in Menopause: The Journal of The North American Menopause Society.

Prior work by Cline in the 1990s demonstrated the adverse effect of a widely used estrogens and estrogen-progestin combination on the breast, a finding that was predictive of the breast cancer patterns later found in the Women's Health Initiative. In contrast to that finding, the TSEC strategy is anticipated to reduce breast cancer risk. "Remarkably, BZA overrides the adverse effects of CEE at the level of gene expression in the breast, suppressing abnormal tissue growth," Cline said.

Lead investigator Thomas B. Clarkson, D.V.M., is hopeful about the promise of this new approach. "The findings are encouraging for postmenopausal women," he said. "We believe that women can be given CEE along with BZA to protect against breast cancer and uterine cancer, without adversely affecting the cardiovascular system, but more research is necessary."

Other team members include: Kelly F. Ethun, D.V.M., Charles E. Wood, D.VM., Ph.D, Thomas C. Register, Ph.D, and Susan E. Appt, D.V.M., all of Wake Forest Baptist.

Wake Forest School of Medicine received an investigator-initiated grant to Clarkson from Pfizer to conduct the work described. Clarkson and Cline have been paid consultants for Pfizer. Appt is the principal investigator on a pending investigator-initiated proposal to Pfizer, related to further development of the TSEC approach.

Bonnie Davis | EurekAlert!
Further information:
http://www.wakehealth.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Organ-on-a-chip mimics heart's biomechanical properties
23.02.2017 | Vanderbilt University

nachricht Researchers identify cause of hereditary skeletal muscle disorder
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie